12.01.2020 08:49 Uhr - EHF European League - THC, red

Thüringer HC will "Yezil Özel gar nicht erst ins Spiel kommen lassen"

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: Marco Wolf
Nach dem erfolgreichen Auftakt im EHF-Pokal bei DHK Banik Most will der Thüringer HC nun im ersten Heimspiel der Gruppenphase nachlegen. Gegner am heutigen Sonntag (14 Uhr) in Nordhausen ist der türkische Meister Kastamonu Belediyesi GSK.

Die Mannschaft verfügt zudem über Spielerinnen aus dem Ausland, die gute handballerische Klasse besitzen. Herbert Müller nennt an dieser Stelle die rumänische Torhüterin Anca Mihaela Rombescu."Aber auch die komplette rechte Seite mit der Russin Olga Vashchuk, die mittlerweile eingebürgert ist oder eine alte Bekannte Serpil Iskenderoglu ist nicht zu unterschätzen."

Die Spielmacherin kennt Herbert Müller noch aus seinen Zeiten beim 1. FC Nürnberg, wo sie eine wichtige Rückraumspielerin seines damaligen Teams war. Auch der linke Rückraum von Kastamonu ist nicht zu unterschätzen. "Unser Hauptaugenmerk muss aber auf Yezil Özel liegen. Sie ist eine absolute Weltklassespielerin, die bereits in frühen Jahren in Dänemark gespielt hat."

Müller: Hubers "Genesung verläuft super"




Es wird wichtig sein, mit einer kompakten und aggressiven Abwehr Yezil Özel gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Das wird nach Herbert Müller eine schwere Aufgabe werden, denn sie ist eine Spielerin die körperlich stark, schnell auf die Außen ablegt und äußerst gewitzt ist. "Wir müssen nochmal an unserem Abwehrverhalten arbeiten", setzt Herbert Müller das Ziel.

Besonders die schlechte Abwehr gegen den Kreis monierte der Cheftrainer und kritisierte, dass besonders im vergangenen Pokalspiel nicht oft genug rausgetreten wurde, um mit Tempogegenstößen schnelle Tor zu erzielen. Das Ziel liegt darin, daheim zu gewinnen, um den Platz an der Tabellenspitze zu behaupten. "Der erste Tabellenplatz gibt uns ein leichteres Los für das Viertelfinale", schielt der Chefcoach des deutschen Vizemeisters bereits auf das Weiterkommen in die K.O.-Phase des EHF Cups. Dazu muss sein Team jedes Spiel mit dem "nötigen Ernst? angehen.

Mit Blick auf die momentan verletzte Josefine Huber kann Herbert Müller gute Nachrichten verkünden. "Fines Genesung verläuft super und sie ist im Soll. Sobald die Ärzte und Physios ihr OK geben, wird sie auch wieder spielen. Aber das dauert sicher noch ein paar Wochen. Für den weiteren Verlauf der Saison ist sehr wichtig, dass Josefine bald wieder spielen und der Abwehr noch mal eine ganz andere Konstanz geben wird."



cs