02.02.2020 09:36 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

1. FSV Mainz 05 fährt "nicht chancenlos nach Oldenburg"

Die Dynamites wollen in Oldenburg punktenDie Dynamites wollen in Oldenburg punkten
Quelle: Annette Platen, Mainz
Für den VfL Oldenburg geht es am Sonntag um wichtige Punkte in der Tabellenwertung, möchte man doch nicht den Anschluss an das Mittelfeld verlieren. Der Gegner heißt: 1. FSV Mainz 05. Dieser konnte in der letzten Saison aufsteigen und liegt derzeit mit 4 Punkten auf dem vorletzten Platz der Tabelle.

Auch wenn der VfL in der vorigen Woche den Sieg noch aus der Hand gab, kann die Mannschaft von Trainer Niels Bötel obgleich der gezeigten Teamleistung mit Selbstvertrauen in die Partie gehen. Fraglich ist im Moment noch der Einsatz von Kristina Logvin, die gesundheitlich angeschlagen ist. "Wir werden kurzfristig entscheiden, ob es am Sonntag möglich sein wird für Kristina zu spielen" so Trainer Bötel. Hingegen jetzt schon klar ist der Ausfall von Nele Reese, die mit einer Gehirnerschütterung von ihrem Einsatz in der Nationalmannschaft zurückkehrte.

Dinge die es dem Trainer nicht einfach machen zu planen. Trotzdem ist er von den Qualitäten seiner Mannschaft überzeugt, wie er zu verstehen gibt: "Uns bleiben nicht allzu viele Optionen, dennoch ist der Kader stark genug, um die zwei Punkte in Oldenburg zu behalten. Es wird wichtig sein, die Rückraumachse der Mainzer in den Griff zu bekommen."

Zeitz: "Da sein, wenn es was zu holen gibt"




Eine gute Mischung, ein variables Spiel und taktische Kniffe bringen den VfL in eine gute Position im Kampf um den Klassenerhalt, wobei der Rückraum sicher das Prunkstück ist. Aber die deftige Heimniederlage vor zwei Wochen gegen Bad Wildungen zeigt, dass sie für die Mainzerinnen nicht unerreichbar sind. Hinzu kommt, dass der VfL sicher mehr unter Zugzwang steht, dass Spiel gegen den Aufsteiger und Vorletzten der Tabelle zu Hause gewinnen zu müssen.

Die Dynamites dagegen haben schon zweimal gezeigt, dass diese Konstellation für sie durchaus von Vorteil sein kann. In Ketsch und in Wildungen hat sich das Team aus der Landeshauptstadt bestens präsentiert und verdient gepunktet. Mit einer guten Defensive und einem mutigen und geordneten Spiel ist sicher auch in Oldenburg was möglich. Sophie Hartstock, die in dieser Woche wieder ins Teamtraining eingestiegen ist, und das Team am Wochenende auch wieder aktiv unterstützen kann, freut sich natürlich besonders auf den Ausflug in den Norden.

Mainz-Trainer Thomas Zeitz und sein Team sind sich bewusst: "Wir fahren als Außenseiter, aber sicher nicht chancenlos nach Oldenburg. Zweimal haben wir schon gezeigt, dass wir den Druck annehmen und aushalten können. Ebenso haben wir in diesen Spielen belegt, da zu sein, wenn es was zu holen gibt. Auch wenn Oldenburg aufgrund der individuellen Stärken sicher zu den stärksten Teams aus dem unteren Drittel gehört. Für uns wird wichtig sein, an uns zu glauben und 60 Minuten mit kühlem Kopf und heißem Herz dagegen zu halten. Wir sind vorbereitet und wollen die Hinrunde positiv abschließen."

Dass die bevorstehende eine intensive Begegnung wird, unterstreicht noch einmal der Trainer der Grün-Weißen: "Mainz steht unter Druck, das ist uns bewusst. Wir werden uns aber über 60 Minuten voll reinhängen und kämpfen. Wenn wir so spielen wie in Leverkusen wird es uns möglich sein, diese Aufgabe zu lösen."

Ein wichtiger Faktor werden auch wieder die Fans sein. In den vergangenen Spielen war der lautstarke Rückhalt in der Halle ein wichtiger Impuls und eine tolle Kulisse. Das weiß man auch auf der Trainerbank: "Wir freuen uns natürlich, wenn die Halle wieder gut gefüllt ist. Wir brauchen unsere Fans und wollen dieses Spiel gemeinsam mit ihnen bestreiten. Wir wollen zeigen, dass das letzte Heimspiel gegen Bad Wildungen ein Ausrutscher war. Aber vor allem wollen wir die 2 Punkte."

Die Partie im Livestream bei Sportdeutschland.TV








cs