07.12.2019 08:49 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Rödertalbienen klarer Favorit bei letztem Heimspiel gegen Werder Bremen

Julia MaukschJulia Mauksch
Quelle: Stefan Michaelis, HCR
Am Samstag, den 07. Dezember 2019, empfangen die Rödertalbienen den SV Werder Bremen zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres.

Werder-Trainer Dominic Buttig hat in dieser Saison eine schwere Aufgabe - nach dem Umbruch muss er eine Mannschaft auf Zweitliga-Niveau bringen. 12 Spielerinnen verließen den Verein im Sommer. Im Gegenzug stießen acht neue Spielerinnen zur Mannschaft. Bekanntester Name ist Laura Sposato von den Füchsen Berlin. Damit war klar, dass den Norddeutschen eine harte Spielzeit bevorsteht.

Bisher gab es erst einen Sieg. Am dritten Spieltag gewannen die Werderanerinnen bei der TG Nürtingen (26:22). Die Niederlage in der zweiten Runde des DHB-Pokals gegen Borussia Dortmund mit eingerechnet, konnten sie seit acht Spielen nicht mehr gewinnen. Zuletzt verloren sie das Kellerduell bei der SG 09 Kirchhof, beide hatten vorher 2:12 Punkte, mit 24:34.

Buttig: Gegen Wuppertal "zu viele Fehlwürfe"




Vor Wochenfrist kassierten sie gegen den TVB Wuppertal eine 24:31-Niederlage. Was auf den ersten Blick nach einer deutlichen Niederlage ausschaut, hatte jedoch viele positive Punkte für Werder-Trainer Dominic Buttig: "Wir standen vor allem in der Anfangsphase in der Abwehr sehr gut. Im Angriff hatten wir aber insgesamt zu viele Fehlwürfe."

Am Ende waren es 30 Fehlwürfe, die der Werder-Coach gezählt hat und 16 davon gehen direkt auf die gegnerische Torhüterin ohne das die sich zum Ball bewegen muss. "Wir erarbeiten uns gute Chancen, aber habe diese dann leichtfertig vergeben, der Kopf spielt da sicherlich auch eine Rolle", so Buttig.

Nur im Heimspiel gegen den Aufsteiger HSV Solingen-Gräfrath 76 gab es immerhin ein Remis (27:27). Mit 3:17 Punkten stehen die Nordlichter auf dem 15. Tabellenplatz. Beste Torschützin ist Denise Engelke. Sie erzielte bisher 53/15 Tore. Lotta Heinrich, ihre Partnerin im Rückraum, konnte schon 46 Mal einnetzen.

Thomas vor Comeback bei Bremen




Beim Blick auf den Tabellenrang sieht es nach einer einseitigen Angelegenheit aus - die Sächsinnen rangieren neun Plätze vor dem SV. Aber der HCR ist gewarnt. Schließlich konnten die Bienen von den bisherigen sechs Duellen nur drei gewinnen und verloren zweimal. In der abgelaufenen Spielzeit gingen sie jedoch in beiden Vergleichen als Siegerinnen von der Platte.

Die Devise bei den "Rödertalbienen" lautet also Chancen nutzen und hinten sicher stehen. Dabei helfen soll auch wieder Lena Thomas, die gegen Wuppertal durch einen Virusinfekt ausgefallen war. "Lena ist ein wichtiger Faktor für uns, sie ist unsere beste Abwehrspielerin", lobt Buttig seine Abwehrchefin. Doch in dieser Saison kam Thomas noch nicht wie gehofft zum Zug, erst stoppte sie eine Fußverletzung, dann der Virusinfekt. Nun ist sie aber wieder mit an Bord.

Ebenfalls nah dran am Team ist Neuzugang Laura Sposato, hier hofft Buttig, dass der Neuzugang bald zum ersten Spiel kommt: "Sie ist wieder voll drin im Mannschaftstraining und in der kommenden Woche gibt es den nächsten Belastungstest." Eigentlich gute Nachrichten für die Verantwortlichen bei den Grün-Weißen doch es ist Erkältungszeit. "Wenn eine Spielerin zurückkehrt, ist aktuell eine andere krank, leider wird der Kader momentan nicht größer", so Buttig.

Mühlner warnt vor Nachlässigkeiten




HCR-Trainer Frank Mühlner mahnt seine Spielerinnen trotzdem zur Vorsicht: "Wir haben in dieser Saison noch nie über 60 Minuten eine konstant gute Leistung gezeigt. In Solingen haben wir gesehen, wie schnell es noch einmal knapp werden kann, wenn man sich zu sicher ist."

Trotz alledem sieht Buttig sein Team beim HCR nicht chancenlos: "Wir wollen natürlich versuchen beim HC Rödertal die Punkte mitzunehmen. Rödertal ist eine eingespielte Mannschaft, die mit Ivanauskaite über eine herausragende Rückraumspielerin verfügt. Rödertal hat sich aber gut entwickelt und ist nicht mehr so von Ivanauskaite abhängig wie im letzten Jahr, das macht den HCR noch gefährlicher."

Bereits um 9 Uhr öffnet die Sporthalle Großröhrsdorf am Nikolaus-Spieltag, den die Firma Herrnhuter Sterne präsentiert, geöffnet und mit jede Menge Attraktionen für Klein und Groß aufgewartet. Im Anschluss an die Bundesligapartie um 17:30 Uhr werden vier selbst gebastelte Sterne von Meret Ossenkopp, Ann-Catrin Höbbel, Jasmin Eckart und Lisa Loehnig für einen guten Zweck versteigert.

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV