12.10.2019 06:29 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Waiblingen will im Hexenkessel von Freiburg doppelt punkten

Altina Berisha trifft mit Waiblingen auf Freiburg Altina Berisha trifft mit Waiblingen auf Freiburg
Quelle: starkebilder.net / VfL
Auf die HSG Freiburg wartet die nächste Herausforderung: Der zweitplatzierte VfL Waiblingen hat bisher 7:1 Punkte auf dem Konto und will im Hexenkessel von Freiburg doppelt punkten (Samstag, 20.00 Uhr, Gerhard-Graf-Sporthalle Freiburg). "Die Tiger-Girls, als eines von nur drei Teams noch ohne Saisonniederlage, gehen als Favorit in die Partie", heißt es im Vorbericht.

Der VfL muss auf die verletzte Celina Meißner (Bandscheibenvorfall) und Vanessa Nagler (Knieoperation) verzichten. Hinter dem Einsatz von Louisa de Bellis, die sich im Pokalspiel eine Gehirnerschütterung zuzog, steht noch ein kleines Fragezeichen. Zu ihrem Pflichtspieldebüt in dieser Saison kommt Lisa Kristmann, die ansonsten ebenso wie Julia Schraml auch noch für das Württemberg-Liga-Team der Tigers auf Torejagd geht.

"Wir freuen uns auf das Spiel und die phantastische Stimmung in Freiburg" sagt VfL-Coach Nico Andersson und ergänzt: "Freiburg möchte zuhause die nächsten Punkte einfahren und das wollen wir natürlich verhindern!"

Die Gastgeber blicken mit Respekt auf den Gegner. "Es bleibt abzuwarten, ob die Freiburger mit dem schnellen Spiel und den vielen Tempogegenstößen der Tigers mithalten können", heißt es in der Vorschau der HSG. "Die vielen technischen Fehler, die gegen Rosengarten wahrscheinlich den Sieg gekostet haben, müssen abgestellt werden und Chancen müssen entschlossener genutzt werden."

Torhüterin Lena Fischer: "Die Pause tat uns sehr gut. Es liegen zwei anstrengende Spiele hinter uns. Erst die lange Auswährtsfahrt an die dänische Grenze, dann das Heimspiel in der Wentzinger Halle. Das sind alles Dinge, die nicht spurlos an einem vorbei gehen."

Die Keeperin weiter. "Dementsprechend tat es gut, mal eine Pause zu haben, ein bisschen Abstand vom Handball zu bekommen, um jetzt mit voller Energie, voll aufgeladen, in das nächste Heimspiel starten."