16.11.2019 10:38 Uhr - 2. Bundesliga - PM HCR, red

Rödertal will mit Nord Harrislee gleichziehen

Saskia Nühse und der HCR wollen mit Nord Harrislee gleich ziehenSaskia Nühse und der HCR wollen mit Nord Harrislee gleich ziehen
Quelle: Stefan Michaelis, HCR
Am heutigen Samstag, den 16. November 2019, gastieren die "Nordfrauen" des 650 Kilometer entfernten TSV Nord Harrislee im Bienenstock. Die Partie in der Sporthalle am Schulzentrum Großröhrsdorf beginnt wie gewohnt um 17:30 Uhr und wird im Livestream übertragen. Mit einem Sieg könnte der HCR mit denm aktuellen Tabellenfünften nach Punkten gleichziehen.

Der TSV Nord Harrislee stieg erst zur letzten Saison in die 2. Bundesliga auf und war mit dem siebten Tabellenplatz in der Spielzeit 2018/19 bester Aufsteiger. Aktuell ist das Team von Herluf Linde so etwas wie die Mannschaft der Stunde. In den bisherigen acht Saisonspielen holten sie fünf Siege.

Beim VfL Waiblingen mussten sie eine knappe 29:30-Niederlage hinnehmen. Zuletzt verloren sie allerdings zweimal vor heimischem Publikum: Gegen den TV Beyeröhde-Wuppertal gab es eine 24:29-Niederlage. Vor Wochenfrist mussten sich die Nordlichter gegen den SV Union Halle-Neustadt deutlich mit 25:33 geschlagen geben. Damit belegen die Schleswig-Holsteinerinnen mit 10:6 Punkten den fünften Tabellenplatz.

Außerdem konnte der TSV in der zweiten Runde des DHB-Pokals den VfL Oldenburg mit 33:31 schlagen, gewann auch das Achtelfinale gegen Waiblingen mit 29:25 und steht somit als letzter Zweitligist im Viertelfinale. Die beiden besten Torschützinnen der Nordlichter sind, wie in der vergangenen Saison, Janne-Lotta Woch und Merle Carstensen. Die Halbrechte Woch erzielte bisher schon 48/22 Tore und die variabel auf allen Rückraumpositionen einsetzbare Carstensen 40 Treffer.

"Obwohl sie das Spiel gegen Halle verloren haben, konnte man sehen, wie flexibel Harrislee in der Deckung ist. Im zweiten Durchgang agierten sie mit einer offensiven Abwehr und haben immer wieder Spielerinnen in Pressdeckung genommen. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Ansonsten war es schon ein Stück weit überraschend, wie gut sie in die Saison gestartet sind. Das nötigt uns viel Respekt ab", sagt HCR-Trainer Frank Mühlner.

Für die Rödertalbienen war der TSV bisher kein gutes Pflaster. In allen vier Begegnungen ging der HCR als Verlierer von der Platte. In der letzten Spielzeit verloren die Mädels von Mühlner sowohl auswärts mit 27:31 als auch im Bienenstock knapp mit 23:24. Der HCR konnte sowohl vor dem handballfreien Wochenende als auch zuletzt in Solingen Siege einfahren: "Wir haben die letzten beiden Partien gewonnen und wollen damit jetzt bestimmt nicht aufhören, sondern uns in der Tabelle weiter nach oben schieben. Die Erfolge haben unserem Selbstbewusstsein gutgetan. Das merkt man vor allem im Training."

Dort fehlte Cheftrainer Mühlner am Montag die angeschlagene Brigita Ivanauskaite, die beim letzten Auswärtsspiel nach einem Schlag auf die Brust verletzt ausgewechselt werden musste. Der Bienen-Trainer dazu: "Der Ausfall ist kein Problem für uns, da wir in dieser Spielzeit die nötigen Alternativen im Kader haben."

Livestream: