26.10.2019 10:50 Uhr - 2. Bundesliga - PM HCR, red

"Brauchen einen torgefährlichen Rückraum": HC Rödertal empfängt SG 09 Kirchhof

Frank MühlnerFrank Mühlner
Quelle: HC Rödertal
Am heutigen Samstag empfängt der HC Rödertal die SG 09 Kirchhof. Anwurf im Bienenstock ist wie gewohnt um 17:30 Uhr.

Die Gäste aus Hessen konnten sich zwar für die dritte Runde des DHB-Pokals qualifizieren, im Liga-Alltag lief es bisher aber alles andere als rosig. Und das obwohl die SG mit einem Sieg gegen Aufsteiger HSG Freiburg (28:25) in die Saison startete. Anschließend zeigte die Erfolgskurve steil nach unten - es folgten fünf Niederlagen in fünf Saisonspielen. Mit einer Ausbeute von 2:10 Punkten belegt Kirchhof momentan den 14. Tabellenplatz.

Gegen Erstliga-Absteiger SV Union Halle-Neustadt setzte es trotz eines 11:11-Unentschiedens zur Halbzeit für die stark ersatzgeschwächte SG - Sina Ritter, Greta Kavaliauskaité und die Ex-Bienen Michelle Urbicht und Sandra Szary fehlten - noch eine 22:27-Niederlage. Unter der Woche gab Kirchhof bekannt, dass der Vertrag von Szary aus beruflichen Gründen aufgelöst wurde. "Vom Tempohandball der vergangenen Jahre ist aktuell nicht viel zu sehen. Offenbar wiegt der Verlust der drei Stammspielerinnen Danique Boonkamp, Christin Kühlborn und Dionne Visser doch schwerer als gedacht", schreibt der HC Rödertal.

Um den Angriff der Mannschaft von Trainer Christian Denk nicht ins Rollen kommen zu lassen, wird es wichtig sein, die Kreise von Diana Sabljak einzuschränken. Die beste Torjägerin der abgelaufenen Spielzeit (269/100 Treffer) steht nach den ersten sechs Spieltagen schon wieder bei 41/18 Toren. Das sind immerhin sieben Treffer pro Spiel. Damit ist sie teamintern die beste Schützin. Dahinter kommen Alena Breiding (23 Tore), Außenspielerin Sina Ritter (21/4 Tore), die von Erstligist HSG Bad Wildungen Vipers gekommen ist, und Jana Schaffrick (20 Tore).

Zur Taktik und zum kommenden Gegner sagt HCR-Trainer Frank Mühlner: "Kirchhof spielt meist mit einer sehr offensiven 6:0-Abwehr. Da brauchen wir einen torgefährlichen Rückraum und ein gutes Kreisläuferspiel, um erfolgreich zu sein. Die Verletztenliste von Kirchhof ist derzeit sehr lang. Am schwersten wiegt sicherlich die Verletzung von Michelle Urbicht."

Zumindest bei den letzten beiden Aufeinandertreffen lief das ganz gut. In Kirchhof konnten die Rödertalbienen seinerzeit einen sensationellen 29:28-Sieg erringen. Im Heimspiel gab es aber eine 23:26-Niederlage. Es war die erste Niederlage für den HCR im sechsten Aufeinandertreffen. Alle anderen Partien entscheiden die Bienen für sich.

"Ich gebe nicht viel auf Statistiken, aber würde mich natürlich freuen, wenn wir einen weiteren Sieg hinzufügen können", sagte der Bienen-Coach zur bisherigen Bilanz. Dafür gilt es eine ähnliche Leistung wie in den letzten beiden Spielen abzurufen und die Schwächen im Abschluss auszumerzen. "Wir wissen, dass wir in allen Bereichen noch Luft nach oben haben. Besonders wichtig wird es sein das Niveau über die komplette Spieldauer oben zu halten und Fehlwürfe zu minimieren. Die Mädels sind bis in die Haarspitzen motiviert, um die letzte Niederlage vergessen zu machen. Ich fordere eine Reaktion von ihnen, um mit unseren Heimfans die nächsten Punkte zu feiern", gab Mühlner beim Montagstraining bereits die Marschroute vor.