16.12.2019 14:29 Uhr - 2. Bundesliga - PM Wuppertal, red

"Hauptsache gewonnen!": TVB Wuppertal behält bei HSG Freiburg die Nerven

Annefleur BruggemanAnnefleur Bruggeman
Quelle: Patrick Seeger, HSG
Mit 28:26 (16:16) siegt der TVB Wuppertal im letzten Spiel des Jahres bei der HSG Freiburg und beschert damit seinen Fans einen versöhnlichen Jahresabschluss.

So knapp wie das Endergebnis, war die Partie beim Aufsteiger auch während der gesamten 60 Minuten. Zwar lagen die Handballgirls ab der 5. Spielminute in Front, konnten sich aber ihrer Sache nie sicher sein. Immer wieder gab es beim TVB kleinere Unsicherheiten, die verhinderten, dass die Wuppertalerinnen davonziehen konnten. Dennoch sah TVB-Trainerin Dagmara Kowalska mehr Licht als Schatten bei Ihrem Team. In der 25. Spielminute war der TVB auch bereits auf 15:12 davon gezogen, doch eine 4:0-Serie der Breisgauerinnen stoppte die Handballgirls, die sich erst kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder fingen und den 16:16 Ausgleich erzielen konnten.

Zu Beginn der 2.Spielhälfte mussten die Handballgirls gleich zweimal in Unterzahl spielen. Silvia Szücs musste zunächst nach einer Fußabwehr, dann nach einem eher harmlosen Foul auf der Bank Platz nehmen. Doch auch diese Phase überstand der TVB unbeschadet, nicht zuletzt weil Torfrau Dana Centini den HSG-Angreiferinnen mit tollen Paraden den Zahn zog. In der Offensive waren es die stark verbesserte Annefleur Bruggeman, dann Silvia Szücs und Ramona Ruthenbeck, die den TVB wieder in Front brachten.

Kowalska: "so gut wie möglich regenerieren"




In der Schlussviertelstunde kam dann Routinier Mona Bratzke auf der Außenbahn zum Einsatz, die sich gleich mit einem Steal und anschließendem langen Pass auf Katharina Hufschmidt zur 22:20-Führung bestens einführte. Diese Führung hatte dann auch bis zum Schlusspfiff Bestand, denn der TVB behielt auch in der Crunchtime die Nerven und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. "Hauptsache gewonnen! Jetzt gehen wir erst einmal in die Winterpause und regenerieren so gut wie möglich", äußerte sich eine nicht ganz zufriedene Dagmara Kowalska nach dem Spiel.

Nach der Winterpause erwartet der TVB gleich am 4. Januar den VFL Waiblingen in der Buschenburg. Dann wird wohl auch Natalie Adeberg wieder dabei sein, die bereits in Freiburg nach fast einem Jahr Verletzungspause erstmals wieder das TVB-Trikot überstreifen konnte. Und auch Linkshänderin Melina Fabisch macht sich berechtigte Hoffnungen auf eine Rückkehr zum Jahresbeginn.