11.11.2019 16:00 Uhr - 1. Bundesliga - HBF

HBF kompakt: Mainz 05 gewinnt Aufsteigerduell, Bietigheim international erfolgreich

Jubel beim 1. FSV Mainz 05Jubel beim 1. FSV Mainz 05
Quelle: Daniel Glaser
Internationales Erfolgserlebnis für die SG BBM Bietigheim in der EHF Champions League, auch der Thüringer HC hat gute Chancen im Europapokal in der Liga zu überwintern. In der Liga hängen die beiden Titelfavoriten derzeit ein wenig zurück, Borussia Dortmund und die HSG Blomberg-Lippe thronen mit makelloser Bilanz nach sechs Spieltagen an der Spitze. Im Tabellenkeller konnte der 1. FSV Mainz 05 den ersten Saisonsieg einfahren und Neckarsulm überraschte bei Buxtehude.

Mit einem klaren 32:20 (20:9) über Frisch Auf Göppingen hat Borussia Dortmund die Tabellenführung in der Handball Bundesliga Frauen behauptet. "Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, standen kompakt und haben im Angriff gute Lösungen gegen die 6:0- oder 5:1-Deckung gefunden", freute sich BVB-Coach Andre Fuhr nach der Partie. Punktgleich mit dem BVB auf Rang zwei ist die HSG Blomberg-Lippe, die den VfL Oldenburg mit 33:27 (17:11) bezwingen konnte.

Ein echtes Spitzenspiel hatte die Liga bereits unter Woche erlebt, als die SG BBM Bietigheim ihr Heimspiel gegen den Thüringer HC mit 28:25 (14:10) für sich entscheiden konnte. "Ich habe schon vorher gesagt, dass es ein enges Spiel wird - so war es auch. Meine Mädels haben heute super dagegengehalten und eine tolle Partie abgeliefert", so Bietigheims Cheftrainer Martin Albertsen und THC-Coach Herbert Müller bilanzierte: "Wir haben Dinah Eckerle zur Meisterin geworfen. Beide Teams zeigten Schwächen im Angriff. Aufgrund des Verlaufs in der ersten Halbzeit hat die SG BBM zu Recht gewonnen."

Die TuS Metzingen konnte sich gegen die noch punktlose HSG Bad Wildungen Vipers mit 29:21 (13:10) durchsetzen. "Wir haben am Ende mit acht gewonnen, wenn von den 16 vergebenen Möglichkeiten zumindest von den zehn Freien noch ein Großteil reingeht, ist es am Ende eine ganz klare Sache", bilanzierte Metzingens Trainerin Edina Rott.

Auch der TSV Bayer 04 Leverkusen konnte ein erfolgreiches Wochenende absolvieren, im Duell der Bundesliga-Gründungsmitglieder bei der HSG Bensheim/Auerbach siegten die Werkselfen mit 30:27 (14:8). "Es hat alles, was wir uns vorgenommen haben, in der 1. Halbzeit funktioniert", so Nijdam, der aber dann mit ansehen musste, wie das Spiel plötzlich zu kippen begann. Der Niederländer betonte: "Wir haben dann aber die Ruhe wieder gefunden und unser Spiel wieder in den Griff bekommen." "Wir haben in der 1. Halbzeit nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben zu viele Tore über den Kreis bekommen und hatten abwehrmäßig generell so unsere Probleme und bekamen keinen richtigen Zugriff. Im Angriff hatten wir ebenfalls unsere Probleme und haben zu viel verworfen. Es fehlte uns auch so etwas die Stimmung und die Aggressivität, das schwappt dann auch auf die Zuschauer über", analysierte Flames-Coach Heike Ahlgrimm, deren Team mit 6:6 Punkten nun Tabellenachter ist, die erste Halbzeit.


Punktgleich, aber mit der besseren Tordifferenz auf Rang sieben ist der Buxtehuder SV, der sein Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union mit 29:33 (17:15) verlor. "Dass wir die Punkte so abgeben, darf nicht passieren. Wir haben zu viele leichte Gegentore bekommen und waren zu passiv. Ich hätte mich lieber über den Sieg gefreut als über das 1000. Tor", so Buxtehudes Linksaußen Lone Fischer, die ein persönliches Jubilum mit dem eintausendsten Treffer für den BSV feiern konnte. "Meine Mannschaft hat 60 Minuten einen guten Fight geboten und an den Sieg geglaubt", freute sich hingegen Neckarsulms Trainer Pascal Morgant nach dem Sprung auf Platz neun.

Hinter Oldenburg (3:9) und vor Bad Wildungen (0:12) haben neben Göppingen auch die beiden Aufsteiger Kurpfalz Bären und 1. FSV Mainz 05 jeweils 2:10 Punkte. Die Meenzer Dynamites siegten in Ketsch mit 40:33 (18:16). "Mainz hat uns über die gesamte Spielzeit unter Druck setzen können und uns auch nicht die Chance gelassen, den Vorsprung noch einmal aufzuholen. Wir werden uns jetzt fragen müssen, warum wir in der Abwehr zu wenig Geschlossenheit gezeigt haben", erklärte Bären-Trainerin Kate Schneider und 05-Coach Thomas Zeit bilanzierte: "Ich weiß nicht, ob Ketsch überhaupt schon einmal 40 Tore bekommen hat. Wir haben als Team immer wieder Lösungen gefunden, auch die Unterzahlsituationen gut überstanden und selbst in Überzahl endlich mal komplett effektiv gespielt."

In der EHF Champions League hat die SG BBM Bietigheim mit einem 31:28 (13:14) gegen Rumäniens Meister Ramnicu Valcea die Chancen auf den Einzug in die Hauptrunde gewahrt. "Wir sind schlecht in die Partie gestartet, kamen dann aber wieder eindrucksvoll zurück. Meine Spielerinnen haben eine gute Leistung gezeigt. Nun müssen wir unsere Chance nächste Woche gegen Buducnost nutzen - ich glaube fest daran, dass meine Mannschaft das schaffen wird", so BBM-Coach Albertsen.

Der Thüringer HC kann ebenfalls noch im EHF-Pokal überwintern, auch wenn der Deutsche Pokalsieger bei Astrakhanochka Astrachan das Hinspiel mit 25:28 (13:14) verlor. Beste Werferinnen waren Karina Sabirova mit sieben Treffern für Astrakhanochka und Iveta Koresova mit acht Toren für den THC.