06.02.2020 15:54 Uhr - 1. Bundesliga - PM TuS Metzingen, red

Drei Neuzugänge, vier Abgänge, sieben Verlängerungen: Metzingen schließt Personalplanung ab

Anika Niederwieser verlängert in Metzingen. Anika Niederwieser verlängert in Metzingen.
Quelle: Tobias Baur, TuS
Der TuS Metzingen hat am gestrigen Mittwoch den Kader für die kommende Saison verkündet und "somit die Personalplanungen frühzeitig abgeschlossen", wie der Klub mitteilte. "Einen Umbruch wie im vergangen Jahr gibt es diese Mal nicht." Manager Ferenc Rott gab sieben Vertragsverlängerungen bekannt - ebenso wie drei Neuzugänge und vier Abgänge.

Neben Trainerin Edina Rott verlängerten Maren Weigel, Tamara Haggerty, Marija Obradovic, Anika Niederwieser, Madita Kohorst und Lena Schmid ihre Verträge. "Die Mannschaft arbeitet mit Begeisterung mit", begründete Rott ihre Entscheidung. "Nach nur einem Jahr wollte ich sie nicht schon wieder aus der Hand geben."

Die Trainerin kann in der kommenden Spielzeit auf die Neuzugänge Britt van der Baan (Rechtsaußen), Anna Albek (Rückraum Rechts) und Silje Brøns Petersen (Rückraum Mitte) setzen. Patricia Kovacs, Delaila Amega, Katarzyna Janiszewska und Jesse van de Polder werden den Klub hingegen verlassen.

Im Tor kann Rott weiterhin auf das Gespann Nicole Roth und Madita Kohorst setzen. " Ich glaube, dass wir eine junge Mannschaft sind, in der noch viel Potenzial steckt", erklärte Kohorst zu ihrer Verlängerung. "Ich bin gespannt auf unsere Entwicklung und möchte diesen Weg gerne mitgehen. Deshalb freue ich mich auf mindestens ein weiteres Jahr in der Öschhölle vor einer fantastischen pinken Wand."

Nur die Position der dritten Torhüterin ändert sich: Jesse van de Polder wird durch das TuS- Eigengewächs Lena Schmid ersetzt. Die U20-Nationaltorhüterin freute sich über den Verbleib: "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in der 1. Liga, nach meiner Jugendzeit, und bin froh über das große Vertrauen des Vereins." Van de Polder hingegen verlässt das Ermstal mit gemischten Gefühlen: "Ich habe mich in der Mannschaft und bei den Fans sehr wohlgefühlt. Ich blicke gespannt auf meine nächste Herausforderung."



Auf der Position im linken Rückraum ändert sich nichts. Leistungsträgerin und Abwehrchefin Anika Niederwieser verlängerte ihren Kontrakt um zwei weitere Jahre und zeigte sich dankbar: "Ich spüre das Vertrauen von der Trainerin und bin sehr dankbar, dass der Verein nach meiner schweren Verletzungsphase weiterhin auf mich setzt."

?Mit der serbischen Nationalspielerin Marija Obradovic bleibt ein weiterer Publikumsliebling den TusSies erhalten. Trotz eines frischen Kreuzbandrisses setzen Edina und Ferenc Rott auf die 27-Jährige. "Wir wollten schon vor ihrer Verletzung mit Marija verlängern und stehen natürlich zu unserem Wort. Marija ist eine Kämpferin und sie wird zurückkommen", zeigte sich der Manager zuversichtlich. Die Youngster Lena Degenhardt und Katarina Pandza besitzen noch laufende Verträge.

Auf der Position der Spielmacherin gibt es die wohl größte Veränderung zur neuen Saison: In Patricia Kovacs und Delaila Amega verlassen zwei Leistungsträgerinnen der vergangen Jahre den Verein aus familiären und privaten Gründen. Das Duo blickt auf eine schöne Zeit in Metzingen zurück.

"Metzingen ist ein absoluter Vorzeigeverein. Ich fühle mich wohl im Schwabenländle, aber da ich im Sommer auch mein Studium abschließen werde, zieht mich mein Herz zurück in die Heimat", sagt Kovacs. Amega möchte sich indes am liebsten mit einem Titel von den pinken Fans verabschieden: "Es liegen vier ganz tolle Jahre hinter mir. Ich habe mich hier sowohl menschlich als auch handballerisch weiterentwickelt. Natürlich würde ich mich sehr gerne mit einem Pokal aus Metzingen verabschieden."



Gemeinsam mit Simone Petersen wird Neuzugang Silje Brøns Petersen das Duo auf der Mitte bilden. Die 25- jährige Dänin kommt von der HSG Blomberg-Lippe und ist die Wunschspielerin von Edina Rott. "Ich passe sehr gut nach Metzingen und in das Spielsystem der TusSies. Sie haben ein junges Team mit vielen interessanten Spielerinnen, die wie ich am liebsten schnellen Handball spielen wollen", sagt Brøns Petersen. Dass es zu Problemen wegen der Namen kommen könnte, sieht Edina Rott gelassen entgegen: "Da lässt sich mit Spitznamen sicher etwas machen".

Kreisläuferin Tamara Haggerty hatte gar kein Problem zu verlängern: "Ich denke, dass ich hier weiterhin noch dazulernen kann. Mit dem Umfeld und der Stimmung hier fühle ich mich super wohl." Ihr zur Seite stehen Cara Hartstock und Svenja Hübner, deren gebrochene Mittelhand derzeit aber keinen Einsatz zulässt.

Im rechten Rückraum setzen die Metzingerinnen neben der jungen Laetita Quist und Nationalspielerin Maren Weigel auf U19-Europameisterin Anna Albek, "Die TusSies setzen auf junge Spielerinnen, was mir sehr wichtig ist. Die Gegebenheiten sind ideal für meine Entwicklung. Ins neue Team möchte ich mich so schnell wie möglich einfinden und zeigen was ich kann", sagte die ungarische Linkshänderin, die zur neuen Saison aus Graz kommt.

Auf Rechtsaußen geht mit Katarzyna Janiszewska ein "super Mensch mit tollem Charakter" (Ferenc Rott). Ersetzt wird sie durch Britt van der Baan, die den gleichen Weg wie Bo van Wetering nehmen möchte. "Ich habe mich für Metzingen entschieden, weil es der beste Ort ist, um meine Entwicklung voranzutreiben", so van der Baan. Die junge Niederländerin wird sich mit Kapitänin Marlene Zapf die Einsatzzeit auf der rechten Außenbahn teilen.