30.11.2019 08:29 Uhr - Weltmeisterschaft - jun

Handball-Weltmeisterschaft: Deutschland feiert Auftaktsieg gegen Brasilien - Eckerle stark

Dinah Eckerle zeigte eine starke Leistung.Dinah Eckerle zeigte eine starke Leistung.
Quelle: Marco Wolf
Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die 24. Handball-Weltmeister gestartet. Gegen Brasilien feierte das Team von Henk Groener einen sicheren 30:24 (14:11)-Erfolg. Torfrau Dinah Eckerle zeigte eine starke Leistung; auch die gesamte DHB-Auswahl überzeugte in der Defensive sowie mit einem schnellen Umschaltspiel. Beste deutsche Werferin in Yamaga war Julia Behnke mit sechs Toren. Das zweite WM-Spiel steht am morgigen Sonntag gegen Australien an (10:00 Uhr, live bei sportdeutschland.tv)

Die deutsche Mannschaft startete gut ins Spiel und erarbeitete sich schnell einen Vorsprung. Emily Bölk bediente Julia Behnke, die zum 5:3 (8.) traf; nach gut zehn Minuten führte die Auswahl von Henk Groener mit 7:4. Torhüterin Dinah Eckerle kam gut in die Partie, auch das Rückzugsverhalten klappte gut. Vorne fand das DHB-Team immer wieder Lösungen und konnte den Vorsprung halten (9:7, 20.).

Nach einer weiteren Parade von Eckerle startete Antje Lauenroth zum Gegenstoß, vergab die Chance jedoch. Brasilien nutzte das sofort. Die Südamerikanerinnen zogen im Angriff zwei Siebenmeter, welche die routinierte Alexandra do Nascimento zum 9:9 (24.) verwandelte.

Beide Trainer griffen nun ein: Bundestrainer Henk Groener brachte Shenia Minevskaja für Bölk in die Partie, Jorge Duenas stellte die Deckung auf eine offensivere Formation um. Das stellte sich als Fehler heraus: Das DHB-Team ging mit viel Druck und Dynamik in die Lücken und zog mit einem 3:0-Lauf auf 12:9 (27.) davon.

Die drei Treffer gingen auf das Konto von Alicia Stolle, die einen Doppelpack erzielte, sowie der eingewechselten Minevskaja. Brasilien zog sich wieder auf die 6:0-Formation zurück, doch die deutsche Mannschaft stellte weiterhin ein gutes Rückzugsverhalten sowie ein schnelles Umschaltspiel unter Beweis. Mit einen Gegenstoß erhöhte Meike Schmelzer auf 14:10. Nach einem letzten Treffer Brasiliens ging es mit 14:11 in die Kabine.



Nach Wiederanpfiff knüpfte die deutsche Mannschaft nahtlos an ihre Leistung aus dem ersten Durchgang an. Eckerle konnte mehrere Paraden für sich verbuchen und Amelie Berger erhöhte auf 18:13 (37.). Duenas griff zur Grünen Karte, das stoppte den Lauf jedoch nicht. Die treffsichere Berger legte das 20:14 (39.) nach.

Groener verteilte nun die Kräfte und agierte mit zwei Angriff-Abwehr-Wechseln. Julia Behnke und Kim Naidzinavicius übernahmen die Defensive, für den Angriff kamen Stolle sowie Alina Grijsels. Um das schnelle Spiel aufrecht zu erhalten, ging Kreisläuferin Behnke das Temospiel jedoch mit. Ein Gegenstoß wurde ihr wegen eines Schrittfehlers abgepfiffen, doch beim 23:16 (45.) trug sie sich in die Torschützenliste ein.

Für Brasilien hatte es einen Schreckmoment gegeben, als Eduarda Amorin vom Feld gehumpelt war (44.). Duenas wechselte nun auch im Tor und brachte Renata Arruda. Das Torwartduell ging jedoch weiterhin klar an Deutschland: Eckerle hielt extrem stark und nahm Adriana de Castro mit einer spektakulären Doppelparade einen Siebenmeter und einen Nachwurf ab.

Zehn Minuten vor dem Ende zog Groener eine Auszeit, seine Mannschaft führte zu diesem Zeitpunkt mit 25:20 (51.). Brasilien gab sich jedoch nicht geschlagen und kämpfte sich durch zwei schnelle Tore auf 25:22 (52.) heran. Mit einem wichtigen Gegenstoß baute Lauenroth den Vorsprung wieder auf vier Treffer aus, Nasciemento verkürzte jedoch umgehend wieder.

Das DHB-Team stabilisierte sich nun jedoch wieder und ließ in der Abwehr weniger zu als in den letzten Minuten. Groener wechselte nun durch, Mia Zschocke und Maren Weigel teilten sich die rechte Seite offensiv bzw. defensiv. Kurz darauf fiel die Vorentscheidung: Lauenroth netzte zum 29:23 (57.) ein. Behnke legte per Gegenstoß das 30:23 (60.) nach.

Deutschland - Brasilien 30:24 (14:11)

Deutschland:
Eckerle (SG BBM Bietigheim), Roch (Borussia Dortmund) - Behnke (Rostov-Don) 6, E. Minevskaja (Brest Bretagne) 4, Stolle (Thüringer HC) 4, Berger (SG BBM Bietigheim) 3, Grijseels (Borussia Dortmund) 3, Lauenroth (SG BBM Bietigheim) 3, Schmelzer (Thüringer HC) 3, Bölk (Thüringer HC) 2, Großmann (Thüringer HC) 1, Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim) 1, Behrend (VfL Oldenburg), Schulze (SG BBM Bietigheim), Weigel (TuS Metzingen), Zschocke (Bayer 04 Leverkusen)

Brasilien:
Arenhart, Arruda - Martinez 5/5, Amorim Taleska 4, De Castro 4, Rodrigues Belo 4, de Paula 3, Vieira 2, T. Araujo 1, Costa 1, Anastacio, L. Araujo, Bolzan e Silva, Fachinello, Matieli Machado, Menin

Schiedsrichter: Ignacio Garcia Serradilla (Spanien)/Andreu Marin (Spanien)
Zuschauer: 1.300
Strafminuten: 8 / 2

29.11.2019 - "Gewünschte, langfristige Klarheit an zentraler Stelle": DHB bindet Bundestrainer Groener vor WM

26.11.2019 - Handball-Weltmeisterschaft der Frauen - Die Gruppe A im Kurzportrait

27.11.2019 - Handball-Weltmeisterschaft der Frauen - Die Gruppe B im Kurzportrait

28.11.2019 - Handball-Weltmeisterschaft der Frauen - Die Gruppe C im Kurzportrait

29.11.2019 - Handball-Weltmeisterschaft der Frauen - Die Gruppe D im Kurzportrait