26.12.2019 10:47 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Buxtehuder SV will "zeigen, dass wir Bietigheim ärgern können"

Christina HaurumChristina Haurum
Quelle: Dieter Lange, BSV
Nach dem der Spielbetrieb in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) aufgrund der Weltmeisterschaft in Japan kurzzeitig ruhte, steht für die Frauen der SG BBM Bietigheim am zweiten Weihnachtsfeiertag gleich die erste Bewährungsprobe an, wenn am Donnerstag, 26. Dezember um 17 Uhr, der Buxtehuder SV in der MHPArena in Ludwigsburg zu Gast ist.

Nicht nur dass der BSV am 2. Weihnachtstag spielen muss, mit dem Gastspiel in Bietigheim steht eine der weitesten Auswärtsfahrten der Saison an. Rund 650 Kilometer trennen Buxtehude und Bietigheim. "Es ist hart am 2. Weihnachtstag zu spielen und vor allem in Bietigheim", sagt BSV-Mannschaftsführerin Christina Haurum. Beklagen möchte sie sich aber nicht. "Wir wissen, dass es zwei Spiele zwischen Weihnachten und Neujahr gibt. Darauf konnten wir uns einstellen."

Damit die Spielerinnen wenigstens teilweise mit ihren Familien die Festtage verbringen können, gewährt Trainer Dirk Leun dem Team ab dem 21. Dezember trainingsfrei. Mit individuellen Einheiten sollen sich die Spielerinnen auf die Partie in Bietigheim vorbereiten. Einige Spielerinnen reisen zudem individuell nach Bietigheim an. Dies gilt auch für Haurum. Die Dänin fliegt am 26. Dezember aus ihrer Heimat von Kopenhagen nach Stuttgart. "Hoffentlich ist es positiv, dass wir einen Tag mit der Familie haben."

Sportlich ist der BSV in Bietigheim nämlich klarer Außenseiter. Vor der Weltmeisterschaftspause verlor die Mannschaft drei Bundesliga-Spiele in Serie und rutschte auf Rang acht ab. Bietigheim ist hingegen noch ungeschlagen. "Alle erwarten, dass wir eine Klatsche kriegen", sagt Haurum, "wir können deshalb entspannt spielen und wollen zeigen, dass wir Bietigheim ärgern können."

Jüngste Duelle gingen an Bietigheim




In der vergangenen Saison gewann die SG BBM zu Hause souverän mit 40:22 und in Buxtehude mit 30:24. Im Viertelfinale des DHB-Pokals lieferten sich beide zudem einen erbitterten Kampf, den die SG BBM auf der Zielgeraden mit 24:22 für sich entscheiden konnte.

Dass das Team gegen Spitzenmannschaften mithalten kann, demonstrierte der BSV vor der WM-Pause. Gegen Spitzenreiter Dortmund hielt das Team die Partie bis in die Schlussphase offen, bevor es doch 25:31 verlor. "Wir können Handball spielen und sind nicht so schlecht, wie uns alle reden", sagt Haurum.

Personell sieht es beim BSV auch wieder besser aus. Das Comeback von Lea Rühter wird immer konkreter. Es wäre der erste Einsatz der Torfrau in dieser Saison. Auch Lynn Schneider und Lisa Prior sind nach ihren Verletzungen während der Vorbereitung wieder in das Training eingestiegen. "Wir hoffen, dass sie spielen können."

Bietigheims Cheftrainer Martin Albertsen kann gegen den Buxtehuder SV auf den kompletten Kader zurückgreifen und blickt dementsprechend zuversichtlich auf die Partie: "Wir trainieren am 25. Dezember 2019 das erste Mal seit langer Zeit wieder zusammen und ich hoffe, dass alle in einer mental guten Verfassung sind, denn Buxtehude hat gegen uns immer stark gespielt. Wir wissen, was uns erwartet. Ein guter Start in diesen zweiten Saisonabschnitt ist wichtig. Wir wollen gewinnen."

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV