12.02.2020 16:40 Uhr - 1. Bundesliga - PM ÖHB, red

Österreicherin Nina Neidhart will beim Thüringer HC "will mit guten Leistungen aufzeigen"

Nina NeidhartNina Neidhart
Quelle: Sebastian Pucher, ÖHB
Mit Beate Scheffknecht und Josefine Huber stehen zwei Stützen des Österreichischen Handball Frauen-Nationalteams beim siebenfachen deutschen Meister Thüringer HC seit längerem unter Vertrag. Ab Sommer wird aus dem Österreich-Duo ein Trio. Nina Neidhart wechselt im Sommer nach Erfurt, wird damit künftig sowohl im Nationalteam als auch im Verein unter Herbert Müller spielen. Vor ihrem Wechsel steht für die 18-Jährige im Sommer noch die U20-WM mit dem Juniorinnen-Nationalteam in Rumänien an.

"Ich halte Nina für eine der größten Hoffnungen in Österreich auf Linksaußen seit Barbara Strass", erhält Nina Neidhart große Vorschusslorbeeren von ÖHB-Teamchef und Cheftrainer des Thüringer HC Herbert Müller.

Für Nina Neidhart, die einen Vertrag bis 2022 beim Thüringer HC erhielt, stellt der Wechsel einen großen Schritt in ihrer Karriere dar: "Für mich war schon länger klar, dass ich einen Schritt vorwärts machen möchte. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen und werde das Beste aus mir herausholen um mich weiterzuentwickeln. Ich will mit guten Leistungen aufzeigen."

Bei der Vorstellung des Neuzugangs Ende Januar hatte Herbert Müller zudem angefügt: "An dieser Stelle möchte ich mich bei Hypo für die hervorragende Jugendarbeit bedanken und auch bei meinem Bruder Helfried. Er hat bereits in der Jugend ihr Talent gesehen und sie in der Jugendnationalmannschaft gefördert."

Neun Länderspieleinsätze im A-Nationalteam hatte die 18-Jährige bereits unter Herbert Müller, erzielte dabei sechs Tore. Ihr Debüt gab sie am 27. September 2017 im Qualifikationsspiel zur EHF EURO 2018 gegen Rumänien und stand auch wenige Tage später, am 30. September 2017, beim 27:25-Sensationserfolg gegen Olympiasieger Russland im Aufgebot. Ihren ersten Teamtreffer erzielte sie ein Jahr später beim freundschaftlichen Länderspiel gegen Spanien am 28. September 2018 in Madrid.

"In meiner Funktion als Teamchef des österreichischen Frauen-Nationalteams ist es wichtig, dass die Spielerinnen in den richtigen Vereinen spielen und die richtige Entwicklung nehmen. Physisch wie technisch bringt Nina alle Voraussetzungen mit, eine Top-Linksaußen zu werden. Und da wollen wir mithelfen. Ich bin froh, dass sie selbst diesen Schritt ins Ausland zu gehen forciert hat. Der Wille ist bei ihr gewachsen im richtigen Moment den richtigen Schritt zu machen", so Herbert Müller.

Bevor sie im Sommer zu ihren neuen Teamkolleginnen stoßen wird, bestreitet sie noch Anfang Juli mit dem Juniorinnen-Nationalteam die U20-Weltmeisterschaft in Rumänien. Zwei ihrer künftigen Teamkolleginnen kennt Nina Neidhart bereits vom A-Nationalteam - Beate Scheffknecht und Josefine Huber. Scheffknecht steht seit 2015 beim THC unter Vertrag und unterschrieb erst kürzlich für weitere zwei Jahre.

Ende März stehen in der Qualifikation zur EURO 2020 die nächsten Spiele für das Nationalteam an. Am 26. März trifft man auswärts auf Griechenland, am 28. März kommt es in Bregenz bereits zum Rückspiel gegen die Griechinnen. Ende Mai warten dann noch die beiden Partien gegen Weltmeister Niederlande und Vize-Weltmeister Spanien.

31.01.2020 - Thüringer HC mit wichtigen Weichenstellungen für die kommende Saison