08.02.2020 11:17 Uhr - 2. Bundesliga - PM BSV, PM SG H2Ku

BSV Sachsen Zwickau will gegen Herrenberg zurück in die Erfolgsspur

Lisa Felsberger und den BSV Sachsen Zwickau erwartet auch heute ein packendes DuellLisa Felsberger und den BSV Sachsen Zwickau erwartet auch heute ein packendes Duell
Quelle: Marko Unger, BSV
Nach der knappen Niederlage im Sachsenderby gegen den HC Leipzig will das Team des BSV Sachsen Zwickau am heutigen Samstag in die Erfolgsspur zurückfinden. Das wird aber keine leichte Aufgabe, darüber sind sich Trainer Norman Rentsch und Mannschaft einig, denn das Team aus dem Großraum Stuttgart, gehört nicht zu den "Lieblingsgegnern" der Zwickauerinnen. Das Spiel beginnt 17:00 Uhr in der Sporthalle Neuplantz. Die Gäste reisen nach dem Befreiungsschlag gegen Wuppertal mit Selbstvertrauen an. "In Zwickau zu spielen, ist immer sehr schwierig", warnt aber Coach Mike Leibssle.

Bei den bisherigen zehn Begegnungen gelangen nur zwei Siege und ein Unentschieden. Allerdings ist das letzte Erfolgserlebnis noch nicht so lang her, in der Hinrunde gelang 33:32 Erfolg und dürfte also noch in bester Erinnerung sein. Herrenberg reist allerdings mit einem 35:30-Erfolg gegen Wuppertal im Rücken an.

"Wir sind an diesem Tag dort hingegangen, wo es weh tut. Das ist Voraussetzung um, vor heimischen Publikum, erfolgreich zu sein. Weiter müssen wir es erneut schaffen, die Kreise von Lea Neubrandner einzuengen, ausschalten kann man sie nicht", ist sich Zwickaus Trainer Norman Rentsch sicher. Mit 111 Treffern steht Neubrandner aktuell auf Rang 2 der Zweitliga-Torschützenliste, das sagt alles über die Gefährlichkeit aus.

Für Rentsch ist allerdings sehr wichtig, dass seine "Truppe" ihr Spiel auf das Parkett bringt und den Gegner damit unter Druck setzt. "Wenn Abwehr, in Zusammenarbeit mit den Torhüterinnen, hinten dicht machen und wir im Spiel nach vorn mit Tempo und Übersicht agieren, ist ein Erfolg machbar", so der Trainer weiter. Trotz kleinen Blessuren und Erkrankungen steht der komplette Kader bereit und ist gewillt wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

"Der BSV verfügt über einen breiten und durchweg starken Kader", weiß H2Ku-Coach Mike Leibssle und verweist auf die Entwicklung - auch mit Blick auf das verlorene Hinspiel. Es war die erste Niederlage in der fünften Begegnung. In den beiden vorangegangenen Spielzeiten war das Gäu-Team stets als Sieger vom Parkett gegangen. "Doch beim BSV hat sich einiges verändert", weiß Leibssle, "mit dem deutlichen 34:26 gegen den Tabellenführer aus Halle haben sie zuletzt aufhorchen lassen."

Seit 1991 spielt der BSV in der 2. Bundesliga und ist in dieser Spielzeit hinter Halle-Neustadt und Buchholz-Rosengarten die Top-Mannschaft der Liga. Im Sachsen-Derby gegen den HC Leipzig gab es zuletzt jedoch eine überraschende Niederlage. "Das wird Zwickau zu Hause sicher wieder richtigstellen", erwartet Leibssle, "wir müssen vor allem die Eins-gegen-eins-Situationen verteidigen und über die Defensive ins Spiel finden."

Das Team von BSV-Trainer Norman Rentsch agiert als starkes Kollektiv, ohne herausragende Top-Torschützinnen. "Durch die Bank sind alle gefährlich", betont Leibssle, "die junge Klara Schlegel ist für mich eine der stärksten Spielerinnen." Sein Team will an die Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen. Derzeit haben die Herrenbergerinnen noch vier Punkte Vorsprung (14:20) auf den ersten Abstiegsplatz. "Wir wollen diese Distanz halten", ist für den Coach klar, "auch im Hinblick auf unsere kommenden Aufgaben ist eine positive Leistung extrem wichtig."