05.02.2020 14:02 Uhr - A-Jugend-Bundesliga - Markus Hausdorf

Jugend-Bundesliga weiblich: Bad Schwartau, Dortmund, Metzingen und Oldenburg vorzeitig im Viertelfinale

Trotz der Treffer von Klara Schlegel unterlag die A-Jugend des Thüringer HCTrotz der Treffer von Klara Schlegel unterlag die A-Jugend des Thüringer HC
Quelle: Henry Müller, Thüringer HC
Nach dem 2. Spieltag der Zwischenrunde um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft stehen bereits fünf der acht Viertelfinalisten fest. Neben dem Deutschen Meister Borussia Dortmund qualifizierten sich auch der VfL Bad Schwartau, die TuS Metzingen und der VfL Oldenburg vorzeitig für die Runde der letzten acht Mannschaften. Gleichzeitig qualifizierten sich diese Teams mit Erreichen des Viertelfinales auch für die Jugend-Bundesliga Spielzeit 2020/2021. Am 29. Februar und 1. März fallen die letzten Entscheidungen am 3. und letzten Spieltag der Zwischenrunde.

Gruppe A

01.02.20 SG Kappelwindeck/Steinbach - Thüringer HC 35:34
02.02.20 SV Werder Bremen - VfL Bad Schwartau 20:32

Jubel bei der SG Kappelwindeck/Steinbach! Gegen den Thüringer HC setzte man sich zu Hause vor toller Kulisse mit 35:34 durch und hat vor dem letzten Spieltag tatsächlich die Chance das Viertelfinale zu erreichen. In einer engen Partie erzielte Helena Bertele für die Gastgeber quasi mit dem Schlusspfiff den Siegtreffer. Stephanie Elies mit zehn Toren war auf Seiten der SG und Klara Schlegel mit vierzehn Toren auf Seiten des THC erfolgreichste Torschützinnen.

"Natürlich schmerzen die Niederlage und das Ausscheiden, vor allem weil wir wissen, dass wir es besser können", sagte Werders Coach Dominic Buttig nach der 20:32-Pleite der Grün-Weißen gegen den VfL Bad Schwartau. 250 Zuschauer erlebten wie sich die Gäste ab der 15. Minuten absetzten: Aus einem 5:6-Rückstand machte der VfL innerhalb von nur drei Minute eine 9:6-Führung. Den Vorsprung baute das Team aus der Marmeladenstadt bis zur Halbzeit auf 16:9 aus. Auch im zweiten Durchgang ließ der VfL keinen Zweifel mehr am Sieger aufkommen, siegte am Ende mit 32:20. Nina Engel (6 Tore) war für Werder die erfolgreichste Torschützin, beim VfL traf Judith Tietjen achtmal.

Der letzte Spieltag der Zwischenrunde findet am 1. März in der Ludwig-Jahn-Halle in Bad Schwartau statt. Im zweiten Spiel stehen sich um 16 Uhr der VfL Bad Schwartau und Thüringer HC gegenüber. Zuvor treffen die SG Kappelwindeck/Steinbach und der SV Werder Bremen aufeinander.

Gruppe B

02.02.20 TSG Friesenheim - Borussia Dortmund 26:38
02.02.20 HSG Blomberg-Lippe - Buxtehuder SV 26:23

Die Eulen aus Friesenheim ärgerten den Deutschen Meister nur eine Viertelstunde lang. Aus einem 7:8-Rückstand (14. Minute) setzten sich die Schwarz-Gelben mit einer 6:0-Serie auf 13:8 ab. Diesen Vorsprung verwaltete man bis zur Pause. Auch im zweiten Durchgang ließ die Mannschaft von Tobias Fenske keinen Zweifel am Sieger. Am Ende gewannen die Dortmunderinnen mit 38:26 und feierten den vorzeitigen Viertelfinaleinzug. Bei den Eulen aus Friesenheim traf Angelina Schreyer insgesamt elfmal, für den BVB waren Malina Marie Michalczik neunmal und Jule Hafner siebenmal erfolgreich.

Durch einen 26:23-Erfolg über den Buxtehuder SV hat sich die HSG Blomberg-Lippe vor dem letzten Spieltag der Zwischenrunde eine hervorragende Ausgangslage verschafft. Dem BSV gelang im Lipperland der bessere Start, die Gäste führten schnell mit 4:0 und 6:2. Doch Blomberg holte Tor um Tor auf und konnte in der 23. Minute den 9:9-Ausgleich durch Leni Ruwe feiern. Wenig später netzte Emma Ruwe zur ersten Führung (10:9) ein.

Zur Halbzeit stand es leistungsgerecht 13:13-Unentschieden. Bis fünf Minuten vor dem Spielende blieb es ausgeglichen, erst in der Schlussphase konnte die HSG den Sieg mit einem 3:0-Lauf unter Dach und Fach bringen. Am Ende stand der 26:23-Erfolg für die Piontek-Truppe. Für die Gastgeberinnen traf Leni Ruwe (7 Tore) am besten, für den BSV war Antonia Pieszkalla fünfmal erfolgreich.

In Dortmund fällt die Entscheidung wer den Gastgeberinnen ins Viertelfinale folgen wird. Am 1. März treffen in der Sporthalle Wellinghofen um 14 Uhr die HSG Blomberg-Lippe und die TSG Friesenheim aufeinander. Um 16.30 Uhr stehen sich Borussia Dortmund und der Buxtehuder SV gegenüber.

Gruppe C

02.02.20 TSV Bayer Leverkusen - SG BBM Bietigheim 33:24
02.02.20 HSG Marne/Brunsbüttel - HC Leipzig 35:34

Nach dem Erfolg in Leipzig wollten die Juniorelfen vor heimischer Kulisse mit einem Sieg gegen die SG BBM Bietigheim den Einzug ins Viertelfinale klar machen. Die Mannschaft von Jörg Hermes war von Beginn an hellwach und führte in der 17. Minute bereits mit 11:4. Bis zur Halbzeitpause konnten die Süddeutschen zwar noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, doch die Gastgeberinnen gingen mit einer 16:12-Führung in die Kabine. Im zweiten Durchgang baute die Hermes-Truppe den Vorsprung Tor um Tor aus und ließ nichts mehr anbrennen. Am Ende stand ein klarer und hochverdienter 33:24-Erfolg für die Juniorelfen, mit dem sie sich für die Runde der letzten acht Mannschaften qualifizierten. Lilli Holste war mit zehn Treffern für die Gastgeberinnen erfolgreich, bei Bietigheim traf Ann Kynast achtmal.

Die Neuauflage des Spiels um den 3. Platz beim letztjährigen Final Four in Handewitt konnte die HSG Marne/Brunsbüttel für sich entscheiden. Ab der 20. Minute konnten sich die Gastgeberinnen vor 210 Zuschauern in der Realschule Marne Tor um Tor absetzen und sich eine 22:17-Führung zur Halbzeit herausspielen. Bis auf neun Treffer (28:19, 29:20) konnte die HSG den Vorsprung sogar ausbauen. Doch nun kam der HC Leipzig und begann eine Aufholjagd. Hanna Ferber-Rahnhöfer glich für Leipzig zehn Minuten vor dem Spielende zum 31:31 aus. Lisa Olf per Siebenmeter und Johanna Loitz brachten die HSG wieder mit zwei Treffern (33:31) in Führung. Doch Leipzig glich noch einmal zum 33:33 und wenig später zum 34:34 aus. Lisa Olf erzielte in der 57. Minute den 35:34-Siegtreffer für die HSG. Lisa Olf (8 Tore) und Katharina Fahl waren die erfolgreichsten Schützen für Marne/Brunsbüttel, für Leipzig war Lara Seidel zwölfmal erfolgreich.

In der Sporthalle am Viadukt in Bietigheim wird am 1. März der zweite Klub ermittelt, der den Juniorelfen aus Leverkusen ins Viertelfinale um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft folgt. Um 13 Uhr kommt es zu einer Neuauflage des letztjährigen Halbfinales: Es stehen sich die HSG Marne/Brunsbüttel und der TSV Bayer 04 Leverkusen gegenüber. Um 15.30 Uhr treffen die SG BBM Bietigheim und der HC Leipzig aufeinander.

Gruppe D

01.02.20 TV Aldekerk - VfL Oldenburg 25:26
02.02.20 TV Nellingen - TuS Metzingen 17:31

In der Gruppe D haben sich bereits der VfL Oldenburg und die TuS Metzingen für das Viertelfinale qualifiziert. Am Samstag gewann der VfL beim TV Aldekerk knapp mit 26:25, einen Tag später kam die TuS zu einem 31:17-Kantersieg beim TV Nellingen.

Der TV Aldekerk hatte vor allem in der Offensive große Probleme sich gute Möglichkeiten herauszuspielen. Allerdings stand der VfL auch in der Defensive gut - zudem konnte sich Coach Andreas Lampe auch auf seine Keeperinnen verlassen. So benötigen die Gastgeberinnen alleine im ersten Durchgang bis zur 15. Minute, um den ersten Treffer zu erzielen. Emma Molderings verkürzte auf 1:3. Zwar konnte Aldekerk durch Anja Tanzhaus zum 5:5 verkürzen. Doch halbzeitübergreifend gelang dem VfL Oldenburg von der 29. Minute an ein 6:0-Lauf. So führten die Grün-Weißen in der 35. Minute bereits mit 12:6.

Erst in den letzten zehn Minuten begann der TVA mit der Aufholjagd. Diese kam zu spät. So verloren die Aldekerkerinnen am Ende mit 25:26 - insgesamt blieb die Baude-Truppe 20 Minuten ohne Torerfolg, zu viel, um einen VfL Oldenburg in Bedrängnis zu bringen. Insa Weisz und Jule Samplonius waren für den TV Aldekerk jeweils sechsmal erfolgreich, beim VfL Oldenburg avancierte Toni Reinemann mit neun Treffern zur besten Werferin.

Nach ausgeglichenen ersten elf Spielminuten (4:4) zog die TuS Metzingen über 8:4 (14. Minute) bis auf 13:5 (22. Minute) davon. Zur Halbzeit führten die Gäste mit 14:7 beim TV Nellingen. Auch den zweiten Durchgang dominierten die Gäste nach Belieben. Am Ende feierte die TuS mit dem 31:17-Erfolg den zweiten Sieg in der Zwischenrunde und damit den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale. Für Nellingen war Leonie Dreizler mit neun Treffern beste Torschützin. Für Metzingen erzielte Katarina Pandza ebenfalls neun Tore.

In Oldenburg steigt der 3. Zwischenrunden-Spieltag, allerdings sind die Entscheidungen bereits gefallen, es geht nur noch um die Platzierungen. Am 29. Februar trifft der TV Nellingen um 15 Uhr auf den TV Aldekerk. Um 18.30 Uhr stehen sich der VfL Oldenburg und die TuS Metzingen im Kampf um Platz 1 gegenüber.

» A-Jugend BL weiblich: Ergebnisse, Spielplan und Tabellen