15.01.2020 18:15 Uhr - 1. Bundesliga - red

HBF im Livestream: Favoriten haben in drei Partien jeweils Heimrecht

Bietigheim und Göppingen müssen heute spielenBietigheim und Göppingen müssen heute spielen
Quelle: Michael Schmidt
Drei Partien hält die Handball Bundesliga Frauen am heutigen Mittwochabend bereit. Neben den beiden Europapokalteilnehmern SG BBM Bietigheim und Thüringer HC hat auch der VfL Oldenburg ein Heimspiel vor der Brust und kann im Kampf um den Klassenerhalt einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Die SG BBM Bietigheim hat mit dem Heimspiel gegen die Kurpfalz Bären sich bis auf einen Zähler an Spitzenreiter Borussia Dortmund heranzuarbeiten. "Nachdem wir in Norwegen in der Offensive guten Handball gezeigt, aber keine Punkte geholt haben, wird es eine Reaktion der Mannschaft geben. Wir wollen zwei Punkte - das ist klar!", betont Bietigheims Trainer Martin Albertsen. Die Gäste stecken mit lediglich zwei Pluspunkten mitten im Tabellenkeller fest, zuletzt gab es gegen den Buxtehuder SV eine deutliche Niederlage. "Wichtig ist, dass wir nach der enttäuschenden Leistung gegen Buxtehude wieder in die Spur finden - sowohl spielerisch als auch kämpferisch", gibt sich Trainerin Katrin Schneider gelassen, zumal mit der Rückkehr von Saskia Fackel und Samira Brand der komplette Kader zur Verfügung steht.

Als klarer Favorit geht auch der Thüringer HC in das Duell mit Frisch Auf Göppingen. "Frisch Auf ist ein Traditionsverein, der im letzten Spiel die Kurve bekommen hat, als sie klar mit 30:21 gegen den Vfl Oldenburg gewonnen haben", kommentierte THC-Coach Herbert Müller, dessen Mannschaft mit einem Sieg zur HSG Blomberg-Lippe aufschließen würde. "Wir wollen versuchen, den THC so lange wie möglich zu ärgern. Wir hatten zwar nur wenig Zeit, uns zu regenerieren, aber nach dem Pokalsieg gehen wir gestärkt und mit viel Euphorie in die Partie", betont Michaela Hrbkova gegenüber der Südwestpresse und betont: "Der THC ist zwar ein ganz anderes Kaliber, aber wenn wir so kämpfen und zusammenstehen wie zuletzt, können wir für jeden in der Liga sehr unangenehm werden."

Mit 7:13 Zählern auf der Habenseite empfängt der VfL Oldenburg die mit 2:18 Punkten im Tabellenkeller festhängende HSG Bad Wildungen Vipers. "Wir wollen versuchen, den THC so lange wie möglich zu ärgern. Wir hatten zwar nur wenig Zeit, uns zu regenerieren, aber nach dem Pokalsieg gehen wir gestärkt und mit viel Euphorie in die Partie", betont Michaela Hrbkova gegenüber der Südwestpresse und betont: "Der THC ist zwar ein ganz anderes Kaliber, aber wenn wir so kämpfen und zusammenstehen wie zuletzt, können wir für jeden in der Liga sehr unangenehm werden", so Vipers-Trainerin Tessa Bremmer und VfL-Coach Niels Bötel warnt: "Der Tabellenplatz der HSG spiegelt nicht ihr Potenzial wider. Wir erwarten ein Spiel auf Augenhöhe. Natürlich stehen unsere Gäste unter Druck, aber das wollen wir nutzen, um auch den Trend, der sich in den letzten Spielen bei uns gezeigt hat zu bestätigen und zu Hause gewinnen. Wir wollen die Präsenz der Vipers auf der Platte stören, um erfolgreich zu sein."

Die Partien im Livestream bei Sportdeutschland.TV










15.01.2020 - Frisch Auf Göppingen will Thüringer HC ärgern

15.01.2020 - Kurpfalz Bären wollen "wieder in die Spur finden", SG BBM Bietigheim eine "Reaktion zeigen"

15.01.2020 - VfL Oldenburg "erwartet ein Spiel auf Augenhöhe" gegen HSG Bad Wildungen Vipers

14.01.2020 - Kontinuität im Kader der HSG Bensheim/Auerbach: Lisa Friedberger bleibt eine Flamme

14.01.2020 - Nach sieben Spielzeiten in Blomberg: Anna Monz-Kühn wird im Sommer ihre Karriere beenden