09.11.2019 10:28 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

"Oldenburg ist momentan wie eine Wundertüte": Blomberg vor Duell mit VfL gewarnt

Blomberg empfängt am Samstag Oldenburg. Blomberg empfängt am Samstag Oldenburg.
Quelle: Matthias Wieking/HSG Blomberg-Lippe
Nach dem Aus im DHB-Pokal hofft die HSG Blomberg-Lippe im Heimspiel gegen den VfL Oldenburg auf eine Fortsetzung der Siegesserie in der Bundesliga. Wenn diese Partie am Samstag um 16.30 Uhr in der Halle an der Ulmenallee angepfiffen wird, "wollen die Birkner-Frauen die Punkte elf und zwölf in der Beletage des deutschen Handballs verbuchen", fasst der Klub in seinem Vorbericht zusammen.

Am sechsten Spieltag reist das Team aus Niedersachsen mit 3:7 Punkten als Tabellenneunter in die Nelkenstadt. Dabei hatte es das Auftaktprogramm für die Oldenburgerinnen, die vor dieser Saison mit Angie Geschke und Kim Birke zwei prominente Abgänge zu verzeichnen hatten, in sich.

Mit Borussia Dortmund (26:39), dem Thüringer HC (19:36) und der SG BBM Bietigheim (25:25) ist der vierfache Pokalsieger in den ersten fünf Partien gleich auf die drei Top-Teams der Liga getroffen. Umso erstaunlicher, dass es den Spielerinnen von Trainer Niels Bötel zuletzt gelungen war, dem Deutschen Meister aus Bietigheim einen Punkt abzunehmen.

Der Teilerfolg kann zudem nicht hoch genug eingeschätzt werden, plagt sich der VfL schon seit geraumer Zeit mit großen Verletzungsproblemen herum. "Oldenburg ist momentan so etwas wie eine Wundertüte. Das Team hatte zahlreiche Ausfälle zu beklagen, schaffte es aber, dem Deutschen Meister aus Bietigheim einen Punkt abzunehmen", blickt Steffen Birken voraus.

Der HSG-Coach weiter: "Vom Leistungsniveau treffen wir auf einen Gegner auf Augenhöhe. Um gegen Oldenburg das Parkett als Sieger verlassen zu können, bedarf es einmal mehr einer konzentrierten und couragierten Einstellung."