02.01.2020 11:00 Uhr - 1. Bundesliga - Markus Hausdorf

"Hoffe, dass wir sie ärgern können": Nele Franz (HSG Blomberg-Lippe) vor Spitzenspiel im Interview

Nele FranzNele Franz
Quelle: Wieking, HSG Blomberg-Lippe
Spitzenspiel in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF): Am Freitag, 03. Januar empfängt der Tabellenzweite HSG Blomberg-Lippe den Tabellendritten SG BBM Bietigheim, den amtierenden Deutschen Meister. Für Nele Franz liegt die Favoritenrolle bei den Gästen, die junge Spielmacherin betont jedoch: "Ich glaube und hoffe aber, dass wir sie mit unserem Tempo, dem Kampf, unserem Selbstvertrauen und unseren Fans im Rücken ärgern können."

Nele, dir erst einmal ein frohes neues Jahr! Mit welchen guten Vorsätzen startest du ins Jahr 2020?

Nele Franz:
Danke, ebenso! Das ist eine wirklich schwere Frage, welche ich mir in den letzten Tagen öfter gestellt habe. Am Wichtigsten ist für mich, dass ich gesund bleibe, was natürlich auch viel mit der körperlichen Fitness und dem Umgang mit dem eigenen Körper zu tun hat. Da möchte ich noch intensiver drauf achten. Ich bin davon überzeugt, dass Gesundheit - nicht nur im Sport - das A und O ist und der Rest dann mehr oder weniger von selbst kommt.

Blicken wir noch einmal zurück: 2019 habt ihr mit sage und schreibe 16:2 Punkten und einem großartigen 2. Tabellenplatz abgeschlossen. Wie zufrieden seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Nele Franz:
Das ist tatsächlich überraschend, dass wir nun hinter dem BVB an der Spitze stehen. Deshalb sind wir natürlich mit der Punktausbeute bisher sehr zufrieden und genießen den Moment. Aber die Saison ist noch lang und da kann und wird mit Sicherheit auch noch einiges passieren.

Was macht den Erfolg der HSG Blomberg-Lippe deiner Meinung nach aus?

Nele Franz:
Die meisten Spielerinnen von uns spielen nicht erst diese Saison so zusammen, weshalb man sich neben und auf dem Spielfeld gut kennt. Man weiß wie derjenige neben sich auf dem Spielfeld "tickt". Das ist wichtig, damit man auf bestimmte Dinge Rücksicht neben und denjenigen im Spiel gut in Szene setzen kann. Außerdem kämpfen wir bis zum Schluss und sind so ein unangenehmer Gegner. Momentan haben wir viel Selbstvertrauen und konzentrieren uns wirklich immer nur auf das nächste anstehende Spiel.

Wir können relativ befreit aufspielen.




Du selbst spielst nun im zweiten Jahr fest im Bundesliga-Kader. Wie siehst du deine persönliche Entwicklung?

Nele Franz:
Für mich war vor allem das erste Jahr sehr schwer, da ich in der 1. Liga kaum Spielanteile hatte und mir die fehlende Spielpraxis aus den Spielen unseres Drittliga-Teams geholt habe. Ich habe die Saison abgehakt und daraus viele Sachen mitgenommen.

Diese Saison bin ich durch den Kreuzbandriss von Jenny Murer auf die linke Außenbahn gerutscht und helfe dem Team momentan dort so gut ich kann. Mein eigentliches "Zuhause" ist aber immer noch die Rückraum Mitte-Position. Die "Allrounder"- Position ist manchmal Fluch und Segen zugleich, trotzdem glaube ich, dass ich bisher aus der Bundesliga-Zeit viel mitnehmen konnte. Trotzdem möchte ich jetzt die nächsten Schritte machen!

Am Freitag kommt es zum Spitzenspiel gegen die SG BBM Bietigheim. Welche Chancen rechnet ihr euch im Topspiel gegen den Tabellendritten aus?

Nele Franz:
Das Team aus Bietigheim ist voll mit Nationalspielerinnen und verfügt so natürlich über eine ganz andere Qualität und Erfahrung als wir das tun. Ich glaube und hoffe aber, dass wir sie mit unserem Tempo, dem Kampf, unserem Selbstvertrauen und unseren Fans im Rücken ärgern können. Durch das Unentschieden gegen Oldenburg und die Niederlage gegen Dortmund steht Bietigheim jetzt auch unter Druck. Wir hingegen können relativ befreit aufspielen.

Für das Topspiel zieht die HSG Blomberg-Lippe erneut nach Lemgo um. Wie groß ist die Vorfreude bei der Mannschaft und dir auf den sogenannten "Winterball", der mehr als 4.000 Zuschauer anlocken wird?

Nele Franz:
Für uns als Verein und unserer kleinen Stadt ist der Winterball das Highlight des Jahres. Das war schon in der letzten Saison ein cooles Erlebnis. Viele Zuschauer aus der ganzen Region sind gekommen und haben uns angefeuert. Wir alle wünschen uns, dass es dieses Mal noch voller wird und die Veranstaltung (neue) Handballfans anlockt. Die Vorfreude ist also bei allen sehr groß!

Mehr Präsenz und Anerkennung.




Am Freitag ist die HSG Blomberg-Lippe mit dem Topspiel gegen die SG BBM Bietigheim dann auch erstmals bei Eurosport live zu sehen. Wie kommt dieser TV-Deal der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) bei euch Spielerinnen an?

Nele Franz:
Also ich persönlich hab früher immer den Traum gehabt, dass ich unbedingt mal im Fernseh spielen möchte. Dass es jetzt wirklich klappt freut mich natürlich sehr. Insgesamt betrachtet finde ich es eine logische Konsequenz aus den letzten Jahren, weil die Spielstätten in der HBF oft voll sind und Frauenhandball mehr Aufmerksamkeit bekommt. Dadurch erhoffen wir uns als Verein, aber natürlich auch als gesamte Frauen- Bundesliga, mehr Präsenz und Anerkennung.

Wie hast du die Leistung der DHB-Auswahl bei der Weltmeisterschaft 2019 in Japan gesehen?

Nele Franz:
Ich habe trotz der Zeitverschiebung so gut wie alle Spiele der DHB- Auswahl gesehen. Das Team von Henk hat einen fantastischen Start gehabt und hat mit 3:1 Punkten die Hauptrunde erreicht. Das war bei deren Gruppenbesetzung richtig stark und hätte zuvor niemand für möglich gehalten! Dass sie es dann nicht schaffen sich gegen Serbien oder Norwegen im Vorhinein zu belohnen und für das Halbfinale zu qualifizieren, war sehr bitter. Durch die Niederlage gegen Schweden wurde leider auch die Olympia-Qualifikation verpasst und so war das Ende nach dem super Start enttäuschend.

Welche Ziele hast du persönlich aber auch mit der HSG Blomberg-Lippe für die laufende Saison?

Nele Franz:
Wir als Team wissen, dass wir allein von der Qualität vom Spitzentrio Dortmund, Bietigheim und Thüringen weiter entfernt sind, als es die Tabelle zur Zeit sagt. Trotzdem wollen wir natürlich unser Leistungsniveau so hoch halten, weiter wachsen und stehen auch nicht ohne Grund da oben. Wir müssen die "Pflichtaufgaben" in der Saison erfüllen und wollen die Spitzenteams weiter ärgern. Ein Platz für den Europapokal rückt jetzt schon näher in den Fokus als vor der Saison gedacht. Persönlich möchte ich mir mehr Spielanteile erkämpfen, so eine wichtigere Rolle innerhalb des Teams einnehmen und sehr gerne auch auf Rückraum Mitte die Fäden ziehen dürfen.

Herzlichen Dank für das Gespräch und alles Gute für das neue Jahr!