09.12.2019 10:50 Uhr - 2. Bundesliga - PM Buchholz 08-Rosengarten

"Der Handball, wie ich ihn mag": Handball-Luchse distanzieren TSV Nord Harrislee deutlich

Janne-Lotta Woch hatte die Luchse-Abwehr unter KontrolleJanne-Lotta Woch hatte die Luchse-Abwehr unter Kontrolle
Quelle: HL Buchholz 08-Rosengarten
Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten haben den TSV Nord Harrislee mit einem überzeugenden 36:20 (20:10)-Erfolg besiegt. Für die Gastgeberinnen war es der bislang höchste Sieg in dieser Zweitliga-Saison. Kim Berndt erzielte neun Treffer, Johanna Heldmann traf fünf Mal vor 436 begeisterten Zuschauern in der Nordheidehalle.

In der Anfangsphase leisteten sich die Gastgeberinnen zunächst einige Ballverluste gegen die offensive Deckung der Spielerinnen aus Schleswig-Holstein, so dass Harrislee mit 5:4 (10. Minute) führte. Die Zuschauer sahen eine temporeiche erste Hälfte, in der bereits neun Tore nach Tempogegenstößen fielen - fünf für Rosengarten und vier für Harrislee. Nach dem 8:7 (16.) kam der Luchse-Express ins Rollen.

Angeführt von seinen starken Spielgestalterinnen Kim Berndt und Kim Land setzte sich der Gastgeber vorentscheidend auf 15:7 (23.) ab. Die Deckung der Luchse stand sehr sicher vor der starken Torhüterin Mareike Vogel (14 Paraden). Im Angriff war in dieser Phase jeder Wurf ein Treffer. Die beiden Außenakteurinnen Zeliha Puls (vier Tore) und Marthe Nicolai (drei Tore) überzeugten. Bis zur Pause bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung bis auf zehn Treffer aus.

Ludwig mit starkem Punktspieldebüt




Für die Highlights im zweiten Durchgang auf Seiten der Luchse sorgten Julia Herbst und Zoe Ludwig. Außenakteurin Herbst traf zum 24:13, mit einem Wurf aus dem Rückraum. Noch spektakulärer war ihr Treffer zum 33:19. Das Kempator kam per Sahnepass von Torhüterin Ludwig als Gegenstoßtor zustande. Für Ludwig war es der erste Punktspieleinsatz im Luchsetrikot, nachdem sie in den vergangenen Wochen beim verletzungsgeplagten Erstligaverein Buxtehuder SV per Doppelspielrecht ausgeholfen hatte. Ludwig wurde in der 46. Minute eingewechselt, hielt sechs Bälle und spielte sich so schnell ins Herz der Luchsefans.

Luchse-Trainer Dubravko Prelcec sagte nach dem Spiel: "Heute bin ich sehr zufrieden. Das war der Handball, wie ich ihn mag. Wir haben uns heute vor allem in der Abwehr gesteigert und sind auf dem richtigen Weg." In der Tabelle bleiben die Handball-Luchse auf dem dritten Platz. Spitzenreiter SV Union Halle-Neustadt musste beim 28:28 gegen den VfL Waiblingen in eigener Halle den ersten Punktverlust hinnehmen.