10.11.2019 09:50 Uhr - EHF-Pokal - PM THC, red

THC-Trainer Herbert Müller erwartet "ein körperbetontes Spiel" gegen Astrachan

Der erste Schritt zum Einzug in die Gruppenphase des EHF-Cups gelang dem Thüringer HC gegen Byasen Handball Elite, jetzt geht es in der dritten Qualifikationsrunde um das Ticket: Der Thüringer HC tritt am heutigen Sonntag bei Astrachanotschka Astrachan an. Anwurf des Hinspiels ist um 12:00 Uhr. "Astrachan ist noch einmal ein deutlich stärkerer Gegner als die Norwegerinnen", schätzt der Bundesligist in seinem Vorbericht ein.

Nach der deutlichen Niederlagen im Topspiel gegen die SG BBM Bietigheim hatte der THC kaum Luft um Durchatmen. "Uns bleibt keine Zeit, um lange nachzudenken", betonte auch Herbert Müller bereits einen Tag nach der Pleite. "Wir müssen jetzt schnell den Schalter umlegen." Der Stachel saß dennoch tief. "Wir sind jetzt in der Tabelle erst einmal außer Schlagdistanz", stellte Müller enttäuscht fest.

Bis zum Wochenende müsse daher "vieles besser werden", hielt der Bundesligist in seinem Vorbericht fest. "Ansonsten könnte der Traum vom Einzug in die Gruppenphase des EHF Cups schon in Astrachan platzen."

Astrachanochka Astrachan liegt derzeit auf dem vierten Platz in der russischen Superliga, hinter Spitzenreiter Rostow/Don, Lada Togliatii und Krasnodar. In der zweiten Qualifikationsrunde war Bundesligakonkurrent Buxtehuder SV der Gegner, Astrachanotschka gewann beide Spiele (30:25 und 23:15.

Herbert Müller blickt voraus: "Astrachanochka setzte gestern mit dem Sieg gegen Lada Togliati ein Achtungszeichen. Wir treffen auf eine körperlich robuste Mannschaft mit einem starken Rückraum. Wir müssen versuchen den Wirkungskreis von Karina Sabirova, Anna Kochetova und Karyna Yezhykava einzuschränken. Ich erwarte ein körperbetontes Spiel, dem wir uns im Zweikampf stellen müssen."

Verzichten muss der erfahrene Coach auf die weiterhin verletzte Josephine Huber. Jovana Sazdovska kam hingegen gegen die SG BBM erstmals wieder zum Einsatz. "Meike Schmelzer zog sich im Topspiel gegen die SG BBM Bietigheim einen Nasenbeinbruch zu", berichtet der Klub am Mittwoch, fügte allerdings hinzu: "Sie will aber am Sonntag spielen."