07.12.2019 09:13 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

SG 09 Kirchhof will bei Überraschungsteam Lintfort "nachlegen"

Mariël BeugelsMariël Beugels
Quelle: Richard Kasiewicz, SG09
Die Erleichterung war groß. "Wir können durchatmen", sagte Christian Denk, Trainer des heimischen Handball-Zweitligisten SG 09 Kirchhof, nach dem dritten Saisonsieg, dem 28:26 gegen Nürtingen. Aber auch: "Wir müssen nachlegen." Gelegenheit dazu hat seine Mannschaft beim TuS Lintfort (Sa. 17.30 Uhr), reist allerdings - zumindest tabellarisch - als Außenseiter in den Westen.

"Das wird aber nicht einfach, denn Kirchhof ist leider ausgerechnet jetzt wieder vollzählig und gut in Tritt gekommen", findet TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein vor dem Spiel am Samstag. "Allerdings sind wir im Moment auch gut drauf und sind schon so selbstbewusst zu sagen, dass wir auch so ein Spiel gewinnen wollen.", findet Grenz-Klein. "Drei Erfolge in Serie haben uns das nötige Selbstvertrauen gegeben und wir können unser Tempo auch bis zum Ende halten". Allerdings sollten sich die Gastgeber nicht wieder ein Schwächephase wie gegen Beyeröhde oder Gräfrath leisten. Eine routinierte Mannschaft wie Kirchhof würde diese Schwäche bestrafen.

Denn: Der Aufsteiger von 2018, in der letzten Saison lange Zeit im Abstiegskampf verstrickt, startete in dieser so richtig durch, stieß nach drei Siegen aus den letzten drei Spielen bis auf den siebten Platz vor. "Erstaunlich" findet das Christian Denk und auch seine Trainerkollegin kann sich das nicht so recht erklären. "Woher dieser Aufschwung kommt, weiß ich nicht, zumal wir mit Annefleur Bruggemann, Tatjana van den Broek und Vanessa Dings drei wichtige Stammspielerinnen verloren haben", sagt Bettina Grenz-Klein.

Grenz-Klein: "Wir sind breiter aufgestellt"




Dafür haben die Neuen wie etwa Kreisläuferin Janna Willing (aus der A-Jugend des BVB) gut eingeschlagen, bewährte Kräfte wie Torfrau Laura Graef oder Spielmacherin Mie Isaksen "einen Sprung nach vorn gemacht" (Grenz-Klein). Als Neuzugang geht auch Naina Klein durch, nachdem die Tochter der Trainerin fast die gesamte letzte Spielzeit aufgrund eines Kreuzbandrisses ausfiel. Nach Anlaufproblemen machte die Rückraumlinke beim 34:23 in Solingen ein bärenstarkes Spiel (10 Tore).

"Wir sind breiter aufgestellt", erklärt Lintforts Trainerin und kommt damit dem Geheimnis des Höhenflugs ihrer Schützlinge auf die Spur. Kirchhofs Coach spricht mit großem Respekt von einer "kompletten Mannschaft, die auf jeder Position torfährlich ist", die allerdings auf Kapitänin Eva Legermann, auf Linksaußen und im Mittelblock gesetzt, verzichten muss.

Bei der SG kehrte Sina Ritter am letzten Spieltag in die Mannschaft zurück - und avancierte gleich mal zur Matchwinnerin. Ein Trumpf, der vielseitig einsetzbar ist. Bei der zu erwartenden temporeichen Auseinandersetzung dürfte die 26-Jährige auf Linksaußen beginnen. Und Mariel Beugels als Spielmacherin zwischen Diana Sabljak (Rückraum links) und Greta Kavaliauskaite (Rückraum rechts). Doch das muss nicht so bleiben. Und macht die SG schwerer ausrechenbar - durchaus ein Vorteil in dem zu erwartenden heißen Duell auf Augenhöhe.

Beim TuS fiebern alle der ersten Übertragung im Live-Stream bei Sportdeutschland entgegen. "Das wird natürlich schön, mal ein Spiel aus der Eyller Halle zu übertragen. Da wollen wir uns noch mal so gut präsentieren, wie in Gräfrath über weite Strecken", freut sich Bettina Grenz-Klein auf die Partie am Samstag.

Die Partie im Stream von Sportdeutschland.TV