28.12.2019 11:41 Uhr - 1. Bundesliga - Joel Matuschiak, VfL, red

VfL Oldenburg siegt im Krimi bei Bensheim/Auerbach

Isabell Hurst und die Flames wurden in letzter Minute gestopptIsabell Hurst und die Flames wurden in letzter Minute gestoppt
Quelle: Andrea Müller, Flames
Es war ein hart umkämpftes Handballspiel am Freitagabend in der Weststadthalle Bensheim, das sich zum Schluss zu einem Krimi erwies und an dessen Ende die Handballerinnen des VfL Oldenburg durch eine geschlossene Teamleistung einen knappen 24:23-Erfolg einfahren konnte. In letzter Sekunde hatte Katrin Pichlmeier den Siegtreffer gesetzt.

Von Beginn an war es eine Begegnung auf Augenhöhe, keine der beiden Mannschaften konnte sich klar absetzen. Das erste Tor warf Julia Maidhof für die HSG, die am Ende der Partie mit zehn Toren auf ihrem Konto die beste Werferin des Spieles war. Die erste Führung für den VfL fiel durch ein Tor von Kathrin Pichlmeier in der sechsten Minute.

Diese Führung konnte man bis in die zwanzigste Spielminute halten, als Sanne Hoeckstra mit dem 8:8 für die Flames den Ausgleich warf und direkt im Anschluss durch ein weiteres Tor von Sarah van Gulik die 9:8-Führung für die HSG erzielt wurde.

Diese wurde wiederum von den Gastgebern bis zwei Minuten vor der Halbzeitpause gehalten. Jenny Behrend konnte in der 28. Spielminute zum 11:11 ausgleichen, doch nach zwei weiteren Toren von Sarah van Gulik zum 12:11 und Sarah Dekker zum 13:11 gingen die Bensheimer führend in die Halbzeitpause.



Die zweite Halbzeit gehörte dann aber erstmal dem Team des VfL. Nach dem Anschlusstreffer von Jane Martens zum 13:12 konnten die Oldenburger in den nächsten acht Minuten nicht nur aufholen, sondern ihre Führung auf 17:13 durch Kathrin Pichlmeier ausbauen.

Die Oldenburger behielten bis zur 58. Minute leicht die Nase vorne, doch waren es jetzt die Gastgeber, die einen Zahn zulegten und aggressiver aufspielten. Nach einem erfolgreichen Siebenmeter von Lisa Friedberger zum 21:21-Ausgleich konnten die Flames durch zwei auf einander folgende Tore von Julia Maidhof mit 23:22 in der 59 Minute für die HSG Bensheim in Führung gehen.

VfL-Trainer Niels Bötel reagierte mit einem Time Out in dessen Folge Ann-Kristin Roller Nerven bewies und den 23:23-Ausgleich für den VfL erzielen konnte. 59 Sekunden vor Ende des Spiels nahmen die Gastgeber ihrerseits eine Auszeit in Anspruch, um sich noch einmal zu sammeln und auszurichten. Doch waren die Handballfrauen des VfL fest entschlossen, den Sieg mit nach Hause zu nehmen und dies gelang: Katrin Pichlmeier konnte den Siegtreffer zum 24:23 erzielen.

Bötel: "Glücklich aber auch verdient"




Oldenburgs Coach Bötel befand: "Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Jeder hat heute seinen Teil dazu beigetragen, dass wir am Ende den Sieg mit nach Hause nehmen konnten. Wir haben in den vergangenen Wochen viel Zeit in die Abwehrarbeit investiert und das hat sich heute auch bezahlt gemacht. Am Ende der zweiten Halbzeit spiegelte sich auch ein wenig das Problem der ersten Halbzeit wieder. Wir sind etwas eingeknickt und wurden nachlässig. Zum Schluss haben wir glücklich aber auch verdient gewonnen."

Stenogramm:


HSG Bensheim/Auerbach - VfL Oldenburg 23:24 (13:11)

Bensheim/Auerbach:
Maidhof 10/3, van Gulik 4, Dekker 2, Friedberger 2/2, Ivancok 2, Hurst 1, Stuttfeld 1, Hoekstra 1

VfL Oldenburg:
Pichlmeier 7, Mikkelsen 4, Schoenaker 3/2, Behrend 3, Martens 2, Steffen 2, Logvin 1, Roller 1, Staal 1

28.12.2019 - Handball Bundesliga Frauen kompakt: Krimi bei Eurosport, Kantersiege und bereits morgen mehr

28.12.2019 - Krimi bei Eurosport: Leverkusener Werkselfen gewinnen in Göppingen

28.12.2019 - Thüringer HC: Erst Vertragsverlängerung der Trainer dann zwei Punkte

27.12.2019 - "Ein Spiel geht über 60 Minuten, nicht nur über 20": Meenzer Dynamites mit klarer Niederlage bei TuS Metzingen

27.12.2019 - "Kämpferisch starke Leistung" reicht Buxtehuder SV bei der SG BBM Bietigheim nicht



cs