badfetish.org tryfist.net trydildo.net

12.01.2020 17:57 Uhr - EHF-Pokal - PM Bietigheim, red

SG BBM Bietigheim mit "vermeidbarer Niederlage" im EHF-Pokal

5/2 Tore: Maura Visser5/2 Tore: Maura Visser
Quelle: Marco Wolf
Im zweiten Gruppenspiel im Europapokal unterlagen die Frauen der SG BBM Bietigheim am Samstagnachmittag in Norwegen bei Storhamar HE mit 33:32 (17:16). "Es war eine enttäuschende und vermeidbare Niederlage. Glückwunsch an Storhamar zum Sieg", bilanzierte SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen kurz und bündig.

Nach dem Auftaktsieg im Europapokal zuhause gegen den Handball Club Lada ging es für die Truppe von SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen darum, die Leistung zu bestätigen. Personell musste die SG BBM weiter auf die erkrankten Fie Woller und Luisa Schulze verzichten, dafür war Rechtsaußen Angela Malestein wieder mit an Bord.

Storhamar begann mit viel Schwung und legte zwei Tore vor, Kim Naidzinavicius per Siebenmeter und Angela Malestein glichen zum 2:2 aus. Die Norwegerinnen blieben weiter vorne bis zur 10. Minute als Kapitänin Kim Naidzinavicus erneut per Siebenmeter die erste Führung zum 6:5 erzielte. Es blieb weiterhin ein ausgeglichenes und torreiches Match im ersten Durchgang.

In der 22. Minute legte wiederrum Storhamar zur 14:13 Führung vor. Martin Albertsen legte danach die grüne Karte auf den Tisch, in deren Anschluss sein Team 17:15 in Front ging. Der norwegische Tabellendritte zeigte sich weiter bissig, hatte in Torfrau Stine Liden einen starken Rückhalt und führte zur Halbzeitpause mit 18:17.

Storhamar nutzt Abpraller für Siegtor




Den besseren Start hatten die Gastgeberinnen mit dem 19:17, Maura Visser mit einem Siebenmeter sorgte für den Anschluss. Storhamar legte einen Gang zu und lag, auch begünstigt durch die heute eklatante Abschlussschwäche Bietigheims, nach 38 gespielten Minuten mit 24:21 vorne. Eine Auszeit von Martin Albertsen war die logische Konsequenz. Danach tastete sich sein Team langsam wieder an den Gegner heran. In der 48. Minute erzielte die heute treffsichere Karolina Kudlacz-Gloc den Ausgleich zum 27:27 und legte die Führung für den Deutschen Meister nach.

Wie so oft in diesem Match wechselte in der Folge wieder die Führung. Es war ein Spiel mit offenem Visier. Die Norwegerinnen lagen mit 32:31 vorne, als Antje Lauenroth 30 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich in die Maschen haute. Storhamar-Coach Magnus Johansson nahm seine letzte Auszeit. Den letzten Wurf konnte Dinah Eckerle zunächst abwehren, doch den Abpraller verwandelten die Gastgeberinnen zum umjubelten 33:32-Siegtreffer. Im zweiten Gruppenspiel fuhr Herning-Ikast auswärts beim Handball Club Lada Togliatti mit 25:20 seinen zweiten Erfolg ein.

Am Mittwoch, 15. Januar, 20 Uhr, geht es zuhause für die SG-Ladies in der Handball Bundesliga Frauen gegen den Aufsteiger Kurpfalz Bären, bevor am kommenden Samstag, 18. Januar, 19.30 Uhr, Herning-Ikast aus Dänemark in der MHPArena in Ludwigsburg zu Gast ist.

Bietigheim: Kudlacz-Gloc 8, Visser 5/2, Naidzinavicius 4/3, Malestein 3, van der Heijden 3, Gautschi 2, Braun 2, Lauenroth 1, Berger 1, Loerper 1, Aardahl 1



cs