11.11.2019 15:37 Uhr - 2. Bundesliga - PM Leipzig, red

HC Leipzig verliert Aufsteigerduell gegen Freiburg

Freiburg stoppte LeipzigFreiburg stoppte Leipzig
Quelle: Robby Kunze, HCL
Mit einer 23:24-Niederlage für den HC Leipzig endete am Samstagabend vor rund 500 Zuschauern die Partie gegen die HSG Freiburg. Damit hat sich das Team um das Trainergespann Jacob Dietrich uns Max Berthold um eine große Chance gebracht, einen Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld zu unternehmen.

Bis zur Halbzeitpause sah es nach dem erwartet schweren Spiel der beiden Aufsteiger aus der 3.Liga aus. So ging Leipzig in der 21 Spielminute sogar mit 9:6 durch Jaqueline Hummel in Führung, nachdem Lilli Röpcke kurz zuvor zur ersten Führung des Tages auf 6:5 gestellt hatte. Exakt zum Pausentee erzielte Christin Conrad den 14:13-Führungstreffer und ließ somit alle Hoffnungen auf ein gutes Ende (aus Leipziger Sicht) weiter Hoffnung geben.

Auch in Halbzeit 2 gelang Sharleen Greschner in der 40 Spielminute die erneute Drei-Tore-Führung zum 18:15, doch im Anschluss konnte sich der HC Leipzig nicht weiter entscheidend absetzten. Ab der 51. Spielminute erzielten die Gäste aus dem Breisgau drei Treffer in Serie und gelangten somit auf die Siegerstraße.

Selbst mit einer Manndeckung konnte der HCL die Red Sparrows aus Freiburg nicht beeindrucken und so war es dem HC Leipzig nicht vergönnt seinen Fans und sich selbst einen versöhnlichen Abschluss der langen Handballpause zu geben. Nun wird es im November schwieriger sich nach oben zu arbeiten, denn es warten nun Auswärtsreisen zum VfL Waiblingen, dem HC Rödertal und dem TSV Nord Harrislee.