11.01.2020 12:19 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

"Die Halle wird mega voll": HSG Freiburg will gegen Werder Bremen wichtigen Schritt machen

Robert NijdamRobert Nijdam
Quelle: Hansepixx.de, SVW
Mit dem Auswärtssieg gegen den HC Rödertal im Rücken freuen sich die Red Sparrows auf das Heimspiel in der Wentzinger Sporthalle. Gegen den SV Werder Bremen sollen gleich die nächsten Punkte gesammelt werden.

Die Gäste von der Weser, aktuell mit 3:23 Punkten auf dem Abstiegsplatz stehend, spielen wie die Freiburgerinnen jedes Spiel um den Klassenerhalt. Um diesen zu schaffen, engagierten sie Ende 2019 mit Robert Nijdam einen neuen Trainer. Der niederländische Handballer des Jahres 2005, trainiert zudem die Juniorinnen der Niederlande und saß zuletzt beim Bundesligisten aus Leverkusen auf dem Trainerstuhl. Das junge Team, ganz der Vereinsphilosophie entsprechend konstant auf den Nachwuchs zu setzten, kommt Nijdam dabei sehr entgegen: "Junge Spielerinnen sind hungrig, denen kann man viel beibringen." erzählte er bei seinem Vorstellungsinterview.

Die Freiburgerinnen erwartet also eine junge hungrige Mannschaft, die, ganz gleich den Red Sparrows, unbedingt Punkte sammeln muss, um die Klasse zu halten. Das Duell am heutigen Samstag könnte also schon jetzt einen Wegweiser für beide Teams darstellen. "Freiburg macht das bislang sehr gut, vor allem der Sieg am letzten Wochenende in Rödertal war stark. Für uns wird in Freiburg wichtig sein, dass wir Sicherheit in unser Spiel bekommen", schaut Nijdam auf das Duell bei der HSG. Dabei helfen soll auch wieder Malin Pods, die Rechtsaußen ist wieder voll drin im Training und wird in Freiburg zumindest wieder auf der Bank sitzen.

Pods vor Comeback




Um sich optimal auf das Spiel vorbereiten zu können, brachen die Bremerinnen bereits am Freitag auf in Richtung Süden. Für Nijdam ein wichtiger Faktor vor dem Spiel bei den Red Sparrows: "Bei so einer langen Anreise ist es gut, dass wir bereits am Freitag aufbrechen. Wir haben dann am Samstag nochmal Zeit um uns mit einem intensiven Videostudium auf das Spiel vorzubereiten". Für den neuen Chef an der Seitenlinie war die Vorbereitung auf das Spiel in Freiburg die erste komplette Woche mit dem Team. "Wir haben bis hierhin sehr gut gearbeitet und konnten weiter ins Detail gehen vor allem, was die Absprache untereinander betrifft", so der Niederländer.

Entsprechend groß ist die Vorfreude auf diese Partie schon seit einigen Tagen auch vereinsextern zu spüren. Sportbürgermeister Stefan Breiter, EHC Freiburg Kapitän Phillip Rießle, der italienische Nationaltorhüter Domenico Ebner und SC Freiburg Stürmer Nils Petersen bewarben allesamt im Vorhinein das Spiel über die Social Media Kanäle der Red Sparrows. Auch Wiggenhauser freut sich auf das Event: "Werder ist eine starke Truppe, mit einem neuen guten Trainer und wir werden sie nicht unterschätzen. Ich freue mich auf das Spiel. Ich glaube die Halle wird mega voll. Das wird geil!"