13.11.2019 09:14 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulmer Sport-Union möchte auch bei SG BBM Bietigheim "wie in Buxtehude unser Spiel durchziehen"

Michelle Goos überraschte mit Neckarsulm in BuxtehudeMichelle Goos überraschte mit Neckarsulm in Buxtehude
Quelle: Dieter Lange, BSV
Im letzten Heimspiel vor dem WM-Pause trifft die SG BBM Bietigheim am 7. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen am heutigen Mittwoch (20 Uhr) auf die Neckarsulmer Sport-Union.

Der Deutsche Meister zeigte sich bei seinen letzten beiden Auftritten im Spitzenspiel der HBF gegen den Thüringer HC und in der EHF Champions League gegen Ramnicu Valcea in glänzender Verfassung - beide wichtigen Matches konnten vor jeweils knapp 2000 Zuschauern in der Ludwigsburger MHPArena gewonnen werden.

Bevor es in der europäischen Königsklasse am Samstag, 17. November 2019, bei Buducnost Podgorica in Montenegro um das Weiterkommen in der Gruppenphase geht, steht erst einmal am Mittwoch die Pflichtaufgabe gegen die derzeit stark spielende Neckarsulmer Sport-Union an.

Die Neckarsulmer rangieren derzeit mit zwei Siegen und vier Niederlagen auf Platz neun der Tabelle. Am vergangenen Spieltag konnte die Truppe von Coach Pascal Morgant ein dickes Ausrufezeichen setzen. Bei dem von Verletzungen geplagten Buxtehuder SV konnte die Neckarsulmer-Sport-Union überraschend mit 33:29 gewinnen.

Morgant: "Mussten erst einmal durchatmen"




"Der Sieg in Buxtehude war mit der langen Reise natürlich kräftezehrend, weshalb wir vor dem Mittwoch-Spiel auch erst einmal etwas durchatmen mussten und zwei Handballeinheiten mit einer Videoanalyse zur Fokussierung auf unseren Gegner gelegt haben. Wir treffen mit Bietigheim auf eine international top besetzte Mannschaft, die aktuell noch um das Weiterkommen in der Champions League kämpft und wieder einmal in der Favoritenrolle für die nationalen Wettbewerbe ist. Für uns ist daher sehr wichtig, dass wir wie in Buxtehude unbedingt unser Spiel durchziehen", so NSU-Coach Pascal Morgant.

Für den ehemaligen HBL-Profi sind die Rollen klar verteilt, dennoch will man sich nicht kampflos ergeben. "Gegen den deutschen Meister gehört es für mich zum Grundsatz, dass wir mit Respekt nach Bietigheim fahren. Gleichzeitig gehört für mich aber auch dazu, dass wir gegen solch einen Gegner wieder einen großen Kampf liefern und als unbequeme Mannschaft dagegen halten", erklärt NSU-Trainer Pascal Morgant.

Eine Woche zuvor erreichte die Sport-Union mit einem Erfolg bei den Kurpfalz Bären das Viertelfinale im DHB-Pokal. Im Viertelfinale treffen sie nun zu Hause auf Frisch Auf Göppingen. Damit ist das OLYMP Final4, das vom 23. bis 24. Mai 2020 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen wird, nur noch einen Sieg entfernt.

In der vergangenen Spielzeit gewann die SG BBM beide Bundesliga-Matches. In Neckarsulm gewann der Deutsche Meister mit 28:16, zu Hause mit 33:25. "Unterschätzen wird die SG BBM den schwäbischen Nachbarn auf keinen Fall, zu frisch sind noch die Erinnerungen an den schmerzhaften Punktverlust beim VfL Oldenburg in der Liga", betont man bei den Enztälerinnen.

Personell meldete sich bei der NSU am vergangenen Wochenende bereits Sarah Wachter zurück und zeigte im Spiel beim Buxtehuder SV direkt eine starke Leistung. Seline Ineichen verletzte sich nach einem heftigen Aufprall in der Schlussphase der Partie und ist mit einer aufgeplatzten Lippe derzeit angeschlagen. Da für Lucija Zeba ein Einsatz in Bietigheim noch zu früh kommt, wird Morgant das Neckarsulmer Nachwuchstalent Svenja Mann zum Derby mit in den Kader aufnehmen.

SG-BBM-Cheftrainer Martin Albertsen warnt deshalb vor dieser Partie: "So ein Lokalderby hat immer seine eigene Brisanz. Neckarsulm hat sich vor der Saison gut verstärkt, auch mit einigen holländischen Spielerinnen. Wir dürfen sie zu keiner Zeit unterschätzen."

Zum Livestream bei Sportdeutschland.TV