27.01.2020 10:30 Uhr - 1. Bundesliga - PM Neckarsulm, red

"Anders vorgestellt": Neckarsulmer Sport-Union mit hoher Derbyniederlage bei Frisch Auf Göppingen

Starke Leistungen: Sarah Wachter und Anja Brugger (6 Tore)Starke Leistungen: Sarah Wachter und Anja Brugger (6 Tore)
Quelle: Michael Schmidt
Für die Neckarsulmer Sport-Union war der Samstagabend mit dem Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten Frisch Auf Göppingen ein schwarzer Abend in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Mit 33:22 (14:10) unterlag die NSU beim Derby in der EWS Arena mit einer schwachen Leistung und verpasste dadurch eine Reaktion auf das Pokalaus vor zwei Wochen und die turbulente Woche mit dem Wechsel zu Interimstrainerin Maike Daniels.

Schon der Start in die Partie läuft aus Sicht der Gäste nicht gut, denn bereits in den ersten Minuten passierten den Neckarsulmerinnen zu viele Fehler. Göppingen erarbeitete sich somit früh eine Führung und lag nach einem Dreierpack von Kreisläuferin Petra Adamkova früh mit drei Toren in Front. In Überzahl fand kurze Zeit später auch der Angriff der Sport-Union in das Spiel, wodurch das 5:3 zur eigenen Führung gedreht werden konnte.

Lange Zeit war es ein offenes Spiel, bei dem sich Neckarsulm vor allem wieder auf eine starke Sarah Wachter im Tor verlassen konnte. Auch die Abwehr stand in der ersten Hälfte noch solide, in der Offensive fiel Neckarsulm gegen die Göppinger Deckung deutlich zu wenig ein, weshalb es bereits zur Pause mit einem 14:10-Rückstand in die Kabine ging.

Daniels: "Diese Niederlage tut mehr als weh"




Und auch den Start in die zweite Hälfte hatte sich das Team von Maike Daniels deutlich anders vorgestellt, denn mit zwei Treffern in Folge erhöhte Frisch Auf direkt auf sechs Tore Unterschied. Neckarsulm versuchte dennoch einen erneuten Anlauf und verkürzte wenige Minuten später nochmals durch Louisa Wolf zum 19:15.

Die Gastgeberinnen unterbrachen das Spiel direkt und damit auch die Aufholjagd der Sport-Union. Im Anschluss schlichen sich dann erneut technische Fehler und Unkonzentriertheiten in das Neckarsulmer Spiel, die Frisch Auf gerne nutzte und mit einfachen Toren wieder auf ein deutliches Ergebnis erhöhte. In den letzten zehn Minuten war die Gegenwehr dann gebrochen und Göppingen feierte einen verdienten 33:22-Derbysieg.

"Ich bin begeistert von meinen Mädels", freute sich Göppingens Trainer Aleksandar Knezevic nach der Partie gegenüber der Südwestpresse und betonte: "unter der Woche waren so viele krank oder verletzt, wir haben eigentlich nur über die Taktik gesprochen. Jetzt bin ich sehr zufrieden."

"Natürlich haben wir uns das anders vorgestellt, denn wir lassen hier heute Abend zwei wichtige Punkte liegen. Es ist natürlich sehr bitter, dass wir so verloren haben und diese Niederlage tut mehr als weh", so Daniels nach dem Spielende. Am kommenden Wochenende empfängt die NSU zum Hinrunden-Abschluss mit den HSG Bad Wildungen Vipers erneut einen direkten Konkurrenten in der Ballei.



cs