30.01.2020 09:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

SG BBM Bietigheim mit klarem Derbysieg über TuS Metzingen

6 Tore: Bo van Wetering6 Tore: Bo van Wetering
Quelle: Tobias Baur, TuS
Am 13. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) feierte die SG BBM Bietigheim vor 1504 Zuschauern in der heimischen MHPArena in Ludwigsburg einen nie gefährdeten 37:29 (20:15)-Sieg gegen den württembergischen Rivalen Tussies Metzingen.

Beide Teams hatten sich für dieses Spitzenduell viel vorgenommen und gingen vor einer stimmungsgeladenen Kulisse engagiert in diese Vier-Punkte-Partie. Auf Seiten der SG BBM war Rechtsaußen Angela Malestein mit vier Treffern in der Anfangsphase nicht zu stoppen. Eine Überzahl ab der 7. Minute nutzen die Gastgeberinnen geschickt und versenkten zwei Treffer aus der Distanz im verwaisten Metzinger-Gehäuse. Als erneut Angela Malestein in der 13. Minute zum 9:5 netzte, nahm Tussies-Trainerin Edina Rott ihre erste Auszeit.

Diese sollte, aber wenig bewirken: die Abwehr der Pink Ladies war im gesamten ersten Durchgang sehr passiv und oftmals zu weit weg von den Gegenspielerinnen. Vom Selbstvertrauen der ersten Minuten war nur noch wenig zu sehen. Lediglich die zwei niederländischen Weltmeisterinnen Delaila Amega und Bo van Wetering hielten die in schwarz spielenden Tussies im Spiel. Bietigheim blieb in dieser Partie spielbestimmend, stand sicher in der Abwehr und schloss konzentriert im Angriff ab. Mit einem verdienten 20:15 ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann mit einigen technischen Fehlern, welche zum Glück für Metzingen nur teilweise bestraft wurden. Das lag besonders aus dem Rückraum in Person der torgefährlichen Annika Niederwieser und an einer glänzend aufgelegten Nicole Roth im Tor. Die Ex-Bietigheimerin konnte innerhalb weniger Minuten sechs Paraden verzeichnen. Das Manko im pinken Angriff blieben jedoch die eigenen Turnover. Diese ermöglichten den Gastgeberinnen ein ums andere Mal einfache Tore.

Gegen den Offensivwirbel der SG-Ladies war jedoch nur wenig auszurichten. Die SG BBM agierte weiter konzentriert, ließ nichts mehr anbrennen. Spätestens als Daphne Gautschi in der 56. Minute die Harzkugel zum 35:27 im gegnerischen Gehäuse unterbrachte, war das Spiel klar entschieden. Karolina Kudlacz-Gloc setzte den umjubelten Schlusspunkt zum verdienten und wichtigen 37:29-Derbysieg.

"20 Gegentore in der ersten Halbzeit sind natürlich nicht unserer Anspruch. Wir haben verkrampft gewirkt und haben zu viele technische Fehler gemacht. So auch in der zweiten Halbzeit, da hat uns Nicole im Tor sehr mit ihren Paraden geholfen. Dennoch haben die Mädels nicht aufgegeben und immer wieder auf vier Tore ran gekämpft. Am Ende hatten wir auch etwas Pech, wir wollen trotzdem auf der Leistung der zweiten Halbzeit aufbauen", bilanzierte Metzingens Trainerin Edina Rott.

"Das war eine verbesserte Leistung meiner Mannschaft und die richtige Antwort nach der Niederlage im Europapokal. Gegen Metzingen zu spielen ist für uns immer etwas Besonderes und wir feiern trotz der aktuell hohen Belastung einen ungefährdeten Erfolg", so SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen und Metzingens Kapitänin Marlene Zapf bilanzierte: "Wir waren heute leider nicht clever genug. Durch die vielen technischen Fehler haben wir Bietigheim zu leichten Toren eingeladen. 37 Gegentore sprechen für sich."



cs