06.02.2020 19:18 Uhr - 1. Bundesliga - chs mit PM Verein

"In der Rückrunde noch Vieles möglich": Kurpfalz Bären vor Rückrundenstart angriffslustig

Die Kurpfalz Bären setzen auf TeamgeistDie Kurpfalz Bären setzen auf Teamgeist
Quelle: Daniel Glaser, Kurpfalz Bären
Bevor die Kurpfalz Bären am morgigen Freitag (19.30 Uhr, live bei Eurosport) mit einem Heimspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach Flames in die Rückrunde starten, hat der Aufsteiger eine Halbzeitbilanz gezogen und das Ligaschlusslicht ist überaus stolz und glücklich über die Entwicklungen der letzten Wochen.

"Das Besondere in Ketsch ist, dass wir eine sehr lebendige und zusammenhaltende Gemeinschaft sind. Das gilt nicht nur für die Damenteams, sondern auch für alle Jugendmannschaften. Und nicht nur für die Spielerinnen, sondern auch die Trainer und alle Persönlichkeiten, die Führungsverantwortung tragen, Helfer und Fans", so der frühere Geschäftsführer Dr. Robert Becker und sein Nachfolger Udo Wagner betont: "Es macht unheimlich Spaß, in dieser echten Handball-Community mitzuwirken und die Weichen für die Zukunft zu stellen."

Bei den Bären setzt man auf eine eingeschworene Gemeinschaft, von den 18 aktuellen Spielerinnen haben schon 13 in den Jugendmannschaften der Badenerinnen gespielt und drei weitere sind unmittelbar nach Erreichen des Seniorenalters nach Ketsch gekommen. "Die durchschnittliche Vereinszugehörigkeit der Spielerinnen der ersten Mannschaft beträgt mehr als sechs Jahre - und das bei einem Durchschnittsalter von 22,3 Jahren", streicht man beim Aufsteiger heraus.

Schneider: "Ich gehe schweren Herzens"




Zum Sommer hin wird jedoch die Führung ausgetauscht. Kate Schneider, die ab 2016 zunächst als Spielertrainerin in Ketsch erfolgreich war, kann ihre so erfolgreiche Arbeit aus privaten Gründen leider nicht fortsetzen: "Es war eine schöne Zeit, und ich bedanke mich ausdrücklich für das Vertrauen, das mir hier entgegengebracht wurde und nach wie vor wird. Ich gehe schweren Herzens!"

Dafür rückt Adrian Fuladdjusch als Coach von der Drittligareserve zur 1. Mannschaft. Als Mit-Geschäftsführer ist er auch voll im Tagesgeschehen aktiv und bildet jetzt zusammen mit Udo Wagner die Führungsspitze bei den Bären: "Mit Robert hat mich seit nunmehr sieben Jahren mehr als nur eine gewöhnliche Kollegialität verbunden. Sein Ideenreichtum und seine Führungsfähigkeiten haben mich stets beeindruckt. Aber auch mit Udo Wagner gibt es jetzt eine Persönlichkeit an meiner Seite, den seine Menschlichkeit, Offenheit und Tatkraft auszeichnet", so Fuladdjusch.

Mit einem Sieg gegen Bad Wildungen und einem Remis gegen Blomberg-Lippe haben die Bären ihr Potential unter Beweis gestellt. "Die letzten Spieljahre haben gezeigt, dass in der Rückrunde noch Vieles möglich ist. Wir werden daher alles versuchen, um die nötigen Punkte noch auf unser Habenkonto zu bringen. Denn wenn wir hier in Ketsch etwas können, dann ist es das ´Kämpfen bis zum Abpfiff´ und aus Niederlagen gestärkt hervorzugehen", so Tom Löbich, Sportlicher Leiter der Kurpfalz Bären angesichts der Ausgangslage, wo das rettende Ufer nur einen Pluspunkt entfernt ist.



cs