badfetish.org tryfist.net trydildo.net

15.12.2019 14:06 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Abbingh nervenstark - Niederlande mit letztem Wurf gegen Spanien Handball-Weltmeister der Frauen

Jubel nach dem verwandelten Strafwurf der NiederlandeJubel nach dem verwandelten Strafwurf der Niederlande
Quelle: wib
Dramatische Schlussphase im Finale der 24. Handball-Weltmeisterschaft. Am Ende war es ein Strafwurf von Lois Abbingh, der den Niederländerinnen den erstmaligen Gewinn der Weltmeisterschaft mit einem 30:29 (16:13) über Spanien bescherte. Die Ibererinnen hatten acht Sekunden vor dem Ende den letzten Angriff, scheiterten an Tess Wester und ein verhinderter Abwurf gab dann Oranje die Chance vom Strich zum Siegtreffer. Zuvor hatten beide Teams eine hochklassige und spannende Partie dargeboten.

Spanien startete gut in das Halbfinale, die Niederlande konnten in der temporeichen Anfangsphase allerdings mit dem 1:2 (2.) von Angela Malestein den wohl schönsten Treffer der ersten Minuten setzen. Doch die Ibererinnen zwangen mit aktiver Abwehrarbeit den niederländischen Rückraum zu Fehlern, die frühere THC-Spielerin Alexandrina Cabral Barbosa hatte wenig später schon ihren zweiten Gegenstoßtreffer gesetzt und Mireya Gonzalez konnte dann den dritten Konter zum 2:5 (4.) setzen.

Emmanuel Mayonnade musste schon nach sechs Minuten schon seine erste Auszeit nehmen, nachdem Kreisläuferin Ainhoa Hernandez mit ihrem zweiten Tor auf vier Tore erhöht hatte. Der Franzose, der im Hauptjob Metz HB trainiert, versuchte es mit einem Weckruf, gut funktionierte die rechte Angriffsseite von der SG BBM Bietigheim - auch wenn neben Malestein dann Laura van der Heijden noch ein wenig Wurfpech hatte.

Aufdrehen konnte nun auch Lois Abbingh, die nun zweimal frei zum Wurf kam und so den Rückstand mit in Grenzen hielt. Den Rückstand aufholen konnte das mit insgesamt sieben Bundesligaspielerinnen bestückte niederländische Team erst, als Spanien die ersten Fehler unterliefen, Tess Wester ihre ersten Paraden verbuchen konnte und Estavana auch Polman konnte ihre ersten Torerfolge setzen. Als dann Abbingh den dritten niederländischen Treffer zum 9:9 setzte, nahm dann Carlos Viver die Auszeit.

Niederlande spielt Trümpfe aus




Die Niederländerinnen hatten nun auch eine kompaktere Deckung, die vor allem den Rückraum und Kreis kontrollierte. Die mögliche Führung ließ aber die im rechten Angriff als Entlastung für van der Heijden gekommene Jessy Kramer mit einem Fehlwurf und einem Offensivfoul liegen. Spanien blieb mit Mühe und einem Siebenmeter von Nerea Pena beim 9:10 (22.) nach knapp fünf torlosen Minuten in der Vorlage.

Es war Platz auf dem Parkett, weil innerhalb kürzester Zeit sowohl Spaniens vorgezogene Deckungsspielerin Eli Cesareo wie auch Kramer nach einem Foul im Gegenstoß vom Parkett geschickt wurden. Auch die Niederlande konnten dies zum ersten erfolgreichen Anspiel auf Danick Snelder nutzen. Die Kreisläuferin war es dann auch, die beim 13:12 (27.) ihr Team erstmals nach vorne warf.

Spanien hatte mit Darly Zoqby im Tor einen Impuls gesetzt, bei den Niederlanden konnte Rinka Duijndam immerhin einen von zwei Siebenmetern entschärfen. Die Niederländerinnen spielten jetzt ihre Trumpfkarten immer mehr aus, waren auch mit Westers Parade gegen den Strafwurf von Alicia Fernandez mit 16:13 vorne.

Abbingh holt sich Torjägerinnenwertung




Bei Spanien riss die zurückgekehrte Alexandrina Cabral Barbosa wieder das Spiel an sich und sorgte mit schnellen Toren für ein Lebenszeichen. Die Niederlande konnten dem vor allem die Feuerkraft von Lois Abbingh, die sich mit dem 18:15 (34.) schon den Sieg in der Torschützenwertung vor der Koreanerin Ryu sicherte, und die Paraden von Tess Wester entgegensetzen. Spanien verfiel teilweise auch in Hektik, Debbie Bont konnte mit dem 21:16 (39.) erstmals auf fünf Tore stellen und wenig später musste Carlos Viver zum zweiten Mal nachjustieren.

Offensiv fanden die Ibererinnen wieder ihre Disziplin in der Offensive und machten das Spiel über die Außenbahnen breit, zudem konnte Darly Zoqby mit zwei starken Paraden glänzen und Emmanuel Mayonnade musste beim 23:21 (44.) auch noch einmal beruhigend auf seine Mannschaft einwirken. Gegen die kurze Deckung für Estavana Polman fand man nun durchaus gute Lösungen, patzte aber in der Chancenverwertung. Aber auch Spanien leistete sich nun Fehler, die Partie wurde torärmer und entwickelte sich zur Nervenschlacht.

Bei den Niederlanden kam unter anderem van der Heijden und Angela Malestein für die Schlussviertelstunde zurück, die Flaute konnte aber Polman mit einer herausragenden Einzelaktion zum 24:21 (48.) beenden. Spanien fand hingegen während einer Zeitstrafe gegen Kelly Dulfer wieder ihren Rhythmus, spielte nun vor allem über die rechte Angriffsseite und blieb so in der Schlagdistanz. Nach einer starken Parade von Zoqby gegen die frei durchgebrochene Polman war es dann Alicia Fernandez, die den Anschlusstreffer zum 25:24 (49.) ins verwaiste Tor warf.

Rote Karte und Strafwurf in Schlussminute




Die Zeit lief für die Niederlande, die nun auch beim 28:26 (53.) von Polman und der anschließenden Parade von Tess Wester gegen Pena das nötige Glück hatten. Zoqby hatte bei Polmans Wurf die Finger dran, der Ball trudelte aber noch ins Netz - Penas Wurf ging von der Latte an den Hinterkopf von West und blieb dann doch vor der Linie.

Die endgültige Entscheidung ließ auf sich warten, auch wenn die individuelle Klasse von Pena, Cabral Barbosa und Polman die Endphase immer mehr prägte. Ein Fehlpass der niederländischen Spielmacherin hätte Cabral Barbosa zum Ausgleich nutzen können, doch Tess Wester nahm den Gegenstoß weg. Dafür war dann aber Marta Lopez wenig später mit dem 29:29 (59.) im Konter zur Stelle.

Emmanuel Mayonnade nahm seine finale Auszeit, doch Spanien verteidigte stark und zwang die Niederländeirnnen ins passive Spiel. 21 Sekunden vor dem Ende hatte Spanien nun noch die Chance auf den Siegtreffer. Alexandrina Cabral Babosa nahm sich aber früh den Wurf, scheiterte an Tess Wester und Ainhoa Hernandez kassierte für die Verhinderung eines Abwurfes die Rote Karte. Den anschließenden Strafwurf konnte Abbingh zum Titelgewinn von Oranje setzen.

Zum KempaStage Blog:



15.12.2019 - Niederlande ohne Umwege nach Tokio - Olympische Qualifikationsturniere stehen fest

15.12.2019 - Torschützinnen der Handball-WM: Abbingh fährt Koreanerin Ryu noch ab

15.12.2019 - Polman räumt doppelt ab - IHF kürt All-Star-Team der Handball-Weltmeisterschaft



cs