10.11.2019 15:57 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Mutiger Auftritt gegen Wuppertal: TG Nürtingen belohnt sich

Anna-Lena Tomlik und der TVB wurden von der Nürtinger Deckung gestopptAnna-Lena Tomlik und der TVB wurden von der Nürtinger Deckung gestoppt
Quelle: Marco Schulz, TGN
Am Ende einer spannenden und temporeichen Partie zwischen der TG Nürtingen und dem TV Beyeröhde Wuppertal siegten die Gastgeberinnen glücklich aber verdient mit 24:22. "Der TG Nürtingen gelang es dabei durch eine starke Mannschaftsleistung vor allem in der Defensive das gewohnte Tempospiel von Steffes, Knippert, Ruthenbeck und Co zu unterbinden", so die Gastgeberinnen.

Ein sichtlich angefressener TVB-Chef Norbert Koch brachte es nach Spielende auf den Punkt: "Das war ein absolut blutarmer Auftritt unseres Teams - so darf man sich hier nicht präsentieren!" In der Tat boten die Handballgirls im schwäbischen Nürtingen eine enttäuschende Vorstellung. Einzig Torfrau Dana Centini lieferte eine gute Leistung ab - ihre Vorderleute hingegen kamen überhaupt nicht auf Touren.

"Am meisten gefreut hat mich heute die Mannschaftsleistung", gab `Geburtstagskind` Miriam Welser freudestrahlend preis. Ganz ähnlich sah dies Trainer Stefan Eidt, der "vor allem von der mutigen und offensiv ausgerichteten Abwehr" sehr angetan war.

Dass dieser Aspekt sehr frühzeitig zum Tragen kommen sollte, erwies sich schon nach wenigen Minuten. Nur zu Spielbeginn, beim 1:0 durch Ramona Ruthenbeck, lagen die Wuppertalerinnen in Front, danach herrschte größtenteils Tristesse beim TVB. Die Handballgirls blieben zwar immer in Schlagdistanz zu den hochmotiviert agierenden Gastgeberinnen, zu mehr reichte es jedoch nicht.

Mit einer beweglichen und aufmerksamen Abwehr brachte die Turngemeinde deutlich Sand ins Getriebe der "Handballgirls" und kehrte mit einigen Ballgewinnen erste Führungen der Gäste aus dem Bergischen Land schnell um. Beim 6:4 durch Sara Kuhrt hatte die TGN schon eine Wegmarke gesetzt.

Dank der nunmehr sicher agierenden Abwehr und Torhüterin Hesel behielt die TG Nürtingen auch beim Seitenwechsel mit 14:11 die Nase vorn. Trotz des frühzeitigen Ausfalls von Hesel, nach Kopftreffer, blieb die TG Nürtingen stets auf der Höhe des Geschehens. Jesse van de Polder stand ihrer Kollegin im Kasten der TGN nicht nach und betrieb Schadensbegrenzung hinter einer weiterhin erfolgreich arbeitenden Abwehr.

20:15 führte die TG Nürtingen nach 44 Minuten. Durch Treffer von Luisa Knippert und Melina Fabisch konnten sich die Handballgirls während einer Zeitstrafe gegen Sarolta Seömeci bis auf 19:20 in der 49.Spielminute heran arbeiten. Eine Zeitstrafe gegen die Wuppertalerinnen beendete jedoch dieses Zwischenhoch und Nürtingen baute den Vorsprung erneut auf 4 Tore aus.

Dennoch behielten Eidts Schützlinge die Nerven und setzten sich nach einer Zeitstrafe für Fabisch wieder auf 23:19 (54.) ab. Mit dem 24:21 (59.) machte Miriam Welser sich selbst ein passendes Geburtsgeschenk und ebnete schließlich den Weg für den 24:22 Erfolg der TG Nürtingen. TVB-Trainerin Dagmara Kowalska resümierte nach dem Abpfiff: "Ich bin sehr enttäuscht. Heute hat außer Dana Centini und Silvia Szücs keine Spielerin Normalform gezeigt. Darüber müssen wir reden!"

In der Tat ist der TVB nun unter Zugzwang, denn am kommenden Samstag ist zum West-Klassiker der TuS Lintfort zu Gast in der Buschenburg. Die Handballgirls werden sich schon deutlich steigern müssen, um im Traditionsduell gegen die Mannschaft vom Niederrhein erfolgreich zu sein.