badfetish.org tryfist.net trydildo.net

26.01.2020 17:09 Uhr - 2. Bundesliga - PM Nürtingen, red

Nichts zu holen für TG Nürtingen beim Tabellenführer Halle-Neustadt

Saskia Lang blockt Lea SchuhknechtSaskia Lang blockt Lea Schuhknecht
Quelle: Michael Vogel, SVUH
Eine deutliche, in dieser Höhe auch völlig verdiente 24:32-Niederlage, kassierten die Nürtinger Zweitligahandballerinnen beim Tabellenführer SV Union Halle-Neustadt.

Die Wildcats legten los wie die Feuerwehr und zeigten von Beginn an, dass sie der Ausfälle ihrer Topspielerinnen trotzen wollen. Mit unheimlichem Tempo zogen die Logvin-Schützlinge nach noch nicht einmal acht gespielten Minuten vorentscheidend auf 8:1 davon. Von diesem Rückstand konnte sich die TGN nicht mehr erholen, näher als vier Tore ließen die Hallenserinnen die Nürtingerinnen nicht mehr rankommen, und verteidigten mit dem Sieg ihre Tabellenführung.

"Halle-Neustadt war uns heute in allen Belangen überlegen, vor allem in der Anfangsphase in Sachen Dynamik und geistige Frische klar besser", so TGN-Trainer Stefan Eidt zum Geschehen zu Spielbeginn. Bis zu jenem 8:1 hatten seine Schützlinge bereits einige Fehlversuche, darunter zweimal ans Gebälk, sowie einen vergebenen Strafwurf und ein Timeout verbraucht. Der Tabellenführer hingegen bestach durch enorme Effizienz und holte sich sofort das gewünschte Selbstvertrauen für die Partie. Nahezu jeder Wurf ein Treffer, Tore aus erster und zweiter Welle und auch die Abpraller landeten in den eigenen Reihen.

Eidt: "Konnten über die gesamte Spielzeit nicht dagegenhalten"




Nach acht Minuten wurde das Spiel zusehends ausgeglichener, wobei sich nun beide Kontrahenten eine Serie nicht genutzter Angriffe leisteten. Der nächste Treffer war Nina Fischer vorbehalten, die in der zweiten Welle erfolgreich war und ihre Gegenspieler zudem eine Zeitstrafe einbrachte. In der folgenden Überzahl war dann auch noch Lea Schuhknecht erfolgreich, was Halle-Trainerin Logvin zur Auszeit veranlasste. Julia Redder per Rückraum-Schlagwurf beendete dann die gut vierminütige Torflaute der Gastgeberinnen und das Spiel wogte nun hin und her.

Weiterhin hohes Tempo, aber auch hohe Fehlerquoten - vor allem beim Versuch der TGN-Spielerinnen, Kreisläuferin Delia Cleve ins Spiel zu bringen - kennzeichneten den weiteren Verlauf der ersten Halbzeit. Kurz vor der Halbzeitsirene kam noch mal etwas Hoffnung auf im Nürtinger Lager, als Chrissi Hesel fünf Minuten ihren Kasten sauber halten konnte und auf der Gegenseite zweimal Lea Schuhknecht und einmal Miriam Welser auf 14:10 verkürzen konnten. Der Treffer zum 16:11-Halbzeitstand bedeutete zwar eine standesgemäße Führung für die Wildcats, es hätte für die TGN nach dem verpatzten Auftakt aber auch weit schlimmer kommen können.

Der zweite Spielabschnitt brachte während der gesamten 30 Minuten keine signifikanten Veränderungen mehr für das Ergebnis. "Halle-Neustadt hat trotz vieler Wechsel, bei denen auch die zweite Garde zum Einsatz kam, hohe Qualität, gegen die wir über die gesamte Spielzeit nicht dagegenhalten konnten. Wir haben einfach unsere normale Leistung nicht abrufen können", bekannte Stefan Eidt nach der Partie. "Manchmal waren wir zu kopflos, dann haben wir uns wieder am Riemen gerissen".

So schwankte der Rückstand immer zwischen sechs und acht Toren. Lea Schuhknecht, mit zehn Treffern - davon fünf Siebenmetern - am Ende erfolgreichste Werferin, übernahm immer wieder Verantwortung. Aber auch über Rechtsaußen durch Nina Fischer und Lisa Wieder wurden einige schöne Treffer erzielt. Trotz des dauerhaften Rückstands zeigte die TG Nürtingen Moral und kämpfte bis zum Schluss. Jedoch war dies unterm Strich zu wenig, um der Partie noch einmal eine entscheidende Wendung zu geben. "Wir haben jetzt zwar mit acht verloren, das hätte aber auch schlimmer kommen können", so das Resümee von Stefan Eidt zum Ergebnis.



cs