02.02.2020 14:49 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Kampfgeist und Willen" bringt HSG Blomberg-Lippe den Heimsieg über Bensheim/Auerbach

4 Tore: Tessa van Zijl4 Tore: Tessa van Zijl
Quelle: Brink Medien. HSG
Die HSG Blomberg-Lippe hat in der Handball Bundesliga Frauen zurück in die Erfolgsspur gefunden. Die Schützlinge von Trainer Steffen Birkner haben nach zuletzt drei sieglosen Partien in Folge das letzte Spiel der Hinrunde mit 40:32 (19:15) gegen die HSG Bensheim/Auerbach gewonnen.

"Glückwunsch an Blomberg zum verdienten Sieg. Ich bin ganz ehrlich. Nach so einem Spiel und so einer Leistung von meiner Mannschaft fällt es einem relativ schwer die Worte zu finden. Ich glaube, wir haben heute das schlechteste Spiel gemacht, seit ich in Bensheim als Trainerin bin. Das hat nichts mit taktischen Sachen zu tun, sondern das hat damit zu tun, dass wir uns ergeben haben. Darüber müssen wir reden. Das tut natürlich schon weh. 32 Tore auswärts sind in Ordnung, aber wir kriegen 40. Das ist nicht der Anspruch, den wir haben", resümierte Heike Ahlgrimm auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Die Zuschauer in der Sporthalle an der Ulmenallee bekamen einen souveränen Auftritt der Heimmannschaft zu sehen. Blomberg versuchte dies auch gleich umzusetzen und lag mit 5:2 (7. Minute) und 6:3 (9.) vorn. Die Flames ließen sich aber nicht abschütteln und konnten durch Sarah van Gulik erstmals zum 6:6 (13.) ausgleichen. Ines Invancok sorgte mit ihrem Treffer zum 8:9 (18.) für die erste Flames-Führung. Doch wer dachte, dies sei der Anfang der Wende, sah sich getäuscht. Die erste Führung, war zugleich die letzte Führung, denn die Abwehr war viel zu nachlässig und im Angriff wurden zu viele Fehler gemacht. Blomberg machte innerhalb von 6 Minuten durch einen 6:0-Lauf aus dem 8:9 Rückstand eine 14:9 Führung (24.). Beim Stand von 19:15 ging es in die Halbzeitpause.

Durch einen 4:0-Lauf in den ersten sechs Minuten der zweiten Hälfte sorgte Blomberg für eine Vorentscheidung. Flames-Coach Heike Ahlgrimm reagierte mit einem Team-Timeout. Caroline Hettinger sorgte anschließend nach knapp acht Minuten des zweiten Abschnitts für den ersten Gästetreffer zum 23:16. Spätestens beim 28:19 in der 43. Minute war klar, dass nur die Birkner-Frauen als Sieger infrage kommen würden.

Blomberg legte beim 32:22 (48.) erstmals zehn Tore vor und baute die Führung sogar auf 12 Tore zum 35:23 (51.) aus. Flames-Trainerin Ahlgrimm hatte genug gesehen und nahm ihr letztes Team-Timeout und brachte danach Nachwuchsspielerin Julia Niewiadomska, die der einzige Lichtblick an diesem Tag war. Die 17-jährige verdiente sich daher auch ein Sonderlob der Trainerin, denn sie konnte in ihrer kurzen Einsatzzeit vier Treffer erzielen und noch für ein wenig Ergebniskosmetik sorgen. Mit dem Schlusspfiff durften sich die Zuschauer dann sogar noch über den 40. Treffer freuen.

Birkner "sehr stolz"




"Wir wussten, was auf uns zukommt. Wir wussten, dass Blomberg unter Zugzwang steht und wir wussten, dass Blomberg heute eine Reaktion zeigt. Ich glaube, jeder der in der Halle war, hat gesehen, dass eine Reaktion da war. Wir werden darüber reden, denn auch wir müssen nach vorne schielen und eine Reaktion zeigen, weil das heute einfach keine Leistung war. Ich muss mich auch bei unseren Fans entschuldigen, für das was wir heute gemacht haben, so kann man in der Bundesliga einfach nicht bestehen", war Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm sichtlich bedient über das, was ihre Mannschaft gezeigt hat.

Zu den herausragenden Spielerinnen des siegreichen Teams gehörten die zehnfache Torschützin Celine Michielsen, Spielmacherin Silje Brøns Petersen (sieben Tore) und Torhüterin Anna Monz-Kühn. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Nach zwei nicht einfachen Wochen hat sie eine eindrucksvolle Reaktion gezeigt. Wir haben Kampfgeist und Willen an den Tag gelegt und verdient gewonnen. Nach diesem Sieg fällt eine unheimliche Last von uns ab. Aber die nächste Herausforderung wartet schon", sagte Steffen Birkner nach der Begegnung.

Für die HSG geht es bereits am kommenden Samstag, 8. Februar, weiter. Zum Start in die Rückrunde gastiert die TuS Metzingen in der Nelkenstadt. Der Anpfiff erfolgt um 16.30 Uhr. Bensheim/Auerbach hat hingegen ein Derby gegen die Kurpfalz Bären vor der Brust. "Wir werden darüber sprechen und ich kann ihnen garantieren, dass wir nächste Woche ganz anders auftreten und wieder zurückkommen werden", verspricht Flames-Coach Heike Ahlgrimm, dass ihre Mannschaft im Derby bei den Kurpfalz Bären eine entsprechende Reaktion zeigen wird.



cs