12.10.2019 09:36 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Sehr zuversichtlich, dass wir einen packenden Kampf bieten können": Ketsch empfängt Vipers

Ketsch empfängt die VipersKetsch empfängt die Vipers
Quelle: TSG
Nach drei Niederlagen geht die HSG Bad Wildungen Vipers am Samstag erstmals als Favorit in die Begegnung. Anwurf gegen die Kurpfalz Bären um 18:00 Uhr in der Neurotthalle Ketsch. "Einerseits unerfahren, andererseits jedoch voller jugendlicher Unbekümmertheit und Ehrgeiz - das zeichnet den kommenden Gegner der Vipers aus", warnen die Vipers in ihrem Vorbericht.

Trainerin Tessa Bremmer betont daher den Respekt: "Ketsch ist eine eingespielte Mannschaft, die im Angriff mit viel Bewegung und Zug zum Tor spielt. In der Defensive versuchen sie durch eine 5:1-Abwehr den Gegner frühzeitig zu unterbrechen und aus dem Konzept zu bringen. Die Bewegung ohne Ball wird für uns entscheidend sein."

Zu den Langzeitverletzten Vanessa Magg und Vanessa Plümer fehlt weiterhin Erika Rajnohová. Ansonsten sind alle Spielerinnen im Kader der Vipers "fit und einsatzbereit", wie der Erstligist mitteilt.

Bären-Trainerin Kate Schneider gibt sich selbstbewusst: "Ich bin mir sicher, dass wir kämpferisch an unsere Grenzen gehen werden und wünsche mir, dass wir die individuelle Überlegenheit der "Vipers" mit vermehrtem Einsatz kompensieren können. Auch wenn Bad Wildungen einige Spielerinnen in den Reihen hat, die ganz allein eine Partie entscheiden können, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir unseren Zuschauern einen packenden Kampf bieten können."