15.10.2019 10:59 Uhr - 2. Bundesliga - PM TSV, red

Harrislee feiert deutlichen Sieg gegen Solingen

Solingens Carina Senel gegen die ansonsten stabile TSV-DeckungSolingens Carina Senel gegen die ansonsten stabile TSV-Deckung
Quelle: SPEEDPhotos.de
Der TSV Nord Harrislee feierte am vergangenen Wochenende vor 584 Zuschauern gegen den HSV Solingen-Gräfrath 76 ein 30:18 (14:11)-Erfolg. Es war ein Spiel, "dass durch die Leistung in der 2. Halbzeit auch zeigte, was in dieser jungen Mannschaft steckt", wie der Zweitligist aus Schleswig-Holstein in seinem Spielbericht formuliert.

Der Zwölf-Tore-Sieg war am Ende ungefährdet, obwohl die Gastgeberinnen zu Beginn ausgespielt wurde. "Durch einfache Absprachen und Sperren am Kreis wurde die Deckung unserer Nordfrauen immer wieder ausgespielt und Solingen kam zu leichten Toren", berichtet der TSV Nord Harrislee.

Zudem konnte der Nordklub sein Tempospiel nicht wie geplant aufbauen; hinzu kamen mehrere technische Fehler. So war das Team trotz der 14:11-Halbzeitführung nicht zufrieden. Nach dem Seitenwechsel bot sich dann jedoch ein anderes Bild: "Eine kompromisslose Abwehr mit mehr Einsatzbereitschaft sowie einem schnelleren Umschaltspiel ermöglichte es uns, uns Tor um Tor abzusetzen", freut sich Harrislee im Spielbericht.

Am kommenden Wochenende steht für den Zweitligisten bereits das nächste Heimspiel an: "Wuppertal ist ein unbequemer Gegner", blickte Trainer Peer Linde voraus. "Diese Mannschaft hat Erfahrung und kann mit den Drucksituationen umgehen. Anfängliche Schwächephasen wie im Spiel gegen Solingen dürfen wir uns gegen solche Gegner nicht leisten"

Zudem scheinen die Erwartungen im Umfeld der jungen Truppe auch den Druck auf die Spielerinnen zu erhöhen. "Wir haben derzeit acht Punkte auf der Haben-Seite, daraus kann niemand schließen dass es nun immer so weiter geht", mahnt der Coach. "Unser Ziel ist neben dem Klassenerhalt, die sportliche Weiterentwicklung jedes einzelnen Spielers und der Mannschaft.  Siege in der 2. Bundesliga müssen erarbeitet werden, man bekommt nichts geschenkt. In jedem Spiel muß man mit 100 Prozent Einsatzbereitschafft gehen."