04.01.2020 10:18 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

BSV Sachsen Zwickau hat mit Werder Bremen im Auftaktspiel 2020 keine leichten Aufgabe

Zwickau will erneut jubelnZwickau will erneut jubeln
Quelle: BSV Sachsen Zwickau
Im Auftaktspiel für den BSV Sachsen Zwickau im Jahr 2020, in der 2.Handballbundesliga Frauen, scheinen die Rollen im Duell des Tabellendritten (BSV) mit dem Vorletzten (Bremen) auf dem Papier zwar klar verteilt. "Doch einfach wird diese Aufgabe auf keinen Fall werden", betonen die Gastgeberinnen. Die Bremerinnen wollen unterdessen mit neuem Elan ins neue Jahr starten - auch aufgrund des Trainerwechsels.

Das neue Jahr startet für die Werder-Handballerinnen mit einem Auswärtsspiel beim BSV Sachsen Zwickau. Am Samstag, 04.01.2019, bestreiten die Grün-Weißen ihr erstes Spiel unter dem neuen Trainer Robert Nijdam. Viel Zeit blieb dem neuen Werder-Coach nicht, um seine Mannschaft kennenzulernen und sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Am 16. Dezember hat Nijdam das Amt beim SV Werder Bremen angetreten, nun steht das erste Spiel an. "Natürlich habe ich mir einen ersten Eindruck verschaffen können und mich auch mit dem Gegner beschäftigt", berichtet Nijdam vor seinem ersten Spiel an der Seitenlinie des SV Werder, wobei der Fokus ganz klar auf dem eigenen Team liegt: "Wir haben vor allem an der Kommunikation in der Abwehr gearbeitet und wollen natürlich zuerst auf uns schauen."

Die Aufgabe in Zwickau wird für den SVW allerdings keine einfache. Beendete Zwickau die letzte Saison noch auf dem 14. Tabellenplatz, so stehen sie aktuell auf Platz 3 und haben sich in der Spitzengruppe der 2. Liga etabliert. Von der Tabellensituation will sich Nijdam aber nicht blenden lassen: "Wir wollen mit vielen Emotionen in das Spiel gehen und dann ist vieles möglich."

Dabei helfen soll auch Laura Sposato, die Linksaußen die vor der Saison aus Berlin an die Weser gekommen ist konnte aufgrund einer Knieverletzung noch kein Saisonspiel bestreiten, ist aber nun wieder einsatzbereit. Fehlen werden dem Trainer hingegen aber weiterhin Rabea Neßlage und Malin Pods.

Zwickaus Trainer Norman Rentsch muss bei seinem ohnehin kleinen Kader weiterhin auf Torhüterin Charley Zenner verzichten, sie steht nach ihrer Blindarm-OP im Aufbautraining, und auch die erfolgreiche Werferin Simona Stojkovska, steht nach der Knie-OP noch nicht zur Verfügung.

"Wir müssen das auf die Platte bringen, was uns vor der Weihnachtspause stark gemacht hat und möglichst schnell wieder in unseren Rhythmus finden", fordert der Zwickauer Trainer. Rentsch weiter: "Es wäre fatal, wenn wir ohne die größte Aufmerksamkeit in das Spiel gehen würden."