06.01.2020 14:12 Uhr - 2. Bundesliga - PM Halle, red

Kleiner Wildcats Kader erkämpft sie Sieg gegen Füchse Berlin

Saskia LangSaskia Lang
Quelle: SV Union Halle-Neustadt
Der SV Union Halle-Neustadt ist mit einem 28:27-Heimsieg gegen die Füchse Berlin erfolgreich ins Jahr 2020 gestartet. 850 Zuschauer sahen eine spannende Partie, welche vor allem von Kampfgeist geprägt war. Die Wildcats gingen bis zur 20. Minute mit 9:7 in Führung und konnten sich dort auf eine gute Anica Gudelj im Tor der Hallenserinnen verlassen. Zum Ende der ersten Halbzeit kamen dann aber die Gäste aus Berlin immer besser ins Spiel und konnten das Ergebnis auf 11:13 drehen. Im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Hallenserinnen aggressiver in der Abwehr und so konnte Swantje Heimburg in der 36. Minute wieder den 16:16 Ausgleichstreffer erzielen. Bis zum Abpfiff war es ein spannendes Spiel mit wechselnden Führungen. Erst in der Schlussphase zogen die Wildcats auf 27:24 davon, was die Grundlage für den Heimerfolg war. Neben Swantje Heimburg war Lea Gruber mit acht Toren die erfolgreichste Spielerin bei den Hallenserinnen. Bei Berlin waren Anna Blödorn, Susann Linke und Leona Svirakova mit vier Treffern am auffälligsten.

Die Voraussetzungen für das erste Spiel waren für den SV Union Halle-Neustadt nicht optimal. Mit Pia Dietz (Schulterverletzung) musste Tanja Logvin auch auf Sophie Lütke kurzfristig verzichten. Die Rückraumspielerin hat einen grippalen Infekt und musste die Partie von der Couch aus verfolgen. Auch Saskia Lang ging gesundheitlich angeschlagen in das Spiel. Die erste Halbzeit war geprägt von einer starken Torhüter- leistung auf beiden Seiten.

Die Verletzungssituation verschärfte sich als bereits früh in der Partie Laura Winkler und auch Danique Boonkamp verletzungsbedingt behandelt werden mussten. Wie schwer die Verletzungen sind, werden die Untersuchungen am Montag zeigen. Susann Müller, Trainerin aus Berlin ordnete für Rückraumspielerin Saskia Lang eine Manndeckung an was kurzzeitig die Wildcats vor hohe Probleme stellte. Aus einer 8:4 Führung für die Hallenserinnen in der 16. Minute entstand bis zur Halbzeit ein 12:14-Rückstand.

Die Gäste überzeugte mit einer frechen und dynamischen Spielweise sowie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Ab der zweiten Halbzeit bekam auch die Spiel- macherin der Spreefüchse Berlin, Anna Blödorn eine offensive Deckung. Diese takti- sche Umstellung und eine aggressivere Abwehr brachten die Wildcats wieder zurück in die Erfolgsspur.

Swantje Heimburg erzielte in der 37. Minute den 16:16 Ausgleichstreffer. Generell war die rechte Angriffsseite zusammen mit Lea Gruber das Prunkstück der Offensive. Kämpferisch überzeugten jetzt beide Mannschaften und das Spiel stand auf Messerschneide. Erst in der Schlussphase setzten sich die Gastgeber durch ein Tor von Jenice Funke in der 52. Minute auf 25:22 ab. Unruhe kam dann aber noch mal auf.

Eine Minute vor Schluss bekam Jenice Funke die Rote Karte gezeigt. Anna Blödorn verwandelte den anschließenden Siebenmeter zum 27:26. In Unterzahl und mit Unterstützung der Fans behielten die Hallenserinnen aber einen kühlen Kopf und Nadine Smit konnte 22 Sekunden vor Abpfiff den entscheidenden Treffer erzielen.

"Die Spreefüxxe haben heute sehr gute gut gegen uns gespielt und ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir trotz den Ausfällen die Punkte in Halle geblieben sind. Die taktische Umstellung in der Halbzeit hat uns gutgetan und mehr Stabilität in un- sere Defensive gebracht", sagte Tanja Logvin, Trainerin des SV Union Halle-Neustadt.