04.10.2019 17:39 Uhr - DHB-Pokal - Bilo, Mainz 05

Mainz nach Pokalniederlage: Bietigheim "noch drei bis vier Nummern zu groß"

Nina Reißberg bei einer der gelungen Mainzer AktionenNina Reißberg bei einer der gelungen Mainzer Aktionen
Quelle: Axel Kretschmer - Mainz 05
Die Meenzer Dynamites haben das erste von drei Duellen mit der SG BBM Bietigheim mit 20:35 (8:17) verloren und sind damit aus dem DHB-Pokal ausgeschieden. Während sich der amtierende Deutschen Meister am heutigen Abend in der Champions League beweisen muss, bereiten sich die Mainzerinnen bereits auf das Liga-Duell gegen den gleichen Gegner vor - am 9. Oktober treffen beide Teams erneut aufeinander: "Für uns beginnt eine spannende Woche, können wir doch am Montag das Spiel zur Vorbereitung auf Mittwoch analysieren und dann am Mittwoch schauen, was wir aus diesem Spiel gelernt haben", so Thomas Zeitz, Coach von Mainz 05.

"Wir haben zu Beginn gut mitgehalten, obwohl wir uns auch in der Phase schon nicht an unseren Plan gehalten haben. Das habe ich mit der ersten Auszeit korrigieren wollen. Im Nachhinein war das wohl ein Fehler von mir, bedenkt man, dass wir von 5:6 auf 8:17 bis zur Halbzeit zurückgefallen sind", erklärte 05-Trainer Thomas Zeitz in seiner Analyse.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Während Bietigheim sich ohne große Mühe zum Torerfolg bewegte. mussten die Dynamites für jeden Treffer hart arbeiten und machten dabei den einen oder anderen Fehler zuviel. Am Ende war es das erwartet deutliche Ergebnis von 20:35 und das damit verbundene Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb.

"Andererseits habe ich heute jeder Spielerin Spielpraxis geben können und da war auch klar, dass verschiedene Konstellationen auf dem Feld noch nicht so sicher sind. Alles in allem war es kein gutes Handballspiel von uns, denn unabhängig vom Ergebnis haben wir uns leider viel zu selten an das gehalten, was wir uns vorgenommen haben", fügte Zeitz kritisch an.

Der Trainer weiß, wo er mit dem Team ansetzen muss: "Das haben wir die vergangenen Spiele schon wesentlich besser gemacht und da müssen wir wieder hinkommen. Bietigheim ist aber unabhängig davon noch drei bis vier Nummern zu groß und das hat man heute Abend deutlich gesehen. Wir haben es ihnen über weite Teile des Spiels auch viel zu einfach gemacht und Bietigheim hat diese Gelegenheiten gerne angenommen."

BBM-Cheftrainer Martin Albertsen war zufrieden mit dem Auftritt seiner Spielerinnen: "Wir haben heute wieder eine gute Leistung abgerufen. Gerade die jungen Spielerinnen haben ihre Einsatzzeiten bekommen und sie auch genutzt. In der Abwehr standen wir zudem sicher und haben vorne die wichtigen Tore gemacht."

02.10.2019 - Meister Bietigheim gibt sich im Pokal in Mainz keine Blöße

04.10.2019 - Müller nach Sieg bei Luchsen Buchholz Rosengarten: "Es wird Zeit, dass ihr in die 1. Liga aufsteigt"