14.10.2019 14:17 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

HSG Bensheim/Auerbach Flames gewinnen "ein Megakampfspiel" gegen Frisch Auf Göppingen

Ines IvancokInes Ivancok
Quelle: Andrea Müller, Flames
Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach sind in ihrem "Wohnzimmer" in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) diese Saison noch ungeschlagen. Im zweiten Heimspiel gab es den zweiten Sieg. Vor 900 begeisterten Zuschauern besiegte das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm Frisch Auf Göppingen mit 37:33 (18:17). Erfolgreichste Torschützin war Ines Ivancok, die elf Tore erzielte und zudem von den Fans zur Spielerin des Tages gewählt wurde. Beste Werferin bei Göppingen war Iris Guberinic mit 8/6 Tore.

Die Flames wollten mit ihren Fans zusammen unbedingt die Punkte und sie haben sie geholt. Dass es kein leichtes Unterfangen wird, war von vornherein klar, doch am Ende war es ein hartes Stück Arbeit und vor allem ein toller Kampf bis die beiden Punkte unter Dach und Fach waren und die Zuschauer, die trotz des letzten Sommerwochenendes, den Weg in die Halle fanden, sollten es nicht bereuen.

"Ich glaube, dass es heute ein Megakampfspiel war von uns. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass wir schon einmal mit 33 Gegentoren gewonnen haben. Wir haben heute etwas Probleme in der Abwehr gehabt, aber wir haben heute auch 37 Tore gemacht und das war dann ausschlaggebend. Am Ende hatten wir sicher ein paar Körner mehr im Tank als Frisch Auf", erklärte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm in einem ersten Statement nach dem Spiel.

Knezevic: "Kamen häufig einen Schritt zu spät"




"Wir haben alles versucht, es hat leider nicht gereicht, um zu punkten. Unser Angriff war ziemlich gut, in der Abwehr kamen wir häufig einen Schritt zu spät", bilanzierte Göppingens Coach Aleksandar Knezevic. Knezevic, der neben Michaela Hrbkova und Roxana Ioneac auch auf Ana Petrinja verzichten musste. Romy Morf-Bachmann war zwar mit dabei, hatte die ganze Woche über wegen einer Grippe jedoch nicht trainieren können. Immerhin stand Anja Brugger nach ihrer Schulterverletzung wieder im Kader. Die dienstälteste Spielerin von Frisch Auf warf bei ihrem Comeback fünf Tore.

Ines Ivancok brachte die Flames in der 3. Spielminute mit 1:0 in Führung. Tina Welter konnte für Göppingen ausgleichen (4. Minute). Durch einen 4:0-Lauf legten die Flames auf 5:1 (8.) vor. Der fehlende konsequente Zugriff in der Abwehr brachte die Grün-Weißen wieder auf 5:4 heran (12.).

In der Folgezeit lagen die Flames immer mit 1-2 Toren in Front, schafften es aber nicht durch die Nachlässigkeiten in der Abwehr sich weiter abzusetzen. Im Gegenteil - Göppingen ging selbst erstmals in Führung und machte aus dem 14:12 (24.) ein 14:15 (26.) und legte bis zum 16:17 durch Romy Morf-Bachmann (28.) immer eins vor. Nationalspielerin Julia Maidhof und Ines Ivancok, die beide mit insgesamt 20 Toren mehr als die Hälfte aller Flames-Tore erzielten, sorgten für die knappe 18:17 Führung zur Pause.

Ahlgrimm: "Können mit Selbstbewusstsein nach vorne schauen"




Es war dann auch Julia Maidhof mit dem ersten Treffer im zweiten Abschnitt, zum 19:17 (32.), die erstmals wieder für die 2 Tore-Führung der Flames sorgte. Der Beginn der zweiten Halbzeit war jedoch etwas zerfahren. Hinzu kamen Zeitstrafen auf beiden Seiten - in den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit gab es insgesamt 5 Zeitstrafen - drei für die Flames - zwei für Göppingen.

Nach 12 Minuten stand es wieder Unentschieden, nachdem Anja Brugger zum 22:22 (42.) ausgeglichen hatte. Julia Maidhof sorgte wieder für die Führung zum 23:22 (43.) und Ines Ivancok erhöhte auf 24:22 (44.). Die Vorentscheidung fiel dann zwischen der 49. und 56. Minute, als sich die Flames beim 30:26 und 34:29 auf vier bzw. fünf Tore absetzen konnten. Diesen Vorsprung gaben sie dann nicht mehr aus der Hand. Am Ende war es auch in der Höhe ein verdienter Sieg, den sie sich erkämpft hatten und die ungewohnte Abwehrschwäche durch eine gute Angriffsleistung mehr als kompensiert hatten.

"Wir haben wirklich das, was wir uns vorgenommen haben, im Angriff umgesetzt. Wir haben Tempo gespielt und waren am Ende auch den Schritt schneller, wir hatten die Körner. Ich bin absolut froh, dass wir euch und uns heute mit einem Sieg zwei Punkte schenken konnten. Dadurch macht es alles ein bisschen leichter und wir können mit Selbstvertrauen positiv nach vorne schauen und nächste Woche schauen, dass auch in Bad Wildungen was geht", war Flames-Coach Heike Ahlgrimm zufrieden mit ihrem Team.

Die Cheftrainerin hofft, dass viele Fans mit nach Bad Wildungen kommen, um ihre "Flames" zu unterstützen, denn in Bad Wildungen gab es immer kampfbetonte Spiele - die letzten beiden Jahre leider mit zwei Siegen der Vipers und den werden die Vipers auch am Samstag unbedingt wollen, da sie nach der gestrigen 30:27-Niederlage bei den Kurpfalz Bären in Ketsch mit 0:8 Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen sind. Die Flames belegen mit 4:4 Punkten derzeit einen sehr guten 7. Tabellenplatz.

Das Auswärtsspiel bei der HSG Bad Wildungen Vipers findet am Samstag, 19.10.2019 um 19:00 Uhr statt. Das nächste Heimspiel in der Weststadthalle st am Samstag, 09.11.2019, um 20:00 Uhr.