02.12.2019 13:03 Uhr - Weltmeisterschaft - wib

"Wir sind jetzt froh gegen ein europäisches Team zu spielen": Drei Fragen an... Dänemarks Co-Trainer Lars Jörgensen

Lars JörgensenLars Jörgensen
Quelle: wib
Die Vorrundengruppe C kann mit Fug und Recht als "Todesgruppe" dieser Weltmeisterschaft bezeichnet werden. Während sich das deutsche Team mit Siegen gegen Brasilien und Australien bisher schadlos hielt, büßte der Titelverteidiger Frankreich schon drei Punkte ein. Auch das dänische Team steht vor der Begegnung gegen die DHB-Auswahl unter Druck, reichte es gegen Korea doch nur zu einem 26:26-Unentschieden. Vor dem dritten Vorrundenspiel stand der dänische Co-Trainer Lars Jörgensen für ein Interview zur Verfügung.

Können Sie zunächst noch einmal auf die Begegnung gegen Korea eingehen? Nach dem Auftaktsieger des Asienmeisters waren Sie vermutlich über die Stärke der Mannschaft bei diesem Turnier im Bild?

Lars Jörgensen:
Wir hatten im Vorfeld gutes Videomaterial, aber es ist natürlich nicht ganz einfach, wenn man gegen diesen Gegner noch nie gespielt hat. Wir hatten natürlich hohen Respekt vor der sehr hohen Geschwindigkeit, mit der welcher die Koreanerinnen den Ball laufen lassen. Auf die Schlüsselspielerinnen im Rückraum und am Kreis waren wir vorbereitet. Trotzdem haben sie uns etwas mit ihren hohen Anspielen überrascht. Der Ball wurde oft im Sprung von den Rückraumspielerinnen angenommen und verwertet.

Jetzt treffen Sie auf die deutsche Auswahl, welche Sie vor zwei Jahren im Achtelfinale eliminieren können. Wie sehen Sie die DHB-Auswahl?

Lars Jörgensen:
Zunächst einmal sind wir froh gegen ein europäisches Team zu treffen. Gestern das Spiel war sehr hektisch. Ich erwarte gegen Deutschland keine Überraschungen. Wir haben das Spiel gegen Brasilien gesehen. Die Mannschaft verfügt über einen Katalog von Lösungsmöglichkeiten in Angriff und Abwehr und mach wenige Fehler.

Gehen Sie angesichts der Ausgeglichenheit der Gruppe davon aus, dass es bis zum letzten Spieltag in spannend bleibt?

Lars Jörgensen:
Auf alle Fälle. Bis auf Australien kann jedes Team jedes schlagen. Frankreichs Niederlage und der Punktverlust kam sehr überraschend und wird es für uns nicht einfacher machen, wenn wir im letzten Gruppenspiel auf die Französinnen treffen.

01.12.2019 - Handball-Weltmeisterschaft: Spanien gewinnt Topspiel der Gruppe C, Rumänien mit erstem Sieg

02.12.2019 - Handball-Weltmeisterschaft: Drei Teams in Gruppe D noch mit weißer Weste

02.12.2019 - Handball-Weltmeisterschaft: Norwegen gewinnt Topspiel der Gruppe A, Niederlande mit erstem Sieg