09.10.2019 10:21 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Thüringer HC rückt vor Gastspiel in Neckarsulm "Abwehrarbeit in den Fokus"

Die Neckarsulmer Sport-Union empfängt den THCDie Neckarsulmer Sport-Union empfängt den THC
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Mit dem Heimspiel gegen den Thüringer HC startet die Neckarsulmer Sport-Union am Mittwochabend (19.30 Uhr) den Endspurt vor der WM-Pause, der durchweg mit den aktuell stärksten deutschen Mannschaften voll gepackt ist. Umso wichtiger war für die Sport-Union daher auch das Erfolgserlebnis mit dem Sieg in Zwickau und dem damit verbundenen Weiterkommen in das DHB-Pokalachtelfinale.

"Auch wenn wir es in Zwickau nach einer 7-Tore-Führung wirklich noch einmal unnötig spannend gemacht haben, sind wir in diesem Fight als Sieger das Feld verlassen und haben als Mannschaft gegen die drohende Niederlage gekämpft. Genau diese Einstellung ist jetzt für unsere kommenden Aufgaben gegen absolute Top-Teams wie den Thüringer HC elementar wichtig! Nur wenn mit großem Einsatz, Willen und Zusammenhalt in diese Partie gehen, können wir den Favoriten ärgern", warnt NSU-Trainer Pascal Morgant.

Denn es ist stark davon auszugehen, dass sich die Gäste aus Thüringen nach einem unerwartet schwerem Arbeitssieg beim Zweitligisten Rosengarten-Buchholz in Neckarsulm wieder anders präsentieren und einen deutlichen Auswärtssieg einfahren wollen. "Wir haben eine intensive Trainingswoche hinter uns und die Stellschrauben noch einmal enger gezogen", sagt THC-Coach Herbert Müller. "Im Hinblick auf das Spiel in Neckarsulm wurde insbesondere die Abwehrarbeit in den Fokus gerückt, um in die Erfolgsspur zurückzukehren."

Denn einen Ausrutscher kann sich der Thüringer HC im Rennen um die deutsche Meisterschaft auf keinen Fall leisten. Nachdem in der vergangenen Saison der Titel in der Handball Bundesliga Frauen lediglich durch die etwas schlechtere Tordifferenz verpasst wurde, ist die Mannschaft von Trainer Herbert Müller in dieser Saison mit Vollgas gestartet und feierte gegen Aufsteiger Mainz und den VfL Oldenburg zwei deutliche Siege. Zuletzt gab es in der Bundesliga mit der knappen Heimniederlage gegen Borussia Dortmund allerdings einen ersten Dämpfer, weshalb der THC aktuell mit 4:2 Punkten hinter den beiden direkten Konkurrenten vom BVB und der SG BBM Bietigheim liegt.

Müller: "Niederlage gegen Dortmund verkraftet"




"Wir haben die Niederlage gegen Dortmund verkraftet, intensiv über die eigenen Fehler, auch in dem Spiel gegen die Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten gesprochen. Dabei wurde die Trainingsintensität noch etwas mehr nach oben geschraubt, um im Kampf um die Meisterschaft leistungsfähig zu sein. Insbesondere haben wir viel in die Abwehrarbeit investiert." Der Spielplan lässt dem Thüringer HC nicht viel Zeit, denn nach dem Heimspiel gegen den Buxtehuder SV kommt es bereits am sechsten Spieltag zum Gipfeltreffen in Bietigheim.

"Wir sind in Neckarsulm Favorit, und dennoch ist das Spiel kein Selbstläufer. Man darf nicht ein Prozent nachlassen, sonst ist man schnell auf der Verliererstraße", so Müller, der erstmals auch auf Kurztransfer Mia Biltoft zurückgreifen kann. "Wir müssen auch gegen Neckarsulm eine viel konsequentere Abwehr spielen als zuletzt, unsere Hausaufgaben sehr akribisch machen, um uns keine Blöße zu geben. Das Ziel heißt ganz klar, dass wir die beiden Punkte mit nach Thüringen nehmen wollen."

Bei der Sport-Union müssen die anstehenden Spiele gegen die Top-Teams der Liga weiterhin genutzt werden, um sich als neu formierte Mannschaft weiter zu finden und die eigene Leistung konstant auf einem hohen Level zu halten. Ob Pascal Morgant dabei bereits wieder Birna Berg Haraldsdóttir in den Kader aufnehmen kann, ist nach ihrer Erkältung noch sehr fraglich. Außerdem wird Lucija Zeba mit einem Bänderriss in den kommenden Wochen ausfallen.

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV