12.10.2019 07:10 Uhr - EHF-Pokal - PM TSV, red

Werkselfen in Debrecen gefordert

Robert NijdamRobert Nijdam
Quelle: Andrea Müller, Flames
Der TSV Bayer 04 Leverkusen geht am Ende der ersten von zwei englischen Wochen auf großer Reise. Im Hinspiel der 2. Runde des EHF-Cups geht es für die Werkselfen am Samstag um 19.00 Uhr in Ungarn beim DVSC Debrecen darum, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag in einer Woche zu verschaffen.

"Die ungarische Liga ist die vielleicht stärkste Liga der Welt. Györ ist aktueller Champions-League-Sieger und Debrecen und Ferencváros gehören zu den absoluten Spitzenteams. Da haben wir ein schweres Los erwischt", so Elfencoach Robert Nijdam.

Den Saisonstart in der ungarischen Liga kann man durchaus als geglückt bezeichnen. Hinter Champions-League-Sieger Györ und noch vor Champions-League-Teilnehmer FTC Rail Cargo Hungaria (Ferencváros Budapest), dem man auswärts ein 30:30 abringen konnte, belegt das Team von Trainer Vilmos Köstner Rang zwei in der Tabelle.

Die größten internationalen Erfolge feierte Debrecen in den Neunziger Jahren, als das Team zweimal den EHF-Cup in die rund 200.000 Einwohner zählende, zweitgrößte Stadt Ungarns holte.

Drei Tage nach der Bundesligapleite gegen die HSG Blomberg-Lippe gilt es für Leverkusen in Ungarn, "sich wieder auf uns zu konzentrieren", so Niederländer Nijdam "Wir müssen absoluten Willen zeigen und mit Herz spielen - das ist die Basis!"