08.02.2020 09:21 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Dürfen uns nicht auf dem Erfolg ausruhen" - Bayer Leverkusen will in Neckarsulm nachlegen

Renate WolfRenate Wolf
Quelle: Heinz Zaunbrecher
Mit 8:18 Punkten und dem 11. Tabellenplatz startet die Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend (18:00 Uhr) in die zweite Saisonhälfte der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Die Gäste von Bayer 04 Leverkusen kommen dabei als Sechstplatzierter und Favorit in die Ballei - auch aufgrund des überzeugenden Erfolgs gegen den Thüringer HC in der Vorwoche.

Für eine große Überraschung haben die Leverkusener Werkselfen in der vergangenen Woche gesorgt. Mit 34:25 triumphierten sie völlig zurecht gegen den aktuellen Pokalsieger Thüringer HC und zeigten im Topspiel der HBF live auf Eurosport eine sehr starke Leistung.

"Wir müssen aufpassen nach dem Sieg im Topspiel und dürfen uns nicht auf dem Erfolg ausruhen. Es geht wieder von vorne los", warnt Bayer- Trainerin Renate Wolf Team und Umfeld nach dem 34:25 in der Vorwoche vor der Begegnung beim Tabellenelften. "Es wird auf die richtige Einstellung ankommen in Neckarsulm. Wir wissen um die gefährliche Situation. Wenn wir wie zuletzt als Mannschaft stark auftreten, können wir das Optimum aus dem Spiel herausholen", so Renate Wolf

"Auf ähnlich gute Leistungen folgten bei Bayer in der aktuellen Saison aber immer wieder auch schwächere Auftritte, die häufig gegen schwächere Mannschaften der Liga zu sehr knappen Erfolgen geführt haben", so der Pressedienst der Sport-Union über die Gäste bei denen - nachdem der Vertrag mit Cheftrainer Robert Nijdam frühzeitig aufgelöst wurde - im Dezember Ex-Bundestrainer Michael Biegler sowie Renate Wolf das Traineramt der Elfen übernommen und sich mit dem Team wieder einmal im vorderen Mittelfeld der HBF angesiedelt haben.

"Die Favoritenrolle wird vor dem Spiel am Samstag klar bei Leverkusen liegen. Sie spielen das im Moment sehr gut und haben ihre Qualität nicht nur zuletzt im Heimspiel gegen den THC gezeigt. Wir möchten das Spiel aber so lange wie möglich offen halten und schauen, was am Ende dabei für uns raus kommt. Leverkusen hat einige junge, sehr talentierte Spielerinnen im Kader und gezeigt, dass sie auch bei mehreren Wechseln sehr guten Handball spielen und immer mit Tempo kommen werden", sagt Trainerin Maike Daniels zum kommenden Gegner.

Ihre Mannschaft konnte sich zuletzt zum Ende der Hinrunde einen wichtigen Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten Bad Wildungen sichern und damit den Vorsprung zu den Abstiegsplätzen ausbauen. "Gegen eine aggressive und tempostarke Mannschaft aus Leverkusen wird die Sport-Union mindestens eine ähnliche Leistung abrufen und sich für einen möglichen Punktgewinn eher nochmals steigern müssen", so der Pressedienst der Sport-Union. Personell steht dabei allerdings weiterhin ein Fragezeichen hinter Seline Ineichen, die sich gegen Bad Wildungen am Knie verletzte.

Livestream:






cs