11.12.2019 11:53 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Dänemark verpasst Olympische Spiele, Serbien setzt Deutschland unter Druck

Ljubomir ObradovicLjubomir Obradovic

Dänemark hat die Teilnahme an den Olympischen Spielen trotz einer einmal mehr überragenden Sandra Toft verpasst. Die Torhüterin wehrte beim 26:26 (11:14) gegen Serbien unter anderem drei Siebenmeter ab, kam auf 11 Paraden und wurde bereits zum vierten Mal im Turnierverlauf als Spielerin des Spiels ausgezeichnet. Serbien hingegen konnte jubeln, mindestens das Spiel um Platz 7 ist dem Team von Ljubomir Obradovic sicher und das Remis setzt vor allem Deutschland vor dem Duell mit Norwegen unter Druck.

Die Dänen erzielten durch Mie Højlund zwar den ersten Treffer, doch dann bekam Serbien mit seiner offensiven 5:1-Formation die Partie in den Griff. Selbst eine starke Sandra Toft konnte mit spektakulären Paraden das zwischenzeitliche 3:8 (16.) nicht verhindern. Zwar gelang es Klavs Bruun Jørgensen sein Team in einer Auszeit beim 7:13 (22.) wieder in die Spur zu bringen, doch zur Pause war Serbien noch mit drei Toren (11:14) vorne.

In Halbzeit zwei schienen sich dann wieder die konditionellen Schwierigkeiten bemerkbar zu machen. Dänemark war ab dem 16:16 (41.) auf Augenhöhe, übernahm beim 21:20 (50.) sogar die Führung. Wie aber schon das deutsche Team gegen Serbien, so verpassten auch die Däninnen den möglichen entscheidenden Treffer zur Zwei-Tore-Führung in der Schlussphase. So war es dann einmal mehr Kristina Liscevic, die in der Schlussminute den Treffer zum 26:26-Unentschieden setzte.

Mit dem Punktgewinn hat Serbien zur deutschen Mannschaft aufgeschlossen, hat aber nach dem 29:28-Sieg in der Hauptrunde den Direktvergleich für sich entschieden. Deutschland würde um 12.30 ein Remis gegen Norwegen zum Einzug ins Halbfinale reichen, gleiches gilt für den Rekordeuropameister. Bei einem Sieg würde das Team von Henk Groener sogar seine Gruppe gewinnen, Norwegen hingegen aufgrund der Niederlage gegen die Niederlande auf Platz 3 zurückfallen und Serbien das Spiel um Platz 7 bestreiten.

Ein Sieg der Norwegerinnen würde hingegen die Niederlande ins Halbfinale bringen, Deutschland würde auf Platz 4 in der Gruppe zurückfallen und müsste noch einen Sieg im Spiel um Platz 7 erreichen, um an der Olympiaqualifikation teilzunehmen. Als Gegner wartet dort entweder Schweden oder Montenegro, die um 12.30 Uhr im direkten Duell gegeneinander spielen.

Ergebnisse und Tabelle Hauptrunde I




Serbien 36:33
(21:16)
Korea
Niederlande 23:25
(12:11)
Deutschland
Norwegen 22:19
(12:9)
Dänemark
Deutschland 28:29
(17:19)
Serbien
Dänemark 27:24
(14:9)
Niederlande
Korea 25:36
(10:20)
Norwegen
Niederlande 40:33
(23:16)
Korea
Serbien 26:26
(14:11)
Dänemark
Norwegen 11.12.19
12:30h
Deutschland


Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
1. Norwegen 4 15 6:2
2. Niederlande 5 17 6:4
3. Deutschland 4 2 5:3
4. Serbien 5 -14 5:5
5. Dänemark 5 -1 4:6
6. Korea 5 -21 2:8

Ausgangslage vor letztem Gruppenspiel:


Mit einem Sieg sichert sich Deutschland den Gruppensieg - und befördert Norwegen aus dem Wettbewerb, denn der gewonnene Direktvergleich würde dann für die Niederlande sprechen. Bei einem Remis zwischen Deutschland und Norwegen würde der Direktvergleich den Niederländerinnen hingegen zum Verhängnis und die DHB-Frauen ins Halbfinale bringen. Bei einer Niederlage rutscht Deutschland auf den vierten Platz, da Serbien das direkte Duell gewonnen hat - im Spiel um Platz 7 könnten sich die Frauen dann aber dennoch noch das anvisierte Ticket zu einem der Qualifikationsturniere für die Olympischen Spiele sichern.

11.12.2019 - Livestream Handball-WM Frauen: Deutschland gegen Norwegen

10.12.2019 - Schützenhilfe für erstes Ziel und zweiten Matchball: "Noch ist alles möglich" für Deutschlands Frauen bei Handball-WM

10.12.2019 - Norwegen-Trainer Thorir Hergeirsson: "Deutschland gehört zu den besten Mannschaften in diesem Turnier"

11.12.2019 - Henk Groener: Norwegen "vielleicht verwundbarerer als sonst"

11.12.2019 - Stine Oftedal: "Trainer hat in der Gruppenphase gut rotiert"