16.01.2020 11:39 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Dieser Auftritt macht Mut": Kurpfalz Bären schöpfen trotz Niederlage in Bietigheim Hoffnung im Abstiegskampf

Elena FabritzElena Fabritz
Quelle: Daniel Glaser, Kurpfalz Bären
Am 11. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) gewann die SG BBM Bietigheim am Mittwochabend vor 702 Zuschauern in der Bietigheimer Viadukthalle mit 39:22 (19:12) gegen Tabellenschlusslicht Kurpfalz Bären aus Ketsch.

Nach der Auswärtsniederlage zuletzt im Europapokal gegen Storhamar hatte SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen, der auf die an Grippe erkrankte Daphne Gautschi verzichten musste, eine Reaktion seiner Mannschaft angekündigt - was auch gelang!

Der Tabellenletzte ging unbekümmert in dieses Match, bot dem Deutschen Meister lange Zeit Paroli, bei dem es in der Anfangsphase nicht rund lief. Mehrfach gingen die Bären-Ladies nach herzhaften Aktionen in Führung, und nach dem 8:8 durch Sina Michels wunderten sich die Bietigheimer Fans über die temporeiche Spielweise des Tabellenletzten.

Rote Karte gegen Oßwald




Ab Mitte des ersten Durchganges nahm der Bietigheimer Express Fahrt auf. Die Gäste, die teilweise übermotiviert agierten, verschleppten über 60 Minuten das Tempo und dezimierten sich in dieser Phase zudem durch eine berechtigte rote Karte gegen Verena Oßwald, die nach einem Abpraller zu spät kam und SG-Linksaußen Kim Braun foulte. Nach 20 Minuten stand es 12:8 für die SG-Ladies, die nun die Führung weiter ausbauten. Mit einem verdienten 19:12 ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte musste Bietigheim in Unterzahl beginnen - Maren Aardahl ließ sich dennoch nicht zweimal bitten und markierte das 20:12 aus ungewohnter Rückraumposition. Die Kurpfalz Bären ergaben sich nicht ihrem Schicksal, wehrten sich tapfer gegen eine höhere Niederlage. Nach 40. Minuten nahm Gästetrainerin Katrin Schneider beim Spielstand von 27:16 ihre Auszeit.

Treffer Nummer 30 für die SG BBM markierte schließlich Karolina Kudlacz-Gloc in der 43. Minute. Den Kurpfalz Bären ging in der Schlussphase dieses Matches etwas die Puste aus und sie hatten dem Deutschen Meister nichts mehr entgegenzusetzen, der wiederrum unbeirrt sein Torekonto weiter erhöhte. Mit dem 39:22 fuhr Bietigheim den erwarteten Pflichtsieg gegen den Aufsteiger ein.

Schneider: "Hätte nicht ganz so deutlich ausfallen müssen"




Mit acht Treffern, darunter vier Strafwürfen, machte Lara Eckhardt nach dem eher verzagten Auftritt gegen Buxtehude erneut auf sich aufmerksam. Aber auch Elena Fabritz zeigte in Abwehr und Angriff eine gute Leistung. Kate Schneider bedauerte allerdings die hohe Fehlerquote: "Schade, das hätte nicht ganz so deutlich ausfallen müssen, denn zum Schluss war die Fehlerquote einfach zu hoch." Tom Löbich war weniger kritisch: "Dieser Auftritt macht Mut für die restliche Saison, und wir werden unseren Fans sicherlich noch einige attraktive Spiele bieten können."

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem Match: "Nach der Niederlage in Norwegen war die Leistung heute, besonders in der Abwehr, besser als zuletzt. Mein Team hat gut gespielt. Diesen Schwung nehmen wir mit in das schwierige Spiel gegen Ikast im Europapokal. Ich hoffe wieder auf eine tolle Unterstützung in der MHPArena durch unsere Fans."