09.01.2020 11:41 Uhr - 1. Bundesliga - PM Leverkusen

Elfte selbst ausgebildete Elfe - Leverkusen reagiert mit Eigengewächs auf Einarsdottir-Verletzung

Kim HinkelmannKim Hinkelmann
Quelle: Verein
Die Verantwortlichen der Werkselfen waren aufgrund der Verletzung von Kreisläuferin Hildigunnur Einarsdóttir gezwungen zu reagieren. Die Lösung lag auf der Hand - hat man doch mit der 18-jährigen Kim Hinkelmann eine äußerst talentierte Kreisläuferin in den eigenen Reihen.

Die ehrgeizige Hinkelmann hat bereits das Handball-ABC bei Bayer 04 Leverkusen gelernt. Ihre ersten Schritte mit dem Ball in der Hand machte sie als Mini unter der damaligen Trainerin und heutigen Jugendgeschäftsführerin Conny Krüger.

Die entscheidenden Weichen stellte dann die Weltmeisterin von 1993, Sybille "Bobby" Gruner, denn sie entschied sich dafür, die damalige Rückraumspielerin zu einer Kreisläuferin umzufungieren und prophezeite den Bayer-Verantwortlichen, Hinkelmann hätte das Potential auf dieser Position zu einer Bundesligaspielerin zu reifen.

Hinkelmann: "Habe mich unglaublich gefreut"




Wie sich nun zeigt, sollte Gruner Recht behalten: Kim Hinkelmann hat mit sofortiger Wirkung einen Vertrag bis 30.06.2022 unterzeichnet und zeigt sich darüber sehr glücklich: "Ich habe mich unglaublich gefreut, den Bundesligavertrag unterschreiben zu dürfen. Das habe ich mir seit meinem ersten Training bei den Minis hier im Verein erträumt und dementsprechend dankbar und stolz bin ich jetzt über diesen großen Schritt."

Die Geschäftsführung der Werkselfen ist stolz, mit Hinkelmann die nunmehr elfte bei Bayer 04 ausgebildete Jugendspielerin in den Kader der Werkselfen zu ziehen: "Kim hat sich in den letzten zwei Jahren sehr gut entwickelt und verdient es, diese Chance zu bekommen", so Renate Wolf.