12.02.2020 11:11 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

HSG Bensheim/Auerbach verpflichtet junge Linkshänderin aus Dortmund

Leonie Kockel wechselt zu den Flames.Leonie Kockel wechselt zu den Flames.
Quelle: A. Schwarz
Leonie Kockel wechselt im Sommer vom aktuellen Tabellenführer Borussia Dortmund zur HSG Bensheim/Auerbach. "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei den Flames", erklärt die Junioren-Nationalspielerin. "Die Gespräche sind in sehr sympathischer Atmosphäre verlaufen und ich bin sehr froh über das Vertrauen, welches mir als junge Spielerin entgegengebracht wurde."

Trainerin Heike Ahlgrimm freut sich auf den Neuzugang im rechten Rückraum: "Wir sind sehr glücklich, eine weitere junge Spielerin in unseren Reihen begrüßen zu können, ich freue mich sehr auf die Arbeit mit Leonie!"

Es sei "eine Auszeichnung für uns, ein solches Talent für die Flames zu begeistern", so Ahlgrimm weiter. "Dies bestärkt uns abermals, unseren eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Wir werden Geduld beweisen und alles in die Waagschale werfen, um unsere Youngster weiterzubringen. Es ist eine Aufgabe, die uns allen sehr viel Freude bereitet!"

Kockel kam über die Stationen TSG Sprockhövel und JSG Hattingen-Welper zur Borussia Dortmund. 2019 wurde die Linkshänderin mit den Schwarz-Gelben Deutsche Meisterin in der A-Jugend. Bei den Flames erhofft sie sich nun einen weiteren Schub in ihrer Entwicklung und freut sich auf ihr neues Team.

"Heike hat mich schon in unseren ersten Gesprächen sofort auch menschlich überzeugt und ich glaube, dass ich sehr viel von ihr lernen und mich spielerisch weiterentwickeln kann", erklärte Kockel. "Bensheim hat eine tolle Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen, von denen ich mir sicher auch einiges abgucken kann. Ich freue mich sehr darauf, bald Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen!"

Geschäftsführer Jörg Hirte zeigte sich mit dem aktuellen Stand der Personalplanung zufrieden. "Wir heißen unseren ersten Neuzugang Leonie Kockel sehr herzlich bei den Flames willkommen! Unser Grundgerüst um die beiden Torhüterinnen Jessica Kockler und Helen van Beurden, Spielmacherin Sarah van Gulik und der variabel einsetzbaren Lisa Friedberger steht."

Um dieses Quartett herum wolle man "auch zukünftig eine schlagkräftige Truppe stellen". so Hirte weiter. "Sarah passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Die Verhandlungen mit weiteren Akteurinnen aus dem aktuellen Kader und Neuzugängen befinden sich zudem in einer finalen Phase."