11.09.2019 08:25 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Wir werden dort mit breiter Brust auftreten": HSG Blomberg-Lippe reist nach Metzingen

Kamila KordovskaKamila Kordovska
Quelle: Brink Medien, HSG
Nach einer rund zehnwöchigen Vorbereitungszeit startet Frauenhandball-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe am heutigen Mittwoch in die neue Saison 2019/2020. Für die Schützlinge von Trainer Steffen Birkner führt die Reise am ersten Spieltag nach Metzingen, wo um 19.30 Uhr der Anpfiff in der Ösch-Sporthalle erfolgt.

"Wir werden dort mit breiter Brust auftreten. Metzingen hat eine neu formierte Mannschaft mit einer neuen Trainerin Edina Rott und muss sich sicherlich erst einmal finden. Von daher sind wir nicht chancenlos", glaubt Birkner an eine Überraschung. Der 39-Jährige stellt aber auch klar fest, dass das Team aus Baden-Württemberg trotz prominenter Abgänge wie der Nationalspielerinnen Isabell Roch, Julia Behnke und Shenia Minevskaja nach wie vor über eine hohe Qualität verfügt und zu den besten vier Mannschaften in Deutschland zählt.

Um bei den Schwäbinnen erfolgreich zu sein, erwartet Birkner eine deutlich höhere Effektivität als in der vergangenen Spielzeit. "Wir brauchen eine gute Deckung mit einer starken Torhüterin, um aus einer stabilen Abwehr ins schnelle Gegenstoßspiel zu kommen. Außerdem müssen wir im Angriff die Außen mehr ins Positionsspiel einbinden", weiß der HSG-Trainer, worauf es ankommt.

Ausfall durch Hochzeit




In Metzingen werden die Blombergerinnen auf Neuzugang Isabelle Jongenelen verzichten müssen. Die Rückraumspielerin befindet sich nach ihrer Knieverletzung weiter im Aufbautraining und soll erst dann wieder zum Einsatz kommen, wenn sie 60 Minuten voll belastbar ist. Ansonsten ist der Kader vollzählig. Die Stimmung, so versichert der Coach, sei gut und die Vorfreude auf das erste Meisterschaftsspiel groß.

Auch für Metzingen fängt die Saison so an, wie die abgelaufene aufgehört hat: mit Personalsorgen. Marija Obradovic wird nicht dabei sein. Eine Untersuchung ergab, dass Flüssigkeitsablagerungen die aktuellen Schmerzen verursachen. "Da hilft nur Ruhe", sagt Trainerin Edina Rott, kann die Zeitspanne aber nicht abschätzen. Ähnlich sieht es bei Anika Niederwieser aus. Sie trainiert dosiert, fehlt aber noch auf dem Spielfeld. Maren Weigel ist seit zwei Wochen voll im Training, über einen Einsatz wird kurzfristig entschieden. Dass Delaila Amega noch fehlt war sowieso klar, ihre Reha nach dem Kreuzbandriss verläuft aber planungsgemäß.

Im Hinblick auf das Auftaktspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe vermeldet Neuzugang Katarzyna Janiszewska: "Ich bin ein bisschen gestresst." Das sei bei dem ersten Spiel für eine neue Mannschaft aber völlig normal. Ihr Ziel für die Saison 2019/2020 umreißt die Polin klar: "Gut spielen, dem Team helfen und alle Spiele gewinnen."

Rott: "Blomberg spielt ähnlich wie wir"




Edina Rott will ihrer neuen Rechtsaußen nicht widersprechen, verweist aber darauf, dass die Mannschaft noch Zeit braucht, beim ersten Spiel sicher noch nicht auf höchstem Level agieren kann. "Das Team ist jung, viele Neue mussten integriert werden. Trotzdem will ich die Punkte natürlich in eigener Halle behalten."

Begeistert und aufmerksam sei die Mannschaft in der Vorbereitung gewesen, so will Rott sie nun auch im Kampf um Punkte sehen. "Blomberg spielt ähnlich wie wir. Mit einer aggressiven Abwehr und schnell nach vorne." Das habe man analysiert und werde die Lücken finden, verspricht die Trainerin. "Unsere Stärke ist es auch, über das Tempo zu kommen. Die Chancenverwertung muss aber, zum Beispiel im Vergleich zum Testspiel gegen Göppingen, besser werden", umreißt Edina Rott die Vorgehensweise am Mittwochabend. Vor dem Comeback als Cheftrainerin macht sie eine leichte Nervosität aus, wertet dies aber als positives Zeichen. "Es lastet kein Druck auf uns, wir müssen aber an uns glauben."

Außergewöhnlich ist die Tatsache, dass die HSG gleich mit einer englischen Woche in die Saison startet, denn am Sonntag, 15. September, geht es mit dem ersten Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen bereits weiter. Allerdings werden die Nelkenstädterinnen in dieser Partie auf ihre Kapitänin Anna Monz verzichten müssen. Wie der Verein mitteilt, wird die Torhüterin ihren langjährigen Freund Sascha Kühn heiraten und steht daher nicht zur Verfügung.

Die Partie im Livestream