27.01.2020 15:02 Uhr - EHF-Pokal - chs

EHF-Cup: Thüringer HC und Herning-Ikast im Viertelfinale

Der THC ist unter den besten acht, Bietigheim muss kämpfenDer THC ist unter den besten acht, Bietigheim muss kämpfen
Quelle: Marco Wolf
Im EHF-Pokal der Frauen hat der Thüringer HC und Herning-Ikast Haandbold vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Beide Teams sind nach vier Spieltagen noch ohne Niederlage und können nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden. Nach sechs Spieltagen ziehen jeweils die beiden Topteams der vier Gruppen in die KO-Runde ein.

Der Thüringer HC führt die Gruppe A verlustpunktfrei an. Am Sonntag gelang gegen DVSC Debrecen mit einem 26:23 vor heimischer Kulisse der zweite Sieg. Die Ungarinnen sind nach den beiden Niederlagen gegen den THC gleichauf mit dem türkischen Vertreter Kastamonu Belediyesi GSK, der an den vergangenen beiden Spieltagen das punktlose Schlusslicht DHK Banik Most zweimal in die Schranken wies.

Am kommenden Sonntag kann der Deutsche Vizemeister bereits mit einem Remis über die Tschechinnen sich den Gruppensieg sichern. Sollte allerdings zuvor Debrecen am Samstag in seinem Heimspiel gegen Kastamonu punkten, dann sind die Thüringerinnen nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Gewinnen die Ungarinnen, dann stehen sich ebenfalls vorzeitig im Viertelfinale.

Auswärtstore könnten über Gruppensieg entscheiden




Spannung herrscht in der Gruppe B, der direkte Vergleich zwischen Siofok KC und Podravka Vegeta Koprivnica spricht nach zwei Unentschieden (30:30, 33:33) nun die Auswärtstorregel für die Ungarinnen. Allerdings hat auch Kopenhagen mit zwei Siegen über das punktlose Schlusslicht CS Magura Cisnadie gewahrt.

In der Gruppe C herrscht ein Dreikampf um zwei Viertelfinalplätze. Odense Haandbold kassierte mit dem 23:25 bei CS Gloria Bistrita die erste Niederlage, die Rumäninnen konnten sich mit mit dem ersten Sieg nun bis auf zwei Punkte an die Däninnen heranarbeiten. Dazwischen liegt noch der ungarische Club Erd HC, der die Viertelfinalhoffnungen von Schlusslicht MKS Lublin mit einem 29:23-Auswärtserfolg beendete.

In der Gruppe D hat Herning-Ikast das Viertelfinalticket gelöst. Die Däninnen gewannen ihr Heimspiel gegen die SG BBM Bietigheim mit 33:25 und haben damit nach dem 26:26 in der Vorwoche auch den Direktvergleich mit den Enztälerinnen für sich entschieden. Der Deutsche Meister hat nun noch zwei Schlüsselspiele vor der Brust, zunächst bei Lada Togliatti.

Die mit 2:6 Zählern auf dem letzten Platz liegenden Russinnen haben ihr Heimspiel gegen Storhamar mit 27:31 verloren, aber den Direktvergleich mit den Norwegerinnen aufgrund eines 33:28-Auswärtserfolgs in der Vorwoche auf ihrer Seite. Storhamar ist Abschlussgegner Bietigheims und besitzt derzeit durch den knappen 33:32-Heimerfolg über Bietigheim einen Punkt Vorsprung auf den Bundesligisten. Am Wochenende wartet ein Heimspiel gegen Herning-Ikast.

Tabellen EHF-Cup




Gruppe A:

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
1. Thüringer HC 4 21 8:0
2. Kastamonu Belediyesi GSK 4 5 4:4
3. DVSC Debrecen 4 -2 4:4
4. DHK Banik Most 4 -24 0:8


Gruppe B:

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
1. Siofok KC 4 21 6:2
2. Podravka Vegeta Koprivnica 4 14 6:2
3. Kopenhagen Håndbold 4 1 4:4
4. CS Magura Cisnadie 4 -36 0:8


Gruppe C:

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
1. Odense Håndbold 4 22 6:2
2. Erd HC 4 10 5:3
3. CS Gloria Bistrita 4 -4 4:4
4. MKS Lublin 4 -28 1:7


Gruppe D:

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
1. Herning-Ikast Håndbold 4 20 7:1
2. Storhamar Handball 4 -7 4:4
3. SG BBM Bietigheim 4 -7 3:5
4. HC Lada Togliatti 4 -6 2:6