20.01.2020 18:47 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

TG Nürtingen dreht Auswärtspartie bei HC Leipzig

8 Tore: Jacqueline Hummel8 Tore: Jacqueline Hummel
Quelle: Robby Kunze, HCL
Als glücklicher Sieger in mehrfacher Hinsicht kehrte die TG Nürtingen vom Auswärtsspiel in Leipzig nach Hause. Mit 25 :23 brachte die Turngemeinde erst in den letzten Spielminuten die Punkte noch unter Dach und Fach und vollführte Freudentänze der Erleichterung in der Sporthalle Brüderstraße.

Beiden Mannschaften war zu Beginn der gegenseitige Respekt deutlich anzumerken. Hoch konzentriert und mit starken Abwehrreihen belauerten sich beide Teams. Nach zehn Minuten lautete der Spielstand deshalb nur 3:3 das Leipzigs Trumpf im linken Rückraum, Jacqueline Hummel, markierte. "Bei uns haben sich einfach zu viele Fehler eingeschlichen, die Leipzig dankbar für sich nutzte", führte Eidt aus.

Vor allem Hummel mit druckvollen Angriffen aus dem linken Rückraum war maßgeblich beteiligt am Vorteil von Leipzig. Als dann auch noch Leipzigs Torhüterin Janssen den zweiten Siebenmeter der TGN parierte, nutzten ihre Kolleginnen im Angriff die Gelegenheit, um auf 10:6 zu erhöhen. "Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt", lobte Jakob Dietrich seine Schützlinge zu Recht, denn Leipzigs Angriffe fanden mit beeindruckender Selbstverständlichkeit ins Ziel. Mit der 13:9-Führung ging der HCL hoch zufrieden in die Kabine, während die TG Nürtingen einiges aufzuarbeiten hatte.

Dietrich: Haben "nicht Leichtigkeit und Selbstbewusstsein der vergangenen Spiele gehabt"




Dennoch ließ sich die Turngemeinde davon nicht beirren und kam mit bewundernswerter Einstellung noch einmal zurück. Beim 19:17 (Wagner, 43.) war die TG Nürtingen schon in Schlagdistanz. Den Zwillingsschwestern Hummel gelang es aber noch einmal mit beachtlichen Aktionen aus dem linken Rückraum und erstmals auch vom Kreis auf 21:17 für den HCL zu erhöhen. "Unsere Leistung hat dann in der zweiten Halbzeit nicht ausgereicht, um das Spiel zu entscheiden", bedauerte Leipzigs Coach Jakob Dietrich, der schließlich "mega enttäuscht" vom weiteren Verlauf war.

Mit ungebrochener Moral kämpfte sich die TG Nürtingen erneut heran. Saskia Wagner (49.) und Lea Schuhknecht als unglaublich sichere Siebenmeterschützin, bereiteten den Boden für die Aufholjagd der TG Nürtingen zum 22:21 (52.). Plötzlich war die Partie wieder offen und die TG Nürtingen setzte nach Kräften nach. Leipzigs letzte Auszeit konnte an dieser Entwicklung nichts mehr ändern. Mit 23:25 mussten die Gastgeberinnen der Turngemeinde den Vortritt und die Punkte überlassen.

Leipzigs Trainer Jacob Dietrich zeigte sich sichtlich enttäuscht und richtete den Blick dennoch schon wieder nach vorne: "Diese Niederlage haben wir uns nach einer schwachen zweiten Halbzeit leider selbst zuzuschreiben. Nürtingen war nicht besser als wir, aber wir haben heute nicht die Leichtigkeit und das Selbstbewusstsein der vergangenen Spiele gehabt. Bei aller Enttäuschung muss man trotzdem sagen, dass wir 12 Punkte als Aufsteiger auf der Habenseite haben und der Blick trotzdem wieder nach vorne gerichtet wird. Nächste Woche geht es in Wuppertal weiter und da haben wir schon wieder die nächste Chance auf zwei Punkte. Wenn wir es schaffen, wieder an unsere Leistungen der vergangenen Spiele anzuknüpfen, werden wir auch wieder erfolgreich sein!"