31.01.2020 15:09 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bad Wildungen, red

HSG Bad Wildungen Vipers mit Kontinuität am Kreis

Annika IngenpaßAnnika Ingenpaß
Quelle: Jens Kaliske, Vipers
Maxi Mühlner und Annika Ingenpaß werden auch in der kommenden Saison das Kreisläufer-Duo der Vipers bilden.

2018 kamen Maxi Mühlner und Annika Ingenpaß zu den Vipers. Mühlner verpasste damals die erste Vorbereitungsphase, weil sie, wie auch Ingenpaß in ihrer Jugend, mit den deutschen Juniorinnen unterwegs war. Beide errungen große Erfolge für Deutschland: Ingenpaß wurde bei der WM 2016 in Russland zur besten Kreisläuferin gekürt, zwei Jahre zuvor konnte sie mit der Jugendnationalmannschaft WM-Silber gewinnen. Insgesamt nahm sie im Nachwuchsbereich zwischen 2013 und 2016 an zwei Europameisterschaften und zwei Weltmeisterschaften teil.

Ingenpaß spielte in der Jugend für die TS Grefrath, den TV Aldekerk und Bayer Leverkusen, wo sie 2013 und 2014 die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Anschließend schloss sie sich den Vulkan-Ladies Kobelnz Weibern an und war auch zunächst mit einem Zweifachspielrecht für den HSV Solingen-Gräfrath spielberechtigt. Anfang 2016 wechselte sie für eine Halbserie zu Borussia Dortmund, wo sie das Finale um den DHB-Pokal bestritt und anschließend zur TuS Metzingen. Auch mit den TusSies stand sie im Pokalfinale und absolvierte zwei Spielzeiten im EHF-Pokal.

Mühlner feierte 2017 den Europameistertitel. Im Jugendbereich konnte sie zudem 2018 den Gewinn der Dänischen Meisterschaft mit Herning-Ikast feiern, wo sie vor ihrem Engagement in der Kurstadt aktiv war. Ihre handballerischen Wurzeln liegen hingegen in Sachsen, von 2006 bis 2017 lief sie für den HC Leipzig auf und mit dem Traditionsverein konnte sie auch 2016 das Finale um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen B-Jugend bestreiten, musste sich dort aber der HSG Blomberg-Lippe geschlagen geben. Naheliegend, dass beide auch auf dem Zettel des Bundestrainers der A-Nationalmannschaft, Henk Groener, stehen und bereits an regionalen Maßnahmen der Frauen teilnehmen durften.

Die Arbeit der ehemaligen Vipers-Kreisläuferin und jetzigen Trainerin Tessa Bremmer trägt also Früchte. Das sehen auch "Inge" und Maxi so, weshalb beide ihren Weg in Nordhessen weitergehen wollen. Sie fühlen sich wohl in der Kurstadt. Während Mühlner vor allem defensiv schon eine feste Größe ist, agiert Ingenpaß speziell im Angriff sehr zuverlässig.

Ingenpaß: "Tessa holt mich aus meiner Komfortzone




Über ihre Trainerin sagt Ingenpaß, die auch seit Saisonbeginn als Markenbotschafterin das Frankenberger Unternehmen FingerHaus repräsentiert, dass "Tessa mich immer wieder aus meiner Komfortzone holt. Ich bin mir sicher, dass ich unter ihr noch einige Schritte nach vorne machen kann und möchte weiterhin gerne ein Teil der Vipers-Familie sein." Auch Mühlner fühlt sich unter den Fittichen der holländischen Kommandogeberin gut aufgehoben: "Trotz meines jungen Alters und der Tatsache, dass dies erst meine zweite Erstliga-Saison ist, bekomme ich von Tessa viel Vertrauen und die nötigen Spielanteile, um weiter an meinen Zielen zu arbeiten."

Sowohl die 18-jährige Mühlner als auch die 23-jährige Ingenpaß zählen noch zum "Team Jung" in Bremmers Kader. Daher ist sich Bremmer sicher, dass in beiden noch viel Potential steckt: "Inge hat in der Abwehr schon Fortschritte erzielt, aber gern möchte ich weiterhin mit ihr daran arbeiten und auch ihre Offensivqualitäten weiter verbessern. Maxi hat mit Schule, Nationalmannschaft und Bundesliga-Alltag ein großes Pensum zu bewältigen. Durch ihre professionelle Einstellung zum Leistungssport managt sie das alles jedoch sehr gut und hat ihre Ziele immer fest im Blick. Ich freue mich extrem auf die weitere Zusammenarbeit mit zwei unterschiedlichen Kreisläufertypen, die sich dadurch sehr gut ergänzen."

29.01.2020 - HSG Bad Wildungen Vipers setzen "wichtigen Baustein in der Kaderplanung"

25.01.2020 - Bad Wildungen Vipers verpflichten "eine sehr talentierte Rückraumspielerin"

26.01.2020 - Kreativer Kopf der Vipers bleibt: Maxime Struijs verlängert Vertrag

10.01.2020 - "Harte Arbeit und einer super Einstellung": HSG Bad Wildungen Vipers bindet Flügelspielerin



cs